André Schmitz
André Schmitz beim Festakt zum Denkzeichen Georg Elser am 8. November 2011

André Schmitz (eigentlich André Schmitz-Schwarzkopf) (* 19. August 1957 in Oberhausen) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Kulturmanager.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Grundschule in Oberhausen und Gymnasium in Hamburg (Abitur 1977) studierte Schmitz an den Universitäten Hamburg, Bonn und Köln Rechtswissenschaften. 1984 schloss er sein Jurastudium mit dem ersten juristischen Staatsexamen in Köln und 1988 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen in Hamburg ab.

In Hamburg baute André Schmitz eine enge Beziehung zum Industriellenpaar Schwarzkopf auf und wurde nach dem Tod von Heinz Schwarzkopf von dessen Frau Pauline Schwarzkopf adoptiert. Seinen Doppelnamen Schmitz-Schwarzkopf führt André Schmitz allerdings nicht.[1]

Von 1988 bis 1990 war Schmitz persönlicher Referent des 2. Bürgermeisters und Kultursenators in Hamburg, Ingo von Münch. Daran schloss sich bis 1992 eine Tätigkeit als Verwaltungsdirektor des Stadttheaters Hildesheim an. Bis 1997 übernahm er als Verwaltungsdirektor der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz Verantwortung in Berlin. Ab 1997 war Schmitz geschäftsführender Direktor und seit Dezember 2000 gleichzeitig kommissarischer Intendant der Deutschen Oper Berlin.

Von Juni 2001 bis November 2006 war Schmitz Staatssekretär und Chef der Senatskanzlei des Landes Berlin. Seit November 2006 ist Schmitz Berliner Staatssekretär für Kultur. Da das Land Berlin im gegenwärtigen Zuschnitt des Kabinetts der Landesregierung Wowereit keinen Senator für Kultur hat, vielmehr der Regierende Bürgermeister selbst für das Kulturressort rechtlich zuständig ist, ist Schmitz gegenwärtig de facto der ranghöchste Fach-Kulturpolitiker Berlins.

Er ist daher direkt verantwortlich für einen der größten Kultur-Etats Europas von etwa 371.000.000 Euro. Indirekt bestimmt Schmitz über die weiteren kulturellen Zuwendungen des Bundes und der EU sowie der weiteren Bundesländer unter anderem im Rahmen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sowie der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten ebenfalls maßgeblich mit. Nach Schätzungen (exakte Gesamtzahlen werden nicht erhoben) dürften die indirekten Zuwendungen zur Berliner Kultur mindestens noch einmal die Höhe des offiziellen Berliner Kulturetats erreichen.

Schmitz gilt in der Berliner Landespolitik als Vertrauter des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit und zugleich als „graue Eminenz“.

Schmitz ist unverheiratet und praktizierender evangelisch-lutherischer Christ.

Mitgliedschaften und Ämter

Schmitz hat unter anderem folgende Mitgliedschaften und Ämter inne:

  • Vorstandsvorsitzender der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa
  • stellv. Mitglied des Verwaltungsrates der Filmförderungsanstalt des Bundes
  • Mitglied Gemeinsamer Ausschuss Hauptstadtkulturfonds
  • Stellvertr. Vorsitzender des Stiftungsrats „Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK)“
  • Stiftungsratsmitglied Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
  • Kuratoriumsmitglied des Berlin-Brandenburgischen Instituts für Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Europa e. V.
  • Stiftungsratsmitglied Kulturstiftung der Länder – Stiftung des bürgerlichen Rechts (KSL)
  • Vorsitzender des Aufsichtsrats der Friedrichstadtpalast Betriebsgesellschaft mbH
  • Vorsitzender des Aufsichtsrats der Hebbel Theater GmbH
  • Vorsitzender des Stiftungsrats „Stiftung Kulturelle Weiterbildung“
  • Vorsitzender des Stiftungsrats „Stiftung Topographie des Terrors“
  • Vorsitzender des Stiftungsrats „Stiftung Stadtmuseum Berlin
  • Vorsitzender des Stiftungsrats „Stiftung Berlinische Galerie“
  • Vorsitzender des Stiftungsrats „Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (DTMB)“
  • Vorsitzender des Stiftungsrats „Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen“
  • Vorsitzender des Vorstandes der Mendelssohn-Gesellschaft

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article296836/Auf_der_Suche_nach_Preussen.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Schmitz — André Schmitz André Schmitz (Erneuville le 17 août 1929 ) est un écrivain belge francophone. Il a été enseignant et vit en 2008 dans la région d’Arlon. Il a séjourné en Afrique centrale, au Liban, au Québec, en Inde. Il reste un homme discret,… …   Wikipédia en Français

  • André Schmitz — Pour les articles homonymes, voir Schmitz. André Schmitz (Erneuville le 17 août 1929 ) est un écrivain belge francophone. Il a été enseignant et vit en 2008 dans la région d’Arlon. Il a séjourné en Afrique centrale, au Liban, au Québec, en Inde.… …   Wikipédia en Français

  • Schmitz (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schmitz in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schmitz ist eine Variante des Familiennamen Schmidt. Die Etymologie des Namens findet sich unter Schmidt. Er ist der Name folgender Personen: Inhaltsverzeichn …   Deutsch Wikipedia

  • Schmitz — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Schmitz est un patronyme pouvant désigner: Patronyme Alain Schmitz (né en 1948), homme politique français André Schmitz (né en 1929), écrivain belge Bram… …   Wikipédia en Français

  • André Ekyan — (* 24. Oktober 1907 in Meudon; † 24. Oktober 1972 bei Alicante) war ein französischer Jazz Musiker (Klarinette, Saxophon), Komponist und Arrangeur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Andre van de Werve de Vorsselaer — André van de Werve de Vorsselaer André van de Werve de Vorsselaer …   Wikipédia en Français

  • André Van De Werve De Vorsselaer — André van de Werve de Vorsselaer …   Wikipédia en Français

  • André van de werve de vorsselaer — André van de Werve de Vorsselaer …   Wikipédia en Français

  • André Grein — Deutschland André Grein Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 22. Januar 1973 Geburtsort Krefeld, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • André van de Werve de Vorsselaer — André van de Werve de Vorsselaer …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”