Angela Denoke

Angela Denoke (* 27. November 1961 in Stade) ist eine der führenden deutschen Opern-, Lied- und Konzertsängerinnen ihrer Generation in der Stimmlage Sopran.

Biografie und künstlerisches Wirken

Angela Denoke wuchs zusammen mit zwei Geschwistern in einem musikalischen Elternhaus in Stade auf. Bereits die Vierjährige entdeckte als Instrument für sich das Klavier und spielte im Alter von 6 Jahren erstmals öffentlich. Sie studierte zunächst Schulmusik, ehe sie ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Ingrid Kremling aufnahm.

Ihr erstes Engagement erhielt Angela Denoke 1992-1996 am Theater Ulm, u.a. Fiordiligi (Cosi fan tutte), Donna Anna (Don Giovanni) und Agathe (Der Freischütz). 1996-2000 gehörte sie zum Ensemble der Stuttgarter Oper, sang u.a. Eva (Die Meistersinger von Nürnberg), Lisa (Pique Dame), Marie (Wozzeck), Sieglinde (Die Walküre) und Marschallin (Der Rosenkavalier).

An der Staatsoper Wien debütierte Angela Denoke 1997 als Marschallin. 2000 folgten Elisabeth (Tannhäuser), Tatjana (Eugen Onegin) und Hanna Glawari (Die lustige Witwe), 2002 Jenufa, 2004 Marietta/Erscheinung Mariens (Die tote Stadt) in Koproduktion mit den Salzburger Festspielen und Kundry (Parsifal), 2007 Arabella, 2009/2010 Salome und Katerina Ismailowa. Im Rahmen der Salzburger Festspiele sang sie 1997 Marie (Wozzeck) und 1998 Katja Kabanova.

Weitere wichtige Partien für sie sind Elsa (Lohengrin), Chrysothemis (Elektra), Tochter (Cardillac) und Emilie Marty (Die Sache Makropulos).

Angela Denoke singt an vielen großen Opernbühnen, Metropolitan Opera (Debüt: Marschallin 2005), Covent Garden Opera, Bayerische Staatsoper München (Debüt: Salome 2006), Semperoper, Gran Teatre del Liceu, Opera National Paris, Théatre du Chatelet Paris, Staatsoper Berlin, Nederlandse Opera Amsterdam, Teatro Real Madrid, Hamburgische Staatsoper, in San Francisco und Chicago. In Oper und Konzert arbeitete sie mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Sylvain Cambreling, Christoph Eschenbach, James Allen Gähres, Hartmut Haenchen, Zubin Mehta, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Seiji Ozawa, Mikhail Pletnev, Sir Simon Rattle, Donald Runnicles, Esa-Pekka Salonen, Giuseppe Sinopoli und Christian Thielemann.

Mehrere CD- und Videoproduktionen, Rundfunk- und Fernsehauftritte dokumentieren ihre künstlerische Tätigkeit.

Angela Denoke ist Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1999: Sängerin des Jahres der Zeitschrift Opernwelt
  • 2007: Der Faust-Theaterpreis für die Beste Sängerdarstellerleistung im Musiktheater
  • 2009: Österreichische Kammersängerin

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angela Denoke — (born 27 November, 1961, in Stade) is a German opera singer (soprano).She studied at the University of Music and Drama of Hamburg. Her first contract was at the Theater Ulm (1992 1996), where she sang Fiordiligi ( Cosi fan tutte ), Donna Anna (… …   Wikipedia

  • Angela Denoke — est une chanteuse d opéra (soprano) allemande née le 27 novembre 1961 à Stade (Allemagne). Engagements Salomé, de R. Strauss, rôle titre, Opéra Bastille automne 2011 …   Wikipédia en Français

  • Denoke — Angela Denoke (* 27. November 1961 in Stade) ist eine der führenden deutschen Opern , Lied und Konzertsängerinnen ihrer Generation in der Stimmlage (Sopran). Sie gehört zu den international hochangesehenen weiblichen Opernstars. Biografie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Balshai — Tal Balshai (* 1969 in Israel) ist ein israelischer Pianist, Komponist und Arrangeur in den Bereichen Jazz und Klassik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Aktuelle Projekte 3 CD Veröffentlichungen 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Arabella (Oper) — Werkdaten Titel: Arabella Originalsprache: Deutsch Musik: Richard Strauss Libretto: Hugo von Hofmannsthal Uraufführung: 1. Juli 1933 …   Deutsch Wikipedia

  • HFMT — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Musikhochschule — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Stade — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik & Theater Hamburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gründung 1950 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”