Analytische Funktion

Als analytisch bezeichnet man in der Mathematik eine Funktion, die lokal durch eine konvergente Potenzreihe gegeben ist. Aufgrund der Unterschiede zwischen reeller und komplexer Analysis spricht man zur Verdeutlichung oft auch explizit von reell-analytischen oder komplex-analytischen Funktionen. Im Komplexen sind die Eigenschaften analytisch und holomorph äquivalent. Ist eine Funktion in der gesamten komplexen Ebene definiert und analytisch, nennt man sie ganz.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Es sei \mathbb K=\mathbb R oder \mathbb K=\mathbb C. Es sei D\subseteq\mathbb K eine offene Teilmenge. Eine Funktion f\colon D\to\mathbb K heißt analytisch im Punkt x_0\in D, wenn es eine Potenzreihe

\sum_{n=0}^\infty a_n(x-x_0)^n

gibt, die auf einer Umgebung von x0 gegen f(x) konvergiert. Ist f in jedem Punkt von D analytisch, so heißt f analytisch.

Eigenschaften

  • Eine analytische Funktion ist beliebig oft differenzierbar. Die Umkehrung gilt nicht, siehe Beispiele unten.
  • Die lokale Potenzreihendarstellung einer analytischen Funktion f ist ihre Taylorreihe. Es gilt also
a_n = \frac{f^{(n)}(x_0)}{n!}.
  • Summen, Differenzen, Produkte, Quotienten (sofern der Nenner keine Nullstellen hat) und Verkettungen analytischer Funktionen sind analytisch.
  • Ist D zusammenhängend und besitzt die Menge der Nullstellen einer analytischen Funktion f\colon D\to\mathbb K einen Häufungspunkt in D, so ist f die Nullfunktion. Sind entsprechend f,g\colon D\to\mathbb K zwei Funktionen, die auf einer Menge übereinstimmen, die einen Häufungspunkt in D besitzt, z.B. auf einer offenen Teilmenge, so sind sie identisch.

Reelle Funktionen

Beispiele analytischer Funktionen

Viele gängige Funktionen der reellen Analysis wie beispielsweise Polynome, Exponential- und Logarithmusfunktionen, trigonometrische Funktionen und rationale Ausdrücke in diesen Funktionen sind analytisch. Die Menge aller auf einer offenen Menge reell-analytischen Funktionen wird mit Cω(D) bezeichnet. Die wohl wichtigste und bekannteste analytische Funktion ist die Exponentialfunktion


\exp(x) = \sum_{k=0}^\infty \frac{1}{k!}x^k = 1 + x + \frac{1}{2}x^2 + \frac{1}{6}x^3 + \frac{1}{24}x^4 + \cdots
,

die auf ganz \R konvergiert. Das Beispiel


\arctan(x) = \sum_{k=0}^{\infty} \frac{(-1)^k}{2k+1}x^{2k+1} = x - \frac{1}{3} x^3 + \frac{1}{5} x^5 - \frac{1}{7} x^7 + \cdots

der Arkustangensfunktion zeigt, dass eine auf ganz \R analytische Funktion eine Reihenentwicklung mit endlichem Konvergenzradius haben kann.

Beispiele nicht-analytischer Funktionen

Es gibt eine wichtige Klasse nicht-analytischer Funktionen, die Funktionen mit kompaktem Träger. Der Träger einer Funktion ist der Abschluss der Menge der Punkte, an denen eine Funktion nicht verschwindet:

\overline{\{x\mid f(x)\not=0\}}.

Ist der Träger kompakt, so spricht man von einer Funktion mit kompaktem Träger. Für Funktionen, die auf ganz \mathbb R definiert sind, ist diese Bedingung äquivalent dazu, dass es eine Zahl C > 0 gibt, so dass f(x) = 0 für alle x mit | x | > C gilt. Eine Funktion mit kompaktem Träger stimmt somit für große x mit der Nullfunktion überein. Wäre die Funktion nun zusätzlich analytisch, so würde sie nach den obigen Eigenschaften analytischer Funktionen bereits auf ganz \mathbb R mit der Nullfunktion übereinstimmen. Anders ausgedrückt: Die einzige analytische Funktion mit kompaktem Träger ist die Nullfunktion.

Jede reell-analytische Funktion \mathbb R\to\mathbb R kann zu einer komplex-analytischen, also holomorphen Funktion auf einer Umgebung von \mathbb R\subset\mathbb C ausgedehnt werden.

Die Funktion

f(x)=\begin{cases}\exp\left(-\frac{1}{x^2}\right) & \mathrm{f\ddot ur}\ x\neq 0 \\ 0 & \mathrm{f\ddot ur}\ x=0\end{cases}

ist für alle x \in \mathbb{R}, auch im Punkt 0, beliebig oft differenzierbar. Aus f^{(n)}\left(0\right) = 0 für alle n folgt die Taylor-Reihe von f,

\sum_{n=0}^\infty {0\over n!}x^n = 0,

die, außer im Punkt x = 0, nicht mit f\left(x\right) übereinstimmt. Somit ist f im Punkt 0 nicht analytisch.

Auch die Funktion

 g(x)=\begin{cases}\exp\left(-\frac{1}{x^2}\right) & \mathrm{f\ddot ur}\ x> 0 \\ 0 & \mathrm{f\ddot ur}\ x\leq0\end{cases}

ist beliebig oft differenzierbar. Alle Ableitungen der beiden Teilfunktionen im Nullpunkt sind 0, passen also zusammen.

Die Funktion

h(x) = g(x)g(1-x) = \begin{cases}\exp\left(-\frac{1}{x^2}-\frac{1}{(1-x)^2}\right) & \mathrm{f\ddot ur}\ 0<x<1 \\ 0 & \mathrm{f\ddot ur}\ x\leq0\ \mathrm{oder}\ x\geq1\end{cases}

ist eine beliebig oft differenzierbare Funktion mit kompaktem Träger [0,1].

Komplexe Funktionen

In der Funktionentheorie wird gezeigt, dass eine Funktion f einer komplexen Variablen, die in einer offenen Kreisscheibe D komplex differenzierbar ist, in der gleichen offenen Umgebung D beliebig oft komplex differenzierbar ist, und dass die Potenzreihe um den Mittelpunkt c der Kreisscheibe,

\sum_{n=0}^\infty {f^{(n)}(c) \over n!} (z-c)^n,

für jeden Punkt z aus D gegen f(z) konvergiert. Dies ist ein wichtiger Aspekt, unter dem Funktionen in der komplexen Ebene einfacher zu handhaben sind als Funktionen einer reellen Variablen. Tatsächlich benutzt man in der Funktionentheorie die Attribute analytisch und holomorph und oft auch regulär synonym. Aus den ursprünglichen Definitionen dieser Begriffe ist ihre Äquivalenz nicht sofort erkennbar; sie wurde erst später nachgewiesen. Analytische Funktionen, die nur reelle Werte annehmen, sind konstant. Eine Folgerung aus den Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen ist, dass der Realteil einer analytischen Funktion den Imaginärteil bis auf eine Konstante bestimmt und umgekehrt.

Mehrere Veränderliche

Auch bei Funktionen f, die von mehreren Veränderlichen x_1,\ldots,x_n abhängen, kann man wie folgt eine Taylorreihenentwicklung im Punkt x=(x_1,\ldots,x_n) definieren:


\sum_{\alpha\in \N_0^n} \frac{\partial^\alpha f(x)}{\alpha !}(\xi-x)^{\alpha}.

Dabei wurde von der Multiindexschreibweise Gebrauch gemacht, die Summe erstreckt sich über alle Multiindizes \alpha = (\alpha_1,\ldots\alpha_n) \in \N_0^n der Länge n. In Analogie zum oben besprochenen Fall einer Veränderlichen heißt eine Funktion analytisch, wenn die Taylorreihenentwicklung für jeden Punkt des Definitionsbereichs einen positiven Konvergenzradius hat und innerhalb des Konvergenzbereichs die Funktion darstellt, das heißt, dass


f(\xi) = \sum_{\alpha\in \N_0^n} \frac{\partial^\alpha f(x)}{\alpha !}(\xi-x)^{\alpha}

für alle \xi=(\xi_1,\ldots,\xi_n) aus einer Umgebung von x=(x_1,\ldots,x_n) gilt. Im Falle komplexer Veränderlicher spricht man auch bei mehreren Veränderlichen von holomorphen Funktionen. Solche Funktionen werden in der Funktionentheorie in mehreren komplexen Variablen behandelt.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • analytische Funktion — analytische Funktion,   in der reellen Analysis jede Funktion f einer reellen Veränderlichen x, die überall in ihrem Definitionsbereich in eine Potenzreihe entwickelt werden kann; man bezeichnet sie als analytisch an der Stelle x …   Universal-Lexikon

  • analytische Funktion — analizinė funkcija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. analytical function vok. analytische Funktion, f rus. аналитическая функция, f pranc. fonction analytique, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Analytische Fortsetzung — In der Analysis versteht man unter der analytischen Fortsetzung einer Funktion, die auf einer Teilmenge M der reellen oder komplexen Zahlen definiert ist, eine analytische Funktion, die auf einem komplexen Gebiet, das M umfasst, definiert ist und …   Deutsch Wikipedia

  • Analytische Philosophie — ist eine Sammelbezeichnung für bestimmte philosophische Ansätze, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden. Diese Ansätze stehen in einer Tradition, die zunächst hauptsächlich mit idealen Sprachen (formalen Logiken) oder durch… …   Deutsch Wikipedia

  • analytische Philosophie: Wendung zur Sprache —   Neue philosophische Theorien haben ihre Ursachen meist in der Tatsache, dass die geläufigen und anerkannten Wege zu Komplikationen führten, die mit dem gewohnten Begriffsapparat nicht aufzulösen oder zu beseitigen waren. Auch lässt die… …   Universal-Lexikon

  • analytische Fortsetzung — analytische Fortsetzung,   in der Funktionentheorie die Fortsetzung einer in einem Gebiet G der komplexen Zahlenebene (z Ebene) erklärten holomorphen Funktion g (z ) über G hinaus. Ist H ein Gebiet der …   Universal-Lexikon

  • Analytische Körperpsychotherapie — ist eine Spezialform psychoanalytischer Psychotherapie, die mit einem offenen Setting arbeitet, sodass Handlungsdialoge, wie beispielsweise der Austausch körperlicher emotionaler Signale, konkret erprobt und bearbeitet werden können. Während im… …   Deutsch Wikipedia

  • Analytische Halbgruppe — Eine analytische Halbgruppe, manchmal auch holomorphe Halbgruppe genannt, ist eine Familie von beschränkten linearen Operatoren von einem reellen oder komplexen Banachraum X in sich, wobei ein komplexwertiger Sektor und ein Winkel ist.… …   Deutsch Wikipedia

  • Funktion (Mathematik) — In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Funktionsargument, unabhängige Variable, x Wert) genau ein Element der anderen Menge (Funktionswert, abhängige Variable, y… …   Deutsch Wikipedia

  • Analytische Geometrie — Die analytische Geometrie ist ein Teilgebiet der Geometrie, das algebraische Hilfsmittel (vor allem aus der linearen Algebra) zur Lösung geometrischer Probleme bereitstellt. Sie ermöglicht es in vielen Fällen, geometrische Aufgabenstellungen rein …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”