Andrew Cowper Lawson

Andrew Cowper Lawson (* 25. Juli 1861 in Anstruther, Schottland; † 16. Juni 1952 in Berkeley, Kalifornien) war ein Professor der Geologie an der University of California, Berkeley. Er war der Erste, der 1895 in der San Francisco Bay Area die San-Andreas-Verwerfung identifizierte. Von ihm stammt der Name, und er war nach dem San-Francisco-Erdbeben von 1906 der Erste, der ihre gesamte Länge offenlegte, obwohl er ihre Natur niemals völlig erkannte.[1] Er untersuchte und benannte ebenso den Franciscan-Komplex, eine mehr als 1.000 Kilometer lange, stark zerschuppte Gesteinsabfolge eines ehemaligen Akkretionskeils, die die amerikanische Westküste von Oregon im Norden bis nach Südkalifornien aufbaut.[2] Er war Herausgeber und Mitautor des 1908 veröffentlichten Berichts über das San-Francisco-Erdbeben, der als „Carnegie-“ oder „Lawson-Report“ bekannt wurde.

Lawson zog im Alter von sechs Jahren mit seinen Eltern nach Hamilton, Ontario. 1883 legte er den B.A. in Naturwissenschaften an der University of Toronto ab, den M.A. erhielt er dort im Jahr 1885. Während des Studiums arbeitete er beim Geological Survey of Canada. Den Ph.D. machte er 1888 an der Johns Hopkins University.

1890 verließ er den Geological Survey of Canada, um als beratender Geologe in Vancouver zu arbeiten. Im Oktober desselben Jahres akzeptierte er eine Position als Assistenzprofessor der Mineralogie und Geologie an der University of California in Berkeley. 1892 bekam er eine volle Professur, die er bis 1928 innehatte. Als Professor Emeritus war Lawson beratender Geologe beim Bau der Golden Gate Bridge in den 1930ern.

Sein Haus in der Gegend des La Loma Parks in den Berkeley Hills in Berkeley, Kalifornien, heute „Lawson House“ oder „Fault-Line Villa“ genannt, wurde speziell für ihn vom Architekten Bernard Maybeck als erdbebensicheres Bauwerk entworfen.[3] Das Haus ist heute eine offiziell gekennzeichnete Sehenswürdigkeit.

1938 wurde Lawson die Penrose-Medaille der Geological Society of America verliehen. Das Mineral Lawsonit ist nach ihm benannt.

Einzelnachweise

  1. John Dvorak: Andrew Lawson. Discoverer of the San Andreas Fault. In: The World & I Online. Mai 2006. Die Entdeckung der San-Andreas-Verwerfung durch Lawson (Englisch)
  2. Gerhard H. Eisbacher: Nordamerika. In: Geologie der Erde. 1. Auflage. Band 2, Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1986, ISBN 3-432-96901-5.
  3. Lauri Puchall: Architexture: Fault-Line Villa. In: The Monthly San Francisco, April 2006. Das Lawson-House (Englisch)

Literatur

  • Andrew C. Lawson (Hrsg.): The California Earthquake of April 18, 1906: Report of the State Earthquake Investigation Commission. Carnegie Institution of Washington Publication 87, 2 Bände, 1908

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lawson — bezeichnet einen Ort in den Australischen Blue Mountains gelegen, Lawson (Australien) eine Stadt in Arkansas, Lawson (Arkansas) eine Kleinstadt in Missouri, Lawson (Missouri) ein amerikanisches Unternehmen, Lawson Software eine japanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew Lawson — Infobox Scientist name = Andrew Lawson box width = image width =150px caption = Andrew Lawson birth date = 1861 birth place = Anstruther, Scotland death date = 1952 death place = residence = citizenship = nationality = Scotland ethnicity = field …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lat–Laz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gerard V. Middleton — Gerard Viner Gerry Middleton FRSC (born 1931) is an award winning Canadian geologist.Middleton was born in South Africa. Over his career his main fields of research were physical sedimentology and data analysis in geology. Since 2004, he has been …   Wikipedia

  • Iddings — Joseph Paxson Iddings (* 21. Januar 1857 in Baltimore, Maryland, Vereinigte Staaten; † 8. September 1920 in Brinklow, Maryland) war ein US amerikanischer Geologe. Inhaltsverzeichnis 1 Familiäres 2 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Paxton Iddings — Joseph Paxson Iddings (* 21. Januar 1857 in Baltimore, Maryland, Vereinigte Staaten; † 8. September 1920 in Brinklow, Maryland) war ein US amerikanischer Geologe. Inhaltsverzeichnis 1 Familiäres 2 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Penrose Medal — Die Penrose Medaille ist eine wichtige Auszeichnung der Geological Society of America für Verdienste um den Fortschritt der Geowissenschaften. Sie wurde 1927 von R.A.F. Penrose, Jr. gestiftet. Besonders belohnt werden sollen wichtige geologische… …   Deutsch Wikipedia

  • lawsonite — law·so·nì·te s.f. TS mineral. minerale raro di colore grigio azzurro e costituito da silicato di calcio idrato e alluminio, che cristallizza nel sistema rombico {{line}} {{/line}} DATA: 1930. ETIMO: der. di Lawson, nome del geologo americano… …   Dizionario italiano

  • Penrose Medal — The Penrose Medal was created in 1927 by R.A.F. Penrose, Jr. as the top prize awarded by the Geological Society of America to those who advance the study of geoscience. Award Winners * 2007 Kevin Burke * 2006 Steve Kesler * 2005 Minze Stuiver *… …   Wikipedia

  • San Bruno Creek — (Spanish for: St. Brun ) is an intermittent stream that rises on the eastern slopes of the Northern Santa Cruz Mountains in San Mateo County, California, USA. [U.S. Geological Survey, Montara Mountain Quadrangle, 7.5 Minute Series , U.S.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”