Angelika Pfeiffer

Angelika Pfeiffer geb. Schnürer (* 27. Juni 1952 in Eisleben) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Von 1999 bis 2009 war sie Abgeordnete des Sächsischen Landtags.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Realschule absolvierte Pfeiffer eine Lehre bei der Deutschen Post als Facharbeiterin im Bereich Fernschreibtechnik. Zwischen 1979 und 1982 studierte sie an der FH Potsdam und schloss das Studium als Diplom-Sozialarbeiterin ab. Danach arbeitete sie bis 1990 als Heimleiterin eines Seniorenheims in Leipzig. Pfeiffer ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Politik

Pfeiffer trat in die CDU ein. Sie war von März bis Oktober 1990 Mitglied in der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Zwischen 1990 und 1998 saß sie im Deutschen Bundestag. Von 1999 bis 2009 war sie Abgeordnete des Sächsischen Landtages und dort seit 2004 stellvertretende Vorsitzende des Petitionsausschusses. Sie war direkt gewählte Kandidatin des Wahlkreises 34 (Muldental 1). Im Vorfeld der Landtagswahl 2009 hat Pfeiffer angekündigt, nicht noch einmal für den Landtag zu kandidieren. Sie schied im September 2009 aus dem Landtag aus.

Pfeiffer ist Vorsitzende des Kreisverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Muldental und seit 2003 Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Muldentalkreis.

Literatur

  • Holzapfel, Andreas (Hg.): Sächsischer Landtag. 4. Wahlperiode. Volkshandbuch. 2. Auflage. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt 2006, S. 112.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfeiffer (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Pfeiffer in Deutschland (Stand: Mai 2010) Pfeiffer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name Pfeiffer ist abgeleitet von der musikalischen Berufsbezeichnung des „Pfeifers“. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika Neuwirth — (* 4. November 1943 in Nienburg/Weser) ist eine deutsche Geistes und Kulturwissenschaftlerin. Sie ist Universitätsprofessorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Arabistik an der Freien Universität Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pf — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Muldental 1 — Wahlkreis 34: Muldental 1 Staat Deutschland Bundesland Sachsen Wahlkreisnummer 34 Wahlberechtigte 60.794 …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Delitzsch - Torgau-Oschatz - Riesa — Wahlkreis 152: Nordsachsen Land Deutschland Bundesland Sachsen Wahlkrei …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Delitzsch – Eilenburg – Torgau – Wurzen — Wahlkreis 152: Nordsachsen Land Deutschland Bundesland Sachsen Wahlkrei …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Delitzsch – Torgau-Oschatz – Riesa — Wahlkreis 152: Nordsachsen Land Deutschland Bundesland Sachsen Wahlkrei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 13. Wahlperiode (1994–1998). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1994 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (11. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 11. Wahlperiode (1987–1990). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1987 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 3. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 3. Säc …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”