Andreas Kossert

Andreas Kossert (* 3. September 1970 in Hannoversch Münden) ist ein deutscher Historiker, der überwiegend zum Thema Vertreibung aus Schlesien, Ostpreußen, Pommern, Deutschböhmen und dem Banat (Banater Schwaben), aber auch allgemein zur Geschichte der ehemaligen deutschen Ostgebiete (Ostpreußen, Masuren) auf deutsch und polnisch publiziert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andreas Kosserts Großeltern stammen aus Rohmanen, Kreis Ortelsburg, in Ostpreußen und wurden von dort vertrieben. Kossert besuchte Rohmanen erstmalig als 17-jähriger.[1] Er studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Slawistik in Freiburg im Breisgau, Edinburgh (Schottland), Bonn und an der FU Berlin. Dort wurde er 1999 mit seiner Arbeit über “Preußen, Deutsche oder Polen? Die Masuren im Spannungsfeld des ethnischen Nationalismus 1870-1956″ promoviert. Von 2001 bis 2009 arbeitete er am Deutschen Historischen Institut in Warschau (Warszawa) und war im Sommersemester 2007 Gastprofessor für Polnische Landes- und Kulturstudien an der Technischen Universität Dresden.[2] Seit Januar 2010 ist Kossert wissenschaftlicher Referent bei der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung am Deutschen Historischen Museum in Berlin.[3]

Kossert ist Mitglied in der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung, der Preußischen Historischen Kommission und der Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen. Sein gegenwärtiges Forschungsprojekt sind jüdische Religion und Ethnizität in den urbanen Zentren Manchester und Lodz in der Zeit von 1820 bis 1914.

Werke

Monographien

  • Preußen, Deutsche oder Polen? Die Masuren im Spannungsfeld des ethnischen Nationalismus 1870-1956, Wiesbaden 2001.
  • Masuren. Ostpreußens vergessener Süden. Berlin 2001.
  • Mazury. Zapomniane Poludnie Prus Wschodnich. Warszawa 2004.
  • Ostpreußen. Geschichte und Mythos. Berlin, Pantheon, 2005. ISBN 978-3570550205
  • Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945. München, 2008. ISBN 3886808610
  • Damals in Ostpreußen. Der Untergang einer deutschen Provinz. München 2008. ISBN 978-3421043665 (Begleitbuch zur gleichnamigen ARD-Fernsehserie)

Er hat viele Aufsätze publiziert und ist Mitherausgeber von

  • Mazury. Codziennosc i tradycja. Olsztyn, 2002.
  • Grenzregionen. Ein europäischer Vergleich vom 18. bis 20. Jahrhundert, Frankfurt am Main, 2007.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helga Hirsch: Kinder der Flucht, in: Die Welt online vom 6. Dezember 2007, abgerufen am 10. November 2009
  2. Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften. Institut für Slavistik, abgerufen am 10. November 2009
  3. Kossert.net
  4. a b Andreas Kossert gleich zweifach ausgezeichnet. Der Siedler-Autor erhält den Georg Dehio-Buchpreis 2008 und den Bad Herrenalber Akademiepreis 2008, Pressemeldung vom 10. Juni 2008, abgerufen am 10. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kossert — Andreas Kossert (* 3. September 1970 in Hannoversch Münden) ist ein deutscher Historiker, der überwiegend zum Thema Vertreibung aus Schlesien, Ostpreußen, Pommern, Deutschböhmen und dem Banat (Banater Schwaben), aber auch allgemein zur Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Masuria — Mazury redirects here. For other uses, see Mazury (disambiguation). Sailing on Lake Mikołajki …   Wikipedia

  • Ostpreußen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • East Prussian plebiscite — 1920 map of Poland and the Baltic States showing area of the East Prussian plebiscite. The East Prussia(n) plebiscite[1][2] (German: Abstimmung in Ostpreußen …   Wikipedia

  • Witiko-Brief — Der Witikobund e.V. ist ein sudetendeutscher Kulturverein in der Rechtsform eines eingetragenen Vereines. Sitz des von einem Bundesvorstand geleiteten Vereines ist München. Der jetzige Vorsitzende ist Hans Mirtes, sein Vorgänger bis 2006 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Masuren — rosa: Masuren (polnische Karte) Ruciane Nida (Nieders …   Deutsch Wikipedia

  • East Prussia — is sometimes used to refer to the Duchy of Prussia (1525–1618) The Province of East Prussia (red), within the Kingdom of Prussia, within the German Empire, as of 1871 …   Wikipedia

  • Działdowo — Infobox Settlement name = Działdowo imagesize = 250px image caption = Town view image shield = POL Działdowo COA.svg pushpin pushpin label position = bottom subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 = Voivodeship… …   Wikipedia

  • Flight and evacuation of German civilians during the end of World War II — Plans to evacuate German population from the occupied territories in Central and Eastern Europe and from Eastern Germany were prepared by German authorities at the end of World War II. However, the evacuation in most of the areas was delayed… …   Wikipedia

  • Rucksackdeutsche — Vertreibung 1945 aus Schlesien Der Begriff Vertreibung stellt einen Oberbegriff für staatliche Maßnahmen gegenüber einer ethnischen, religiösen, sozialen oder politischen Gruppe dar, die sie zum Verlassen der Herkunftsregion zwingen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”