Andreas Kerschbaum
Andreas Kerschbaum

Andreas Kerschbaum (* 5. März 1874 in Borbath; † 21. April 1933 in Nürnberg) war ein deutscher Landwirt und Politiker (DDP; DBP).

Leben und Wirken

Kerschbaum entstammte einer protestantischen Familie aus Unterfranken. Nach dem Besuch der Volksschule wurde er zum Landwirt ausgebildet. Von 1894 bis 1896 war er beim Militär. Danach nahm er seine Tätigkeit als Landwirt in seiner fränkischen Heimat wieder auf.

1912 wurde Kerschbaum als Abgeordneter für den Nationalliberale Partei und den Wahlkreis Mittelfranken 6 in den Reichstag gewählt, dem er zunächst bis 1918 angehörte.[1] Seinen Wahlsieg hatte er insbesondere auch der Unterstützung durch die SPD zu verdanken, die ihren Anhängern bei der zweiten, als Stichwahl organisierten Wahlrunde empfahl für Kerschbaum zu stimmen, um den Sieg eines "schwarz-blauen" Kandidaten zu verhindern.[2] Daneben gehörte Kerschbaum auch dem Gemeinderat seiner Heimat und dem landwirtschaftlichen Bezirksausschuss sowie den Vorständen verschiedener landwirtschaftlicher Genossenschaften und dem Bauernbund an. Von August 1914 bis Weihnachten 1917 nahm er als Vizefeldwebel des Landsturms am Ersten Weltkrieg teil. Während des Krieges erwarb Kerschbaum unter anderem das Bayerische Militärverdienstkreuz 2. Klasse.

Nach dem Ende des Krieges und dem Sturz der Monarchie in Deutschland wurde Kerschbaum im Februar 1919, nun Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei, für den Wahlkreis 26 (Ober-, Mittel- und Unterfranken) in die Weimarer Nationalversammlung gewählt. Im Anschluss an seine Tätigkeit in der Nationalversammlung gehörte er von 1920 bis zum Mai 1924 dem ersten Reichstag der Weimarer Republik an. In diesem vertrat er den Wahlkreis 26 (Franken). Nachdem Kerschbaum bei den Wahlen vom Mai 1924 mit seiner Kandidatur gescheitert war, gelang es ihm bereits sieben Monate später, im Dezember desselben Jahres als Abgeordneter des Bayerischen Bauern- und Mittelstandsbund ins Parlament zurückzukehren, in dem er nun den Wahlkreis 26 (Franken) vertrat.

Einzelnachweise

  1. Kaiserliches Statistisches Amt (Hrsg.): Die Reichstagswahlen von 1912. Heft 2. Berlin: Verlag von Puttkammer & Mühlbrecht, 1913, S. 97 (Statistik des Deutschen Reichs, Bd. 250)
  2. Siehe, http://www.spd-nea.de/index.php?mod=content&page_id=5326&s=10&menu=70200.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kerschbaum — ist der Name folgender geografischer Orte: Kerschbaum (Gars am Inn), Ortsteil der Marktgemeinde Gars am Inn, Landkreis Mühldorf am Inn, Bayern Kerschbaum (Grattersdorf), Ortsteil der Gemeinde Grattersdorf, Landkreis Deggendorf, Bayern Kerschbaum… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Nationalversammlung — Mitglieder des Reichstages Nationalversammlung  (1919–1920) –  1. Wahlperiode (1920–1924) –  2. Wahlperiode (1924) –  3. Wahlperiode (1924–1928) –  4. Wahlperiode (1928–1930) –  5. Wahlperiode (1930–1932) – …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1912 — Reichstagswahl 1912 …   Deutsch Wikipedia

  • Members of the IV. German Reichstag (Weimar Republic) — Contents 1 Social Democratic Party of Germany 2 German National People s Party 2.1 Later formed CNAG 3 Centre Party (Germany) …   Wikipedia

  • Liste Des Membres De L'assemblée Nationale De Weimar — Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et furent en fonction du 6 février 1919 au 21 mai 1920.… …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de l'assemblee nationale de Weimar — Liste des membres de l assemblée nationale de Weimar Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et… …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de l'assemblée nationale de Weimar — Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et furent en fonction du 6 février 1919 au 21 mai 1920.… …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de l'assemblée nationale de weimar — Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et furent en fonction du 6 février 1919 au 21 mai 1920.… …   Wikipédia en Français

  • Arbö Resch & Frisch Eybl — RC ARBÖ Wels Gourmetfein ist ein österreichisches Radsportteam in der oberösterreichischen Stadt Wels. Sponsor und Namensgeber ist der Auto , Motor und Radfahrerbund Österreichs ARBÖ und der Leberkäsehersteller gourmetfein. Die Mannschaft wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”