Hermann von Sachsenheim

Hermann von Sachsenheim (* um 1365 in Groß-Sachsenheim oder auf dem Gut Ingersheim am Neckar; † 29. Mai 1458 in Konstanz) war ein deutscher Dichter.

Von 1419 bis 1442 war Hermann Rat der verwitweten Gräfin Henriette von Mömpelgard, die damals als Vormund ihrer Söhne die Regentschaft Württembergs innehatte.

Zwischen den Jahren 1421 und 1426 war er Vogt von Neuenburg, im Jahr 1427 Vogt zu Eichelberg bei Weinsberg. Im Jahr 1431 erhielt Hermann von Sachsenheim das Familienlehen zu Groß-Sachsenheim.

Am 25. Januar 1442 wurde der Nürtinger Vertrag zwischen Ludwig I. und seinem Bruder Ulrich V. geschlossen, der die Teilung des Landes bewirkte. Wichtig für Hermanns Dichtertätigkeit war sein Verhältnis zur Uracher Linie, insbesondere zur Gemahlin des amtierenden Grafen Ludwig, Mechthild. Zwei seiner epischen Werke sind ihr gewidmet: „Die Mörin“ und „Der Spiegel“. Ihr Witwensitz zu Rottenburg am Neckar, wo sie nach dem Tod ihres zweiten Gatten Erzherzog Albrecht VI von Österreich (1418–1463) einen Musenhof einrichtete, kann schwerlich als Vorbild für den Hermanns Venushof der Mörin gedient haben, da Hermann von Sachsenheim bereits 1458 verstarb. Es ist aber anzunehmen, dass Mechthilds Förderung der Künste bereits am Württemberger Hof einsetzte.

Hermanns gleichnamiger Sohn Hermann (um 1430–1508) war württembergischer Landhofmeister, sein Bruder Jörg (1427–1508) war Künstler und an der Schaffung des in der Württembergischen Landesbibliothek verwahrten Sachsenheimer Gebetbuches beteiligt.

Werke

  • „Von der Grasmetzen“
  • „Jesus der Arzt“
  • „Das Schleiertüchlein“, 1451
  • „Des Spiegels Abenteuer, nach 1451
  • „Die Mörin“, 1453
  • „Der goldene Tempel“, 1455

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermann von Sachsenheim — Hermann von Sachsenheim, deutscher Dichter des 15. Jahrh., aus einem schwäbischen Rittergeschlecht, lebte in Konstanz und starb in hohem Alter 1458. Von seinen Dichtungen, die der allegorischen Richtung der Zeit folgen, wurden »Die Mörin«, ein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hermann von Sachsenheim — Hermann von Sạchsenheim,   spätmittelhochdeutscher Dichter, * zwischen 1366 und 1369, ✝ Stuttgart 5. 6. 1458; stammte aus einer angesehenen schwäbischen Adelsfamilie; gehörte zum Dichterkreis um die in Rottenburg am Neckar residierende… …   Universal-Lexikon

  • Sachsenheim [2] — Sachsenheim, Hermann von, s. Hermann von Sachsenheim …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sachsenheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann [1] — Hermann (männlicher Taufname, der Tapfere). I. Fürsten. A) Cheruskerfürst: 1) (Arminius), Sohn des Cheruskerfürsten Sigimer, geb. 16 v. Chr.; bildete sich (als Geißel) in Rom u. dann im römischen Kriegsdienst aus u. erhielt von Augustus das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsenheim [2] — Sachsenheim, Hermann von S., s. Hermann 52) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsenheim — I Sạchsenheim,   Stadt im Landkreis Ludwigsburg, Baden Württemberg, 246 m über dem Meeresspiegel, an der Metter, südöstlich des Strombergs, 17 000 Einwohner; Weinbau; Stanz und Pressgutwerk, Holzverarbeitung, Bandweberei.   …   Universal-Lexikon

  • Spielberg (Sachsenheim) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Rittern des Deutschen Ordens — Ernst von Aufseß im Deutschen Orden: Aufschwörschild in St. Jakob in Nürnberg …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste der Freiherren von Gemmingen — Stammwappen derer von Gemmingen Die Freiherren von Gemmingen sind ein ehemals reichsunmittelbares, alemannisches Rittergeschlecht, dessen Stammliste bis zurück ins 13. Jahrhundert reicht. Der älteste sichere Stammvater ist Hans (erwähnt 1259).… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”