Ambon (Insel)
Ambon (Insel)
Seram und Ambon
Seram und Ambon
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Molukken
Geographische Lage 3° 40′ S, 128° 10′ O-3.6666666666667128.166666666671225Koordinaten: 3° 40′ S, 128° 10′ O
Ambon (Insel) (Molukken-Papua)
Ambon (Insel)
Länge 51 km
Fläche 775 km²
Höchste Erhebung Salahutu
1.225 m
Einwohner 270.000
348 Einw./km²
Hauptort Ambon
Hauptstadt Ambon 2001
Hauptstadt Ambon 2001

Ambon ist eine 775 km² große indonesische Insel in den Molukken. Sie gehört zur Provinz Maluku. Die 270.000 Einwohner der Provinzhauptstadt Ambon sind vorwiegend Christen. Die Stadt hat einen Flughafen und zwei Universitäten.

Die 51 km lange Insel ist Teil einer Inselkette und liegt in der nördlichen Bandasee, im Süden der vergleichsweise größeren Nachbarinsel Seram. Die höchsten Berge, der Salahutu mit 1225 Meter und der Wawani mit 1100 Meter, sind vulkanischen Ursprungs und haben heiße Quellen. Das Gestein besteht hauptsächlich aus Granit und Serpentinfelsen. Früher prägte tropischer Regenwald Teile der Insel. Heute ist Ambon nur noch mit Sekundärvegetation bewachsen.

Geschichte

Niederlage der Portugiesen vor Ambon (Bild von 1645)

Die Portugiesen besuchten Ambon als erste europäische Nation 1511. 1599 konnten sie eine Belagerung durch die Niederländer abwehren, doch 1609 setzte sich die Niederländischen Ostindien-Kompanie durch und vertrieb die Portugiesen.[1] Die Engländer gründeten 1615 in der Nähe von Cambello eine Niederlassung, mussten diese aber 1623 nach einem Angriff holländischer Truppen aufgeben, die die Siedlung zerstörten. Nach dem verlorenen Ersten Englisch-Niederländischen Krieg 1654 zwang Oliver Cromwell die Niederländer zu einer Ausgleichszahlung für die Nachkommen der Überlebenden des Überfalls.

Der Dichter John Dryden schrieb 1673 in der Tragödie „Amboyna, or the Cruelties of the Dutch to the English Merchants“ von den Ereignissen des „Amboyna Massaker“ im Jahr 1623. England besetzte Ambon 1796 unter Admiral Rainier, übergab die Insel 1802 wieder unter holländischen Verwaltung. 1810 bis 1814 kam es zu einer erneuten Besetzung durch die Engländer. Ambon war das weltweite Zentrum der Produktion von Gewürznelken bis zum 19. Jahrhundert. Um das Monopol zu behalten, erließen die Niederländer ein Verbot, die Pflanze auf anderen Inseln unter ihrer Herrschaft zu züchten. Während holländischer Herrschaft war die Inselhauptstadt Ambon Verwaltungssitz und militärisches Zentrum aller Kolonien in den Molukken.

Bastion Groningen des Forts Victoria.

Die Stadt beschützte das Fort Victoria. Die Einwohner unterteilten sich in zwei Klassen, die Orang Burger für die Städter und Orang Negri für die Menschen vom Land.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Insel dem Schutzraum ABDACOM zugeordnet. Japanische Einheiten eroberten Ambon in der Schlacht von Ambon im Frühjahr 1942.

Nach dem alliierten Sieg über Japan proklamierte Indonesien 1945 seine Unabhängigkeit. Die christliche Bevölkerung der Molukken rief 1950 nach Unruhen die Republik Maluku Selatan auf, worauf im November indonesische Truppen die Hauptstadt besetzten. Seitdem ist es immer wieder zu erheblichen Ausschreitungen gekommen.

Einzelnachweise

  1. Chronologie de l’histoire du Timor (1512–1945) suivie des événements récents (1975–1999) (französisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ambon — kann bedeuten: eine indonesische Insel, siehe Ambon (Insel) eine indonesische Stadt, Hauptstadt der Molukken, siehe Ambon (Stadt) eine französische Gemeinde in der Bretagne, siehe Ambon (Morbihan) ein Lesepult in katholischen Kirchen, siehe Ambo… …   Deutsch Wikipedia

  • Ambon (Stadt) — mit den Zerstörungen infolge der Kämpfe 2001 Ambon ist die größte Stadt und der bedeutendste Hafen der gleichnamigen Insel und zugleich Hauptstadt der indonesischen Provinz Maluku. Die Stadt ist mit 275.888 Einwohner (1990) eine der größten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ambon — Ambon, s. Ambo. – A., Insel, s. Amboina …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pisang Ambon — Cocktail mit Pisang Ambon Pisang Ambon ist ein niederländischer Fruchtlikör mit 21 %vol Alkohol. Das Rezept des Likörs stammt ursprünglich aus Indonesien wurde aber 1948 von einem Soldaten in die Niederlande gebracht. Nach einigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Pteroidichthys — Ambon Drachenkopf Ambon Drachenkopf (Pteroidichthys amboinensis) Systematik Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii) …   Deutsch Wikipedia

  • Pteroidichthys amboinensis — Ambon Drachenkopf Ambon Drachenkopf (Pteroidichthys amboinensis) Systematik Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii) …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesische Kolonialherrschaft — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesische Kolonien — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesisches Imperium — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

  • Portugiesisches Kolonialreich — Das Wappen Portugals und seiner Überseeprovinzen an der Fassade der Banco Nacional Ultramarino in Lissabon …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”