Amt St. Maximin
St. Maximin

Das Amt St. Maximin im Gebiet der reichsunmittelbaren Benediktinerabtei St. Maximin umfasste in kurtrierischer Zeit 21 Ortschaften bei Trier. Der Name geht zurück auf den heiligen Maximin, Bischof von Trier. In allen Orten besaß die Abtei die Grund-, Mittel- und Hochgerichtsbarkeit. Benachbarte Ämter waren der Amtsbezirk Trier, das Amt St. Paulin, das Amt Pfalzel und das Amt Grimburg.

Zugehörige Orte

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • St. Maximin — bezeichnet: den Heiligen Maximin von Trier die Kirche St. Maximin (Antweiler) die Kirche St. Maximin (Koblenz) die Kirche St Maximin de Metz die Kirche St. Maximin (Pachten) die Reichsabtei St. Maximin in Trier die Kirche St. Maximin (Düssel) in… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt St. Paulin — St. Paulin Das Amt St. Paulin mit Sitz im heutigen Trierer Stadtteil Trier Nord umfasste in kurtrierischer Zeit neun weit verstreute Ortschaften bei Trier. Der Name geht zurück auf den heiligen Paulinus, Bischof von Trier. Der Stiftspropst von St …   Deutsch Wikipedia

  • St. Maximin (Pachten) — St. Maximin St. Maximin ist die katholische Pfarrkirche von Pachten, einem Stadtteil von Dillingen. Der Ort Pachten geht auf die römische Siedlung Contiomagus zurück. Früheste christliche Zeugnisse stammen aus der Römerzeit. Die Pfarrei Maria… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsabtei St. Maximin — Wappen Reichsabtei St. Maximin[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Pfalzel — Das Amt Pfalzel mit Sitz in Pfalzel, das seit 1346 Stadtrecht hatte, umfasste in kurtrierischer Zeit 54 Ortschaften rund um Trier. Benachbarte Ämter waren der Amtsbezirk Trier, das Amt St. Paulin, das Amt St. Maximin und das Amt Grimburg. Das Amt …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Grimburg — Burg Grimburg Das Amt Grimburg umfasste in kurtrierischer Zeit 29 Ortschaften im westlichen Rheinland Pfalz und im nördlichen Saarland. Knapp 500 Jahre lang war die Burg Grimburg bei der heutigen Gemeinde Grimburg Verwaltungssitz und… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Paulin — in Trier. Links das steinerne Kreuz Deckengemäld …   Deutsch Wikipedia

  • Maximin von Trier — Der Heilige Maximin (* Ende des 3. Jahrhunderts in Silly, Frankreich; † 12. September 346 in Poitiers, Frankreich) wurde 329 Bischof von Trier als Nachfolger des heiligen Agritius und war ein Gegner des Arianismus. Seinem Freund und Mitstreiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbandsgemeinde Ruwer — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Erzstift Trier — Wappen 1703 Kurtrier (auch: Erzstift und Kurfürstentum Trier) war eines der ursprünglich sieben Kurfürstentümer des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Das weltliche Herrschaftsgebiet des Erzbischofs von Trier existierte von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”