Ana Mariscal

Ana Mariscal (eigtl. Ana María Rodríguez Arroyo; * 31. Juli 1921[1] in Madrid; † 28. März 1995 ebenda) war eine spanische Schauspielerin, Regisseurin und Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mariscal besuchte das Instituto de Bachillerato Cervantés und entdeckte, auch durch ihren Bruder, den Schauspieler und Regisseur Luis Arroyo, ihre Liebe zur Bühne. Im ALter von knapp 20 Jahren drehte sie ihren ersten Film und war in der Hauptrolle Partnerin von Alfredo Mayo in La florista de la reina. Im folgenden Jahrzehnt drehte Mariscal etwa zwanzig Filme, vor allem Kostümfilme und Melodramen, darunter Raza, der von Francisco Franco geschrieben wurde. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt ihr erst 1982 veröffentlichter Roman Hombres.

Mitte der 1950er Jahre drehte Mariscal viel im Ausland, vor allem in Italien und Argentinien; daneben produzierte sie mit dem mit ihrem Ehemann gegründeten Unternehmen Bosco Films Filme in eigener Regie. Bis 1968 ebtstanden elf Filme. Danach kehrte sie auf die Bühne zurück und tourte mit La Compañia de Comedias Ana Mariscal in der spanischsprachigen Welt. Neben gelegentlichen Engagements für das Fernsehen drehte sie einen letzten Film im Jahr 1987 und ließ sich 1992 in Madrid nieder. Sie schrieb und gab Kurse an der Universität Valladolid.

Ana Mariscal war verheiratet mit dem Kameramann Valentín Javier.

Einige Monate vor ihrem Tod 1995 erhielt sie die Medalla de Oro al Mérito en las Bellas Artes.

Auszeichnungen

  • 1945: Premio del Círculo de Escritores Cinematográficos für Una sombra en la ventana
  • 1949: Premio del Círculo de Escritores Cinematográficos für Un hombre va por el camino (Bleib bei mir)
  • 1950: Premio del Círculo de Escritores Cinematográficos für De mujer a mujer

Filmografie

  • 1941: La florista de la reina
  • 1942: Rasse
  • 1944: Una sombra en la ventana
  • 1949: Bleib bei mir
  • 1950: De mujer a mujer
  • 1959: Il magistrato
  • 1964: L'autre femma
  • 1987: El polizón de Ulisses

Schriften

  • Cincuenta años de teatro en Madrid. Ed. Avapies, Madrid 1984.
  • Hombres. Ed. Avapies, Madrid 1982.
  • Mi vida. Ed. Astros, Madrid 1943.
  • Notas de una actriz. Conferencias y ensayos, Madrid 1992.

Literatur

  • Emeterio Díez: Ana Mariscal y la aventura neorrealista. Ed. Cuadernos Hispanoamericanos, Madrid 2003.
  • Victoria Fonseca: Ana Mariscal: una cineasta pionera. Ed. Egeda, Madrid 2002.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. In anderen Quellen wird das Geburtsjahr mit 1923 angegeben.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ana Mariscal — Saltar a navegación, búsqueda Ana María Rodríguez Arroyo, conocida artísticamente como Ana Mariscal (Madrid, 31 de julio de 1923 † Madrid, 28 de marzo de 1995) fue una actriz y directora de cine española. Biografía Debutó en el cine por… …   Wikipedia Español

  • Ana Mariscal — Infobox actor bgcolour = silver name = Ana Mariscal imagesize = 120px caption = birthdate = 31 July 1923 location = Madrid ESP height = deathdate = 28 March 1995 deathplace = birthname = yearsactive = 1940 1968 othername = homepage =… …   Wikipedia

  • Ana María Rodríguez Arroyo — Ana Mariscal (eigtl. Ana María Rodríguez Arroyo; * 31. Juli 1921 in Madrid; † 28. März 1995 ebenda) war eine spanische Schauspielerin, Regisseurin und Schriftstellerin. Mariscal besuchte das Instituto de Bachillerato Cervantés und entdeckte, auch …   Deutsch Wikipedia

  • Mariscal — (spanisch: „Marschall“) heißen Ana Mariscal (1921–1995), spanische Schauspielerin Antonio Mariscal (1915–2010), mexikanischer Turmspringer Javier Mariscal (* 1950), spanischer Designer und Illustrator Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Mariscal, Ana — (1923 1995)    Ana Mariscal was born in Madrid. She debuted on film in 1940, with El último húsar (The Last Husar, Luis Marquina, 1940), but it was the huge success of her second film, José Luis Sáenz de Heredia s Raza (Race, 1941), in which she… …   Guide to cinema

  • Mariscal, Ana — (1923 1995)    Ana Mariscal was born in Madrid. She debuted on film in 1940, with El último húsar (The Last Husar, Luis Marquina, 1940), but it was the huge success of her second film, José Luis Sáenz de Heredia s Raza (Race, 1941), in which she… …   Historical dictionary of Spanish cinema

  • Mariscal Cáceres District, Huancavelica — Mariscal Cáceres   District   Country  Peru Region …   Wikipedia

  • Ana Colchero — Saltar a navegación, búsqueda Ana Colchero Ana Colchero Nombre real Ana Colchero Aragonez Nacimiento 9 de febrero de …   Wikipedia Español

  • Ana Genoveva de Borbón-Condé — Saltar a navegación, búsqueda Ana Genoveva de Borbón Condé Duquesa de Longueville Ana Genoveva de Borbón Condé, pintado por Chauveau. Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Ana María Campos — Saltar a navegación, búsqueda Ana María Campos Nace el 2 de abril de 1796 en Los Puertos de Altagracia, Zulia Hija de Domingo José de Campos y Perozo de Cervantes y de María Ana Cubillán de Fuentes y Vera, era partidaria de las ideas… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”