Alter Schlachthof (Frankenthal)
Einfahrt zum Alten Schlachthof

Der unter Denkmalschutz[1] stehende ehemalige Schlachthof der pfälzischen Stadt Frankenthal gehört aufgrund seines Alters und seiner Größe zu den bedeutendsten Gebäudeensembles der Stadt. Die Anlage wirkt mit ihren großen quaderförmigen Putzbauten trotz unterschiedlicher Erstellungszeiten recht einheitlich. Sie liegt nordöstlich außerhalb des historischen Stadtkerns an der Mörscher Straße, die zum gleichnamigen Stadtteil führt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs

Bereits in den 1860er Jahren wurde der Bau eines Schlachthauses in Frankenthal angeregt. Der Antrag der Stadt an die damals zuständige königlich-bayerische Regierung erfolgte am 24. Juli 1871. Die Genehmigung zum Bau wurde allerdings erst am 1. Oktober 1885 erteilt.

Der Schlachthof wurde am 29. Oktober 1888 als städtische Einrichtung eingeweiht.[2] Auf alten Stadtplänen ist jedoch zu erkennen, dass die ersten Gebäude auf dem Gelände schon Mitte des 19. Jahrhunderts an dieser Stelle erbaut wurden. Der Eröffnungsfeier blieben die Metzger der Stadt, obwohl sie alle persönlich eingeladen worden waren, aus Protest fern. Ihnen missfiel die ab der Eröffnung des Schlachthauses geltende neue „Schlachthaus- und Fleischverkaufsordnung“; diese bestimmte, maßgeblich aus Gründen der Hygiene, dass Tiere nur noch in den Räumen des Schlachthauses geschlachtet werden durften. Private Schlachthäuser auf Frankenthaler Gemarkung waren nur noch für Pferde gestattet. Von außerhalb nach Frankenthal eingebrachtes Frischfleisch legte man eine Gebühr auf.[3]

Aufgabe des Schlachthofes war nicht nur, für die Metzgereien der Stadt die zum Genuss durch Menschen bestimmten Tiere zu schlachten. Hier fanden auch die im Rahmen der staatlichen Gesetze vorgeschriebenen Fleischuntersuchungen statt, wodurch die Übertragung von Krankheiten vom Tier auf den Menschen und die Verbreitung von Tierseuchen durch infektiöses Fleisch verhindert werden sollte.

Gusseiserne Säulen der ehemaligen Schlachthalle

Nachdem um 1900 ein neues Verwaltungsgebäude errichtet worden war, wurde das Gelände 1927 mit einer Eiserzeugungs-Anlage erweitert und in den Jahren 1938/39 die Schlachthofanlage erheblich ausgebaut und modernisiert. So wurden auf dem Gelände Dienstwohnungen für dort beschäftigte städtische Beamte gebaut. Ferner wurde eine Schlachthalle für Kälber eingerichtet und eine für Schweine neu gebaut, deren gusseiserne Säulen bis heute erhalten sind. Das ebenfalls neue Kühl- und Gefrierhaus wies eine Lagerfläche von 544 m² auf, sein Boden konnte mit 1 t/m² belastet werden. Die Temperatur des Kühlhauses wurde ganzjährig zwischen minus 15 und minus 20° C gehalten.

Die Neu- und Ausbaukosten beliefen sich auf 575.000 RM. Außer einem Darlehen von 365.000 RM, das einen Schuldendienst von 20.075 RM verursachte, waren keine Bauschulden vorhanden; denn der ursprünglich kalkulierte Fehlbetrag konnte bereits 1939 beim Abschluss der Erweiterung aus Betriebsüberschüssen und einem Reichszuschuss gedeckt werden. Trotz erhöhter Ausgaben infolge des vergrößerten Betriebes wurden die Schlachthofgebühren beibehalten, obwohl sie schon vorher zu den niedrigsten in der Pfalz zählten und bis zum Jahr 1937 keinerlei Rücklagen gebildet worden waren.

Als Kantine diente dem Schlachthof die Gemeinschaftsküche des nahegelegenen Feierabendhauses.

Die Schlachthofanlage wurde nicht nur von den Metzgern der Stadt genutzt, sondern bediente zeitweise auch etliche Dörfer des Umlandes. Sie war so groß ausgelegt, dass sie ohne weitere Baumaßnahmen auch die doppelte Bevölkerungszahl hätte mit Fleisch versorgen können. In den Zeiten der höchsten Auslastung wurden jährlich bis zu 14.000 Tiere geschlachtet. Dass der Schlachthof als Reichsdepot beträchtliche Mengen Fleisch für den Gau Westmark vorrätig halten konnte, erwies es sich gerade in der Zeit des Zweiten Weltkriegs als vorteilhaft. Damals wurden im Schlachthofbetrieb auch Kriegsgefangene beschäftigt. Von Kriegsschäden blieb das Gelände weitgehend verschont, sogar während der verheerenden Bombardierung Frankenthals am 23. September 1943, als die Innenstadt zu 90 % zerstört wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Im März 1950 wurden anstehende Investitionen zurückgestellt. Weil viele Landmetzgereien nicht mehr im Schlachthof, sondern an ihrem Standort schlachteten, waren die Schlachtziffern beim Großvieh zurückgegangen. Waren im August 1949 noch 134 Stück Großvieh verarbeitet worden, so wies der Schlachthof im Januar und Februar 1950 nur noch einen monatlichen Schnitt von 70 Stück auf. Zu dieser Entwicklung dürfte auch der für damalige Verhältnisse hohe Rindfleischpreis beigetragen haben. Um den Rückgang zu kompensieren, wurden monatelang durchschnittlich 35 bis 40 Pferde geschlachtet.

Am 9. Oktober 1960 wurden die Bewohner der Stadt zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. In diesem Jahr hatte der Schlachthof einen Etat von etwa 300.000 DM. Der monatliche Schlachtungsdurchschnitt betrug 1.000 Schweine, 130 Stück Großvieh und 60 Kälber. Trotz der Rückgänge wurden 1960 noch einmal Investitionen getätigt: Die Schlachthallen wurden mit einer Entnebelungs- und Klimaanlage ausgerüstet, die alte Heißwasserbereitungsanlage durch eine neue ersetzt und ein Transformatorenhaus zwecks Umstellung von 110 auf 220 V gebaut. Schlagzeilen in der Presse machte im Januar 1962 eine Münsterländer Herdbuchkuh mit einem Rekordgewicht von 1.010 kg, die ein Metzger aus Mannheim auf dem Schlachthof in Frankenthal erwarb.[4]

Schließung des Schlachthofes

Bereits im August 1965 wurde angekündigt, dass der Schlachthof 1973 geschlossen werde. Ursächlich waren Nachwuchsschwierigkeiten, der ab 1973 anstehende Abbau der Ausgleichsabgabe und der zunehmende Personalaufwand durch den sogenannten Totversand. So bezeichneten Fachkreise den Umstand, dass Fleischereibetriebe eigenes Personal abbauten und sich von den Schlachthöfen bereits bedarfsgerecht zerlegte Tiere anliefern ließen.[5] Die Empfehlung zur Schließung des Schlachthofes in Frankenthal sprach das rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerium aus. Die Tätigkeiten und das Personal sollten vom Schlachthof in Ludwigshafen übernommen werden. Dagegen wehrten sich die Frankenthaler Metzger, weil sie befürchteten, dass ihre Ware dann nicht mehr so frisch wie bisher in die Theke kommen und es Kapazitätsschwierigkeiten im ohnehin schon fast gänzlich ausgelasteten Schlachthof in Ludwigshafen geben werde. Die Proteste blieben jedoch vergeblich.[6]

Nach dem Auszug der Schlachter im Dezember 1972 nutzten das städtische Betriebsamt und die Freiwillige Feuerwehr das Gelände. Schon in dieser Phase wurden einige Gebäude modifiziert und teilweise umgebaut.

Heutige Nutzung

Aktueller Grundriss
Heutiges Malteser-Hauptgebäude von der Mörscher Straße aus

Im Sommer 2001 entschied der Stadtrat, das Gelände für die Frankenthaler Katastrophenschutz- und Rettungsdienstverbände herzurichten. Mit Zuschüssen der Landesregierung in Höhe von 3,5 Millionen € wurden in den Folgejahren fast alle ehemaligen Schlachthofgebäude saniert, einige Garagen und ein kleines Nebengebäude abgerissen.[7][8]

Zuerst bezog der ASB das ehemalige Direktorengebäude. Danach wurde der DAV auf dem Gelände in einem neu erbauten Kletterzentrum angesiedelt. Das ehemalige Verwaltungsgebäude und die Schlachthalle sind seit April 2007 die Unterkunft der Malteser. Die DLRG zog im Mai 2007 im wieder hergerichteten Stall für Grossvieh mit einer 400 m² großen Nutzfläche ein, das DRK nutzt den 370 m² großen ehemaligen Schweinestall, in dem sich zuvor Garagen für den Städtischen Betriebshof befunden hatten. Zuletzt folgte der Einzug der Frankenthaler Tafel, die in den ehemaligen Büro- und Lagerräumen des Kühlhauses untergebracht wurde, wo auch das Erkenbert-Museum ein Lager unterhält.[9]

Seit dem Abschluss dieses Konversionsprojekts wird das Gelände nun offiziell Zentrum Alter Schlachthof genannt.[10] Der Begriff hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch jedoch bislang noch nicht durchgesetzt.

Galerie

Einzelnachweise

  1. Rheinland-Pfalz: Verzeichnis der Kulturdenkmäler Frankenthal, Mainz, 11. Februar 2009
  2. Die Rheinpfalz, Frankenthaler Zeitung, 7. Juli 2008
  3. Frankenthaler Zeitung, 30. Oktober 1888
  4. Die Rheinpfalz, Lokalausgabe Frankenthal, 22. Januar 1962
  5. Pfälzische Häuteverwertung: 75 Jahre im Dienst der Fleischer, Ludwigshafen 2000
  6. Die Rheinpfalz, Lokalausgabe Frankenthal, 5. August 1965
  7. Informationstafel am Gelände (während der Baumaßnahmen)
  8. Die Rheinpfalz, Frankenthaler Zeitung, 22. Januar 2007
  9. Wochenblatt Frankenthal, 24. Januar 2007
  10. Die Rheinpfalz, Frankenthaler Zeitung, 12. März 2009
49.5411111111118.3613888888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alter Schlachthof — Schlachthof bezeichnet folgende Einrichtungen: Schlachthof, eine Großschlachterei Schlachthof Hamburg, ehemalige Großschlachterei Schlachthof Magdeburg, ehemalige Großschlachterei Schlachthof München, Großschlachterei in München Zentralvieh und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlachthof (Begriffsklärung) — Schlachthof bezeichnet folgende Einrichtungen: Schlachthof, eine Großschlachterei Schlachthof Hamburg, ehemalige Großschlachterei Schlachthof Magdeburg, ehemalige Großschlachterei Schlachthof München, Großschlachterei in München Zentralvieh und… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankenthal in der Pfalz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturzentrum Schlachthof — Schlachthof bezeichnet folgende Einrichtungen: Schlachthof, eine Großschlachterei Schlachthof Hamburg, ehemalige Großschlachterei Schlachthof Magdeburg, ehemalige Großschlachterei Schlachthof München, Großschlachterei in München Zentralvieh und… …   Deutsch Wikipedia

  • Feierabendhaus Frankenthal — Das Feierabendhaus in Frankenthal Eingang des Feierabendhauses Das Feierabendhaus ist ein Kulturdenkmal[1] am Foltzring in der rh …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Frankenthal (Pfalz) — Am Kanal: Reste des Kanalhafens …   Deutsch Wikipedia

  • Frankenthaler Kanal — Kanalhafen bei Nacht im Februar 2008 Über den Kanalhafen und den zugehörigen Frankenthaler Kanal war die vorderpfälzische Stadt Frankenthal früher mit dem 4 km östlich vorbeifließenden Rhein verbunden. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Erkenbertruine — Westfassade Nordwand des Seitenschiffs (links) und Westfassade Die Erkenbert Ruine ist der Rest der ehemaligen Stiftskirche …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor-Heuss-Rheinbrücke — Theodor Heuss Brücke auf Frankenthaler Seite Die nach dem ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss benannte Theodor Heuss Brücke, auch Rheinbrücke Frankenthal[1] genannt, führt die Bundesautobahn 6 zwischen Autobahnkilometer 565 und 566 über den… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor-Heuss-Rheinbrücke (A 6) — Theodor Heuss Brücke auf Frankenthaler Seite Die nach dem ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss benannte Theodor Heuss Brücke, auch Rheinbrücke Frankenthal[1] genannt, führt die Bundesautobahn 6 zwischen Autobahnkilometer 565 und 566 über den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”