Andreas Taubert

Andreas Taubert (* 1964 in Leipzig) ist ein deutscher Fotograf.

Als Jugendlicher besuchte Taubert unter anderem die Kinder- und Jugendsportschule Frankfurt (Oder), wo er Zimmergenosse von Henry Maske war. Danach lernte er Feinmechaniker, begann aber schon in diesen Jahren mit Sportfotografie. Ende der 1980er-Jahre arbeitete er als Fotoreporter für DDR-Zeitungen wie die Junge Welt und das Magazin Neues Leben.

Seitdem hat er für verschiedene Magazine und Unternehmen gearbeitet. In der Vergangenheit hat er speziell die Entwicklungsprojekte (Magazine) von Gruner + Jahr AG und Heinrich Bauer Verlag als Fotograf mit aufgebaut. Als einem der wenigen Fotografen war es ihm gestattet, mehrmals in Nordkorea zu fotografieren.[1] [2] Er engagiert sich seitdem für dieses Land und sammelt für die Welthungerhilfe Spendengelder durch Fotoausstellungen und Vorträge. Nach seiner fotojournalistischen Arbeit konzentriert er sich heute auf die Werbefotografie. Er ist dabei in Berlin und in Mainz tätig. Andreas Taubert wurde der „Kulturpreis 2005“ für Fotografie von der Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen verliehen. Er ist Mitglied der Foto-Agentur „Bilderberg – Archiv der Fotografen“.

Inhaltsverzeichnis

Ausstellungen

  • 1998 Rathaus Hamburg „100 Fotos für die Pressefreiheit“
  • 1998 Bilderberg „the next generation“
  • 1999 PPS - Galerie Berlin „so war´s ...“
  • 1999 PPS - Galerie Dresden „so war´s ...“
  • 2000 Sparkasse MOL „so war´s ...“
  • 2003 Berlin Hackesche Höfe „Nordkorea“
  • 2005 Haus der Commerzbank, Pariser Platz: „Impressionen aus Nordkorea - Leben, Land und Leute". Veranstaltet von der Commerzbank und der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V.[3]
  • 2005 Frankfurter Buchmesse „Nordkorea“
  • 2005 Zeitgeschichtliches Forum Leipzig „Nordkorea - Das letzte kommunistische Regime“
  • 2008 Köln Photokina „Nordkorea, Freiheit hinter Gittern“

Bücher mit Bildern von Andreas Taubert

  • Christoph Moeskes (Herausgeber): Nordkorea – Einblicke in ein rätselhaftes Land. Ch. Links Verlag, Berlin 2004. ISBN 3-86153-318-9. (Beiträge von 22 Autoren auf 224 Seiten mit 22 s/w Abbildungen)
  • Susan Arndt (Herausgeberin): Berlin, Mainzer Strasse – „wohnen ist wichtiger als das Gesetz“. Basis-Druck Verlag, Berlin 1992. ISBN 3-86163-020-6. (261 Seiten, mit 87 Dokumenten und Fotos, unter anderem von Harald Hauswald, Merit Pietzker und Heinrich Zille.)
  • Horst Fiedler: Boxen – eine Anleitung für die Ausbildung der Anfänger. Sportverlag, Berlin (DDR) 1974. (174 Seiten mit 94 Illustrationen und graphischen Darstellungen)
  • Bilderbergfocus. Focus Verlag, ohne Jahr. (Präsentationsbuch der Fotoagentur)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nordkorea - Das letzte kommunistische Regime
  2. Photokina - Bilderausstellungen 2008
  3. Deutsch-Koreanische Gesellschaft e.V.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eberhard Taubert — (* 11. Mai 1907 in Kassel; † 2. November 1976 in Köln) (Pseudonym Dr. Erwin Kohl; Spitzname Dr. Anti war ein deutscher Jurist.[1] Von 1933 bis 1945 war er als hoher Funktionär im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bert Andréas — Herbert Bert Friedrich Andréas (* 1. Oktober 1914 in Hamburg; † 6. Oktober 1984 in Genf) war ein deutscher Historiker und Bibliograf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Materials (journal) — Materials   Discipline Materials science and engineerin …   Wikipedia

  • Erwin Kohl — Eberhard Taubert (* 11. Mai 1907 in Kassel; † 2. November 1976 in Köln) (Pseudonym Dr. Erwin Kohl; Spitzname Dr. Anti[1]) war ein deutscher Jurist, Ministerialbeamter und Verleger. Taubert wurde vor allem bekannt als Propagandist als ranghoher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Urania Universum — Die DDR Anthologie Urania Universum ist eine Buchreihe von populärwissenschaftlichen Jahrbüchern für Wissenschaft, Technik, Kultur, Sport und Unterhaltung des ehemaligen Urania Verlages Leipzig/Jena. Bände erschienen in den Jahren 1955… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des 1. FC Union Berlin — Die Liste der Spieler des 1. FC Union Berlin gibt eine vollständige Übersicht über alle Spieler der 1. Herrenmannschaft des Fußball Zweitligisten 1. FC Union Berlin, die seit der Neugründung des Vereins am 20. Januar 1966… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”