American Abstract Artists

American Abstract Artists (AAA) ist eine 1936 in New York City gegründete Künstlerorganisation zur Förderung abstrakter Kunst.

Durch Ausstellungen, Veröffentlichungen und Vorlesungen etablierte sich American Abstract Artists als eine Hauptplattform zum Austausch von Ideen und um einem breiteren Publikum die abstrakte Kunst nahezubringen.

Die AAA trug wesentlich zur Entwicklung und Akzeptanz der abstrakten Kunst in den Vereinigten Staaten bei.[1] Die AAA ist eine der wenigen Künstlervereinigungen, die die Große Depression überlebt haben und immer noch bestehen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In den 1930er-Jahren wurde abstrakte Kunst in den Vereinigten Staaten sehr kritisch gesehen und erfuhr nur wenig Unterstützung durch Galerien und Museen. Die AAA wurde gegründet, um über abstrakte Kunst zu debattieren[1] und Möglichkeiten für Ausstellungen zu schaffen.[2]

Die erste Ausstellung fand 1937 in der Squibb Gallery in New York City statt, die die umfangreichste und bestbesuchte Ausstellung US-amerikanischer abstrakter Gemälde und Skulpturen außerhalb eines Museums wurde.[3]

Weitere Ausstellungen und Veröffentlichungen etablierten die AAA als ein Hauptplattform zur Diskussion und Präsentation abstrakter Kunst.[4]

Die einflussreichsten Kritiker der damaligen Zeit verurteilten die US-amerikanische abstrakte Kunst als unamerikanisch und zu europäisch. In den damaligen New Yorker Zeitungen und Kunstmagazinen hagelte es Verrisse.[1] Die US-amerikanische abstrakte Kunst rang um Anerkennung und die AAA kämpfte unermüdlich gegen die Anfeindungen und um bereitet so den Weg für Akzeptanz nach dem Zweiten Weltkrieg. Die AAA war auch eine Wegbereiterin des abstrakten Expressionismus, indem sie der US-amerikanischen abstrakten Kunst half, eine eigene Identität zu finden.[3]

Zu Beginn der 1940er-Jahre etablierte sich die New York School und von Mitte der 1940er-Jahre und während der 1950er-Jahre dominierte der abstrakte Expressionismus die amerikanische Avantgarde.[5] Die AAA setzte sich weiter für die abstrakte Kunst ein und ist bis heute aktiv. Bis heute hat sie über 75 Ausstellungen ihrer Mitglieder in den Vereinigten Staaten organisiert. Neben 12 Zeitschriften hat die Vereinigung viele Broschüren, Bücher und Kataloge herausgegeben und Tagungen und Diskussionsveranstaltungen organisiert. Die AAA erreicht mit ihren Publikationen auch internationale Kulturorganisationen.

Portfolios der AAA finden sich inzwischen in Sammlungen des Whitney Museum of American Art, des Museum of Modern Art, in der Tate Gallery in London[5] und in den Archives of American Art.[3]

Zu den Gründern der Künstlervereinigung zählten Josef Albers, Burgoyne Diller, das Ehepaar Suzy Frelinghuysen und George L. K. Morris, Carl Holty, David Smith, zu ihren Mitglieder gehörten oder gehören unter anderem Mel Bochner, Louise Bourgeois, Ray Eames, Werner Drewes, Jean Helion, Lee Krasner, Ibram Lassaw, Piet Mondrian, Ad Reinhardt, Robert Ryman und Robert Smithson.[6]

Quellen

  1. a b c Pioneers of Abstract Art. American Abstract Artists, 1936–1996. Sidney Mishkin Gallery, Baruch College, 1996 (Ausstellungskatalog, Text von Susan Larson), S. 5
  2. Pioneers of Abstract Art. American Abstract Artists, 1936–1996. Sidney Mishkin Gallery, Baruch College, 1996 (Ausstellungskatalog, Text von Susan Larson), S. 9
  3. a b c Susan C. Larsen: The American Abstract Artists. A Documentary History 1936–1941. In: Archives of American Art Journal. Bd. 14, Nr. 1, 1974, S. 2–7
  4. American Abstract Artists. The Language of Abstraction. Betty Parsons Gallery, Marilyn Pearl Gallery, 1979, (Ausstellungskatalog, Texte von Susan Larson), S. 2
  5. a b Pioneers of Abstract Art. American Abstract Artists, 1936–1996. Sidney Mishkin Gallery, Baruch College, 1996 (Ausstellungskatalog, Text von Susan Larson), S. 25
  6. Artists by Movement: American Abstract Artists

Literatur

  • American Abstract Artists. The Language of Abstraction. Betty Parsons Gallery, Marilyn Pearl Gallery, 1979, (Ausstellungskatalog, Text von Susan Larson)
  • H. H. Arnason: History of Modern Art. Painting, Sculpture, Architecture, Photography. 5. Auflage. Prentice Hall, Upper Saddle River 2003, ISBN 0-13-184105-X, S. 406 und 418.
  • Ian Chilvers: The Concise Oxford Dictionary of Art and Artists. 3. Auflage. Oxford University Press, New York 2003, ISBN 0-19-860477-7, S. 15.
  • Ann Lee Morgan: The Oxford Dictionary of American Art and Artists. Oxford University Press, New YorkUSA, 2007. ISBN 978-0-19-512878-9, S. 12.
  • Pioneers of Abstract Art. American Abstract Artists, 1936–1996. Sidney Mishkin Gallery, Baruch College, 1996 (Ausstellungskatalog, Text von Susan Larson)
  • Continuum. In Celebration of the 70th Anniversary of AAA. St. Peter’s College Art Gallery, O’Toole Library, Jersey City, NJ (Pressetext zur Ausstellung vom 21. März bis zum 25. April 2007).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • American Abstract Artists — (AAA) was formed in 1936 in New York City, to promote and foster public understanding of abstract art. American Abstract Artists exhibitions, publications, and lectures helped to establish the organization as a major forum for the exchange and… …   Wikipedia

  • List of Jewish American visual artists — This is a list of famous Jewish American Visual Artists. For other famous Jewish Americans, see List of Jewish Americans. * Boris Aronson, designer, painter sculptor * David Ascalon, sculptor synagogue designer * Maurice Ascalon, sculptor… …   Wikipedia

  • Abstract expressionism — Although the term abstract expressionism was first applied to American art in 1946 by the art critic Robert Coates, it had been first used in Germany in 1919 in the magazine Der Sturm , regarding German Expressionism. In the USA, Alfred Barr was… …   Wikipedia

  • Abstract art — Kazimir Malevich, Black Square, c. 1913 Abstract art uses a visual language of form, color and line to create a composition which may exist with a degree of independence from visual references in the world.[1] Western art had been, from the… …   Wikipedia

  • American modernism — like modernism in general is a trend of thought that affirms the power of human beings to create, improve, and reshape their environment, with the aid of scientific knowledge, technology and practical experimentation, and is thus in its essence… …   Wikipedia

  • abstract expressionism — abstract expressionist. (sometimes caps.) a movement in experimental, nonrepresentational painting originating in the U.S. in the 1940s, with sources in earlier movements, and embracing many individual styles marked in common by freedom of… …   Universalium

  • Abstract Imagists — is a term derived from a 1961 exhibition in the Guggenheim Museum, New York called American Abstract Expressionists and Imagists it refers to those who have largely non gestural impersonal works of Abstract expressionists. A signature of the… …   Wikipedia

  • American craft — etc.. Studio Craft works tend to either serve or allude to a functional or utilitarian purpose, though they are as often as not handled and exhibited in ways similar to visual art objects.HistoryThe American studio craft movement is a successor… …   Wikipedia

  • American popular music — had a profound effect on music across the world. The country has seen the rise of popular styles that have had a significant influence on global culture, including ragtime, blues, jazz, rock, R B, doo wop, gospel, soul, funk, heavy metal, punk,… …   Wikipedia

  • Abstract Illusionism — Abstract illusionism, a name coined by Louis K. Meisel, is an artistic movement that came into prominence in the United States during the mid 1970s. Works consisted of both hard edge and expressionistic abstract painting styles that employed the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”