Alphons Thun

Peter Martin Alphons Thun (* 15. Septemberjul./ 27. September 1853greg. in Dorpat; † 23. September 1885 in Straßburg) war ein Professor für Nationalökonomie an den Universitäten in Basel und Straßburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alphons Thun war der Sohn von Max Thun, Kaufmann und Ratsherr in Dorpat; und Virginie geb. von Wille; Seine Ehefrau hieß Clara Kiefer. [1] Er studierte von 1872 bis 1876 Ökonomie an der Universität seiner Heimatstadt. Danach begab er sich zu weiteren Studien nach Berlin und Strassburg. 1880 wurde in Dorpat seine Dissertation über die gewerblichen Betriebsformen in Solingen und Remscheid publiziert. Noch im selben Jahr kam er als Privatdozent nach Berlin. Seit 1881 war er Professor für Nationalökonomie in Basel und ab 1883 in Freiburg im Breisgau, wo er zwei Jahre später an einer Krankheit starb .[2]

Leistungen

Wissenschaftshistorisch kann Thun dem Kathedersozialismus zugeordnet werden. So nennt er als Lehrer und Mentoren Ernst Engel, einen der „... großen Organisatoren der amtlichen Statistik in Deutschland...[3] sowie Georg Friedrich Knapp und Gustav Schmoller. Thun versuchte durch eine streng wissenschaftliche Behandlung von gesellschaftlichen Problemstellungen, wie z.B. der „Arbeiterfrage“, die politischen Kräfte auf diese aufmerksam zu machen und so zu einer Lösung in seinem Sinne zu veranlassen.

Schriften

  • Die Industrie am Niederrhein. In: Staats- und socialwissenschaftliche Forschungen, Bd. 2, H. 2-3. Leipzig 1879.
  • Beiträge zur Lehre von den gewerblichen Betriebsformen : Solinger und Remscheider Industrie. Diss., Dorpat 1880.
  • Landwirtschaft und Gewerbe in Mittelrussland seit Aufhebung der Leibeigenschaft. In: Staats- und socialwissenschaftliche Forschungen, Bd. 3. Leipzig 1880/81.
  • Geschichte der revolutionären Bewegung in Russland. Leipzig 1883.
  • Die Vereine und Stiftungen des Kantons Baselstadt im Jahre 1881. Basel 1883.

Einzelnachweise

  1. Die Angaben über die Biographie Thuns stammen, wo nicht anders vermerkt, aus: Wilhelm Lenz, Deutschbaltisches Biographisches Lexikon 1710-1960. Köln 1970.
  2. Nachruf auf A.Thun. In: The Acadamy. 28, 1885. S. 273.
  3. Neue deutsche Biographie / hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. - Berlin [-West] : Duncker und Humblot, 1953

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thun (Begriffsklärung) — Thun bezeichnet: die Thunfische Thun ist der Name folgender Orte: Thun, Stadt in der Schweiz Thun (Bezirk), ehemalige Verwaltungseinheit in der Schweiz Thun (Verwaltungskreis) Verwaltungseinheit in der Schweiz zwei Stadtteile von Stade in… …   Deutsch Wikipedia

  • Thun-Hohenstein — Wappen Thun bzw. Thun und Hohenstein ist der Name eines österreichischen Adelsgeschlechts (nachweisbar bis in das 12. Jahrhundert). Die Thun zählen zu den ältesten Familien der Monarchie. Die Grafschaft Hohenstein in Niedersachsen, heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Thun-Tetschen — Wappen Thun bzw. Thun und Hohenstein ist der Name eines österreichischen Adelsgeschlechts (nachweisbar bis in das 12. Jahrhundert). Die Thun zählen zu den ältesten Familien der Monarchie. Die Grafschaft Hohenstein in Niedersachsen, heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Thun und Hohenstein — Wappen Thun bzw. Thun und Hohenstein ist der Name eines österreichischen Adelsgeschlechts, das sich seit dem 12. Jahrhundert nachweisen lässt. Die Grafschaft Hohenstein in Niedersachsen, heute Thüringen, gehörte von 1628 bis 1648 zu ihrem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Thu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons — Alfons, auch Alphons, ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Nebenbedeutung in einigen Sprachen 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Derpt — Tartu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Dorpat — Tartu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Tartolin — Tartu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Gerassim Grigorjewitsch Romanenko — (russisch Герасим Григорьевич Романенко, Pseudonym: Gerassim Tarnowski; * 1855 in Kirjanka bei Orgejew; † 1928) war neben Morosow und Tkatschow ein bedeutender Theoretiker des Terrorismus im Russischen Reich. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”