Andreas Holzem

Andreas Holzem (* 5. September 1961 in Dortmund) ist ein deutscher Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1988 bis 1997 arbeitete Andreas Holzem als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. 1993 promovierte er bei Arnold Angenendt. 1997 wurde er habilitiert. 1998 bis 1999 war er Stipendiat des Heisenberg-Programms. Seit 1. Oktober 1999 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Tübingen.

Projekte

  • 1993 bis 1997 DFG-Projekt „Religion, Bildung und Lebensformen im Fürstbistum Münster zwischen früher Neuzeit und Aufklärung“ an der Universität Münster.
  • Seit 2002 Projektleiter des Sonderforschungsbereichs 437 „Kriegserfahrung - Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit“ an der Universität Tübingen.

Werke

  • Kirchenreform und Sektenstiftung. Deutschkatholiken, Reformkatholiken und Ultramontane am Oberrhein (1844 - 1866). Dissertation. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn ; München ; Wien ; Zürich 1994, ISBN 3-506-79968-1.
  • Weltversuchung und Heilsgewissheit. Kirchengeschichte im Katholizismus des 19. Jahrhunderts. Oros-Verlag, Altenberge 1995, ISBN 3-89375-106-8
  • Der Konfessionsstaat. 1555 - 1802. Dialogverlag, Münster 1998, ISBN 3-933144-09-4. (Band IV der "Geschichte des Bistums Münster")
  • Religion und Lebensformen. katholische Konfessionalisierung im Sendgericht des Fürstbistums Münster 1570 - 1800. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2000, ISBN 3-506-79605-4.
  • Konfession und Sozialstiftung in Württemberg (1870 - 1970). Stiftungsrecht und Religionskultur der Stiftung Liebenau zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik Deutschland. Berlin; Münster 2008, ISBN 978-3-8258-1122-8.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Holzem — ist der Name folgender Orte: ein Ortsteil von Wachtberg im Rhein Sieg Kreis in Nordrhein Westfalen ein Stadtteil von Bad Münstereifel, siehe Holzem (Bad Münstereifel) eine Ortschaft in der Gemeinde Mamer im Grossherzogtum Luxemburg Holzem ist der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hol — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Der Geschichtsverein der Diözese Rottenburg Stuttgart ist ein Verein mit Sitz in Stuttgart, der das Ziel hat, wissenschaftliche Arbeiten zur Geschichte der Diözese Rottenburg Stuttgart zu fördern. Hinzu tritt so die Satzung aus dem Gründungsjahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Historiker des 20. und 21. Jahrhunderts — Die Liste der Historiker des 20. und 21. Jahrhunderts führt solche Personen alphabetisch auf, die im Gesamtgebiet der Erforschung, Darstellung und Interpretation der Geschichte, einschließlich der Archäologie, Ur und Frühgeschichte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Westfälischen Wilhelms-Universität — Diese Liste der Persönlichkeiten der Westfälischen Wilhelms Universität enthält sämtliche berühmte Absolventen und Studenten, Dozenten und Professoren sowie Träger der Ehrendoktorwürde der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster. Götz… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch — Unter dem Titel Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch rufen Theologen von Hochschulen insbesondere des deutschsprachigen Raums im Februar 2011 zu einer Reform der römisch katholischen Kirche auf.[1] Das Memorandum verlangt unter anderem mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Church 2011 — is a memorandum promulgated by Catholic theology professors, primarily from Germany, Switzerland and Austria. The memorandum, whose full German title is Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch, was started in Germany in January 2011. The memorandum …   Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 In Dortmund geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 17. Jahrhundert 1.2 18. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Theologische Quartalschrift — Die in Tübingen herausgegebene Theologische Quartalschrift (ThQ) ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift für alle Gebiete der Theologie. Bald nach ihrer Gründung 1819 wurde sie zum Motor für den Aufbruch der katholischen Kirche im… …   Deutsch Wikipedia

  • Volksfrömmigkeit — Heiligenverehrung in Noto, Sizilien (San Corrado) Volksfrömmigkeit (manchmal auch Volksreligion) bezeichnet einen regional gewachsenen Glauben oder eine Glaubenspraxis. Sie ist dabei meist von der Religionsgemeinschaft akzeptiert, integriert oder …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”