Anish Kapoor
Cloud Gate, Chicago

Anish Kapoor (* 12. März 1954 in Mumbai, Indien) ist Bildhauer. Er lebt und arbeitet in London.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kapoor ist der Sohn eines indischen Hindu, der als Ingenieur bei der Indian Navy arbeitete, und einer jüdischen Irakerin. Im Alter von 16 Jahren verließ er Indien, lebte zuerst in einem Kibbuz in Israel und kam 1973 nach London, wo er zunächst Kunst am Hornsey College of Art und später an der Chelsea College of Art and Design studierte. Außerdem besuchte er die Doon School in Dehradun, Indien. Seine Arbeiten zeigen Einflüsse westlicher und östlicher Kultur und beinhalten auch religiöse Themen. Eine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion ist nicht offensichtlich.

Internationale Aufmerksamkeit erhielt er bereits in den 1970er Jahren mit Skulpturen aus Farbpigmenten. Über monochrome Rauminstallationen gelangte er zu Monumentalskulpturen aus ungewöhnlichen Werkstoffen. Sein Marsyas (→ Marsyas) aus dem Jahr 2002 war in der Turbinenhalle der Tate Modern in London installiert. Ein von ihm geschaffener Altarstein befindet sich in der Unterkirche der Dresdner Frauenkirche. 2003 errichtete er für eine Werkausstellung im Kunsthaus Bregenz eine 20 Tonnen schwere rote Skulptur aus Vaseline und Wachs mit dem Titel My red Homeland. 2004 folgte Cloud Gate, eine 110 Tonnen schwere, rostfreie Stahlkonstruktion im Millennium-Park in Chicago. 2008 schuf Kapoor in Berlin mit der 24 Tonnen schweren Stahlskulptur Memory eine Auftragsarbeit für die Deutsche Guggenheim; 2009/10 war sie im Solomon R. Guggenheim Museum zu sehen.[1]

Von Kapoor stammt der Entwurf für den ArcelorMittal Orbit, eine 115 Meter hohe Skulptur für die Olympischen Spiele 2012 in London. Die Konstruktion besteht aus ineinander verdrehten Stahlstreben und erinnert an die Form einer orientalischen Wasserpfeife. Als Spitze ist eine Aussichtsplattform geplant. Der Stahlturm soll auch nach den Olympischen Spielen bestehen bleiben.

Ausstellungen

Bis April 2009 war Kapoor mit seiner Ausstellung Shooting into the Corner im Museum für Angewandte Kunst (MAK) in Wien zu sehen.

1990 nahm er an der Biennale in Venedig teil, 1992 folgte die Teilnahme an der Documenta IX in Kassel. 2011 wurde im Grand Palais in Paris seine 12 Tonnen schwere und mit 72.000 Kubikmetern Luft aufgeblasene Struktur Leviathan im Rahmen der jährlich stattfindenden Monumenta ausgestellt.

Preise und Auszeichnungen

1991 erhielt Kapoor den begehrten Turner-Preis. Im Oktober 2011 wird Kapoor in Tokio der Praemium Imperiale verliehen.

Literatur

  • Sandhini Poddar: Anish Kapoor - memory. [Deutsche Guggenheim, Berlin, 30. November 2008 bis 1. Februar 2009]. Guggenheim Museum Publ., New York 2008. ISBN 978-0-89207-378-8.
  • Peter Noever (Hg.): Anish Kapoor - shooting into the corner [Publikation erschien anlässlich der gleichnamigen Ausstellung, MAK Wien, 21. Jänner bis 19. April 2009]. Cantz Verlag, Ostfildern 2009. ISBN 978-3-7757-2382-4.
  • David Anfam: Anish Kapoor. Phaidon, London 2009. ISBN 978-0-7148-4369-8.

Dokumentationen

Weblinks

 Commons: Anish Kapoor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.db-artmag.de/de/57/feature/anish-kapoors-memory-im-new-yorker-guggenheim-museum/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anish Kapoor — Saltar a navegación, búsqueda Anish Kapoor Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Anish Kapoor — (born 1954) is a Turner Prize winning sculptor. Kapoor was born in Bombay (Mumbai), India, and attended the Doon School, located in Dehra Dun, India. He moved to England in 1972, where he has lived since. He studied art, first at the Hornsey… …   Wikipedia

  • Anish kapoor — Pour les articles homonymes, voir Kapoor. Cet article fait p …   Wikipédia en Français

  • Anish Kapoor — Pour les articles homonymes, voir Kapoor. Anish Kapoor Anish Kapoor en 2008 …   Wikipédia en Français

  • Kapoor — or Kapur and sometimes but rarely Capoor , (Punjabi: ਕਪੂਰ‌, Hindi: कपूर‌) is the name of a clan of Hindus belonging to the Khatri caste. They are part of the Dhai Ghar , meaning two and a half houses. Kapurs, Malhotra (also called Mehras or… …   Wikipedia

  • Kapoor, Anish — ▪ 2009 born 1954, Bombay [now Mumbai], India  In 2008 the first American museum survey of Anish Kapoor s work in more than 15 years was featured at the Institute of Contemporary Art in Boston. Anish Kapoor: Past, Present, Future highlighted the… …   Universalium

  • Kapoor — Kapur ist ein indischer Familienname. Er taucht meist in der anglisierenden Form Kapoor auf. Bekannte Personen mit diesem Namen sind: Anil Kapoor, Filmschauspieler Anish Kapoor, Bildhauer Ayesha Kapoor, Filmschauspielerin Kareena Kapoor,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anish — The name Anish is derived from Sanskrit. It is derived from the base word Nish Nisha which means night. Name Anish signifies the one who is hard working but cannot work properly because of sleepy nature.Anish is one of the thousand names of… …   Wikipedia

  • Kapoor — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Kapoor est le patronyme de plusieurs personnalités : Anil Kapoor (né en 1959), acteur indien ; Anish Kapoor (né en 1954), sculpteur britannique… …   Wikipédia en Français

  • Kapoor, Anish —    b. 1954    Sculptor    Winner of the Turner Prize in 1991, Anish Kapoor is best known for his biomorphic and geometric, sculpted shapes which he covers in brightly coloured pigments and displays in groups, developing relationships between each …   Encyclopedia of contemporary British culture

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”