John S. Robinson

John Staniford Robinson (* 10. November 1804 in Bennington, Vermont; † 25. April 1860 in Charleston, South Carolina) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1853 bis 1854 Gouverneur des Bundesstaates Vermont.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

John Robinson war der Enkel von Moses Robinson, dem früheren US-Senator und Gouverneur von Vermont. Sein Großonkel Jonathan Robinson war zwischen 1807 und 1815 ebenfalls US-Senator. Jonathan besuchte bis 1824 das Williams College. Nach einem anschließenden Jurastudium wurde er im Jahr 1827 als Rechtsanwalt zugelassen. Danach eröffnete er in Bennington eine eigene Kanzlei, die er bis zu seinem Tode betrieb.

Politischer Aufstieg

John Robinson war Mitglied der Demokratischen Partei. Zwischen 1832 und 1833 war er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Vermont und zwischen 1838 und 1839 war er Mitglied des Staatssenats. Seine politische Laufbahn wurde durch die Spaltung seiner Partei über die Frage der Sklaverei behindert. Nachdem er sich bereits zweimal erfolglos um das Amt des Gouverneurs beworben hatte, wurde er im Jahr 1853 von der Legislative in dieses Amt gewählt. Vorausgegangen war eine reguläre Wahl, bei der kein Bewerber die notwendigen 50% der Wählerstimmen erreicht hatte. Robinson sollte bis 1963 der letzte Demokrat im Amt des Gouverneurs von Vermont bleiben. Ihm folgten 50 Gouverneure der Republikanischen Partei.

Gouverneur von Vermont und weiterer Lebenslauf

John Robinson trat seine einjährige Amtszeit am 1. Oktober 1853 an. Seine Amtszeit war überschattet von den bundesweiten Debatten über die Frage der Sklaverei sowie dem nationalen Gegensatz zwischen den Nord- und den Südstaaten. Im Jahr 1860 führte Robinson die Delegation aus Vermont bei der Democratic National Convention in Charleston an. Dort erlag er am 25. April einem Schlaganfall. John Robinson war mit Juliette Robinson verheiratet. Die Ehe war kinderlos.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 4, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John S. Robinson — can refer to: * John Seaton Robinson, Nebraska representative * John S. Robinson (governor), Governor of Vermont …   Wikipedia

  • John S. Robinson (governor) — Infobox Governor name= John S. Robinson caption= order=22nd office= Governor of Vermont term start= 1853 term end= 1854 lieutenant= Jefferson P. Kidder predecessor= Erastus Fairbanks successor=Stephen Royce birth date=birth date|1804|11|10|mf=y… …   Wikipedia

  • John Staniford Robinson — (* 10. November 1804 in Bennington, Vermont; † 25. April 1860 in Charleston, South Carolina) war ein US amerikanischer Politiker und von 1853 bis 1854 Gouverneur des Bundesstaates Vermont. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • John Z. Robinson — (born May 25, 1953 in Foxton, New Zealand) is a New Zealand artist and jeweller. For the past 29 years he has lived in Dunedin, New Zealand.Robinson completed a manufacturing jewellery apprenticeship with Max Wilson in Palmerston North in 1973.… …   Wikipedia

  • John C. Robinson — John Cleveland Robinson (* 10. April 1817 in Binghamton, Broome County, New York; † 18. Februar 1897 ebenda) war ein US amerikanischer Offizier und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • John G. Robinson — John George Robinson CBE, (July 30, 1856 December 7, 1943) was chief mechanical engineer of the Great Central Railway from 1900 to 1922.Early lifeRobinson was educated at the Chester Grammar School, and in 1872 commenced an engineering… …   Wikipedia

  • John Alan Robinson — is a philosopher (by training), mathematician and computer scientist. He is University Professor Emeritus at Syracuse University, United States.Alan Robinson s major contribution is to the foundations of automated theorem proving and logic… …   Wikipedia

  • John Moore Robinson — John Moore Robinson, born in Ontario, Canada in 1855, was a pioneer, rancher, prospector, politician and orchardist who helped shape British Columbia s Okanagan Valley region through, among other things, the establishment of such communities as… …   Wikipedia

  • John McCracken Robinson — (* 10. April 1794 bei Georgetown, Scott County, Kentucky; † 25. April 1843 in Ottawa, Illinois) war ein US amerikanischer Politiker, der den Bundesstaat Illinois im US Senat vertrat. Nach dem B …   Deutsch Wikipedia

  • John D. Robinson — (born December 23, 1977) is an American film director, producer and screenwriter best known for his low budget horror film Devour. Born in Brisbane, Queensland, Australia he moved to the United States in 2002. Youngest son of Alan Charles… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”