Andreas Deinhard
Andreas Deinhard

Andreas Deinhard (* 30. November 1845 in Deidesheim; † 28. Mai 1907 ebenda) war ein deutscher Politiker und Weingutsbesitzer in der pfälzischen Kleinstadt Deidesheim.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Dr. phil. Andreas Deinhard war der Sohn von Friedrich Deinhard (1812−1871), dem Gründer des Weinguts von Winning in Deidesheim und dessen Frau Margarete Jordan (1816−1889), der Tochter des Deidesheimers Bürgermeisters Andreas Jordan. Vater Friedrich Deinhard war der Sohn von Johann Friedrich Deinhard, dem Gründer der Weingroßhandlung Deinhard in Koblenz, die noch heute als Sektgut besteht.

Leben

Nach dem Tod seines Vaters 1871 übernahm Deinhard das väterliche Gut. Durch Aufenthalte in Frankreich erwarb er sich auf dem Feld des Weinbaus große Fachkenntnis.

Deinhard war Ausschussmitglied bei der Gründung des Deutschen Weinbauvereins 1874 und von 1899 bis 1907 dessen Vizepräsident. In seiner Heimatstadt Deidesheim hatte er einen Sitz im Stadtrat inne. Als Angehöriger der Nationalliberalen Partei hatte er auch Mandate verschiedenen Parlamenten wie dem Distriktsrat Dürkheim und der Kammer der Abgeordneten des Königreichs Bayern (1881−1904) als Vertreter für den Wahlkreis Neustadt an der Haardt (heute Neustadt an der Weinstraße).[1]

In der zehnten Legislaturperiode des Reichstags (1898−1903) hatte Deinhard auch dort ein Mandat; dabei fungierte er als zweiter Vorsitzender der Reichstagsfraktion der Nationalliberalen Partei[1] und arbeitete am Weingesetz von 1901 mit, das die Kellerkontrolle einführte.[2]

Deinhard starb am 28. Mai 1907 an einer Lungenlähmung. Sein Weingut ging in den Besitz von Leopold von Winning über, den Ehemann von Deinhards Tochter Emma.

Einzelnachweise

  1. a b Haus der Bayerischen Geschichte, zugegriffen am 31. Dezember 2009
  2. Kurt Andermann, Berthold Schnabel: Deidesheim - Beiträge zu Geschichte und Kultur einer Stadt im Weinland. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1995, ISBN 3-7995-0418-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deinhard (Begriffsklärung) — Deinhard bezeichnet die deutsche Sekt und Weinkellerei Deinhard KG mit Sitz in Koblenz, siehe Deinhard Deinhard ist der Familienname folgender Personen: Andreas Deinhard (1845–1907), deutscher Politiker und Weingutsbesitzer in Deidesheim Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Jordan — (* 25. August 1775 in Deidesheim; † 21. November 1848 ebenda) war Abgeordneter in der Kammer der Abgeordneten des Königreichs Bayern. Er war ein Vorreiter bei der Einführung des Qualitätsweinbaus in der Pfalz und Bürgermeister seiner Vaterstadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Deinhard — Sektkellerei KG Rechtsform KG Gründung 1794 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Weingut Dr. Deinhard — Das Deinhardsche Gutshaus Das Weingut Dr. Deinhard ist eines der größten Weingüter der rheinland pfälzischen Kleinstadt Deidesheim im deutschen Weinbaugebiet Pfalz; es produziert auf rund 40 ha[1] Rebfläche überwiegend Rieslingweine und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Andreas Jordan — (* 24. Februar 1811 in Deidesheim; † 1. Juli 1883 ebenda) war deutscher Politiker, Weingutsbesitzer und Bürgermeister seiner Vaterstadt Deidesheim. Inhaltsverzeichnis 1 Famili …   Deutsch Wikipedia

  • Deidesheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deidesheim — Deidesheim …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Def–Dek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Weingut von Winning — Das Deinhardsche Gutshaus Das Weingut von Winning (bis 2009 Weingut Dr. Deinhard) ist eines der größten Weingüter der rheinland pfälzischen Kleinstadt Deidesheim im deutschen Weinbaugebiet Pfalz; es produziert auf rund 40 ha[1] Rebfläche… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Kammer der Abgeordneten (Bayern) — Diese Liste nennt die Mitglieder der Kammer der Abgeordneten in Bayern von 1818 bis 1918. A Karl von Abel Eugen Abresch Johann Kaspar Adolay (Vertreter des Rheinkreises) Friedrich Ammensdörfer Georg Ludwig von Anns Johann Wilhelm von Anns Joseph… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”