Anna Schaper

Johanna Lisette Julie Anna Schaper, geb. Brügmann (* 30. Dezember 1867 in Hamburg; † 9. April 1933) war eine Hamburger Politikerin der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) und ehemalige Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft.

Leben und Politik

Schaper besuchte die Privatschule von E. und C. Raynal und von 1884 bis 1886 das Seminar der Klosterschule. Sie heiratet 1887 Fritz Schaper, der das „J.F. Schaper Zigarrengeschäft“ besaß. Aus der Ehe sind 6 Kinder hervorgegangen. Eines der Kinder starb schon früh.

Von 1899 arbeitet sie in der „Armenpflege“, von 1907 in der „Krüppelfürsorge“ und von 1914 in der „Kriegshilfe“. Sie war zudem im Kriegsversorgungsamt und in Hausfrauenorganisationen tätig. Zudem war sie Mitglied des Armenkollegiums.

Von 1919 bis 1924 war sie für die DNVP in der Hamburgischen Bürgerschaft vertreten. Zudem war sie die erste weibliche Deputierte in der Behörde für Handel, Schifffahrt und Gewerbe.

Quelle

  • Ursula Büttner: Politischer Neubeginn in schwieriger Zeit. Wahl und Arbeit der ersten demokratischen Bürgerschaft 1919-21. Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburg 1994.
  • Rita Bake und Brita Reimers: So lebten sie! Spazieren auf den Wegen von Frauen in Hamburgs Alt- und Neustadt. Hamburg 2003.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schaper — Schaper, eine Dialektform von Schäfer, ist der Familienname folgender Personen: Anna Schaper (1867–1933), Hamburger Politikerin (DNVP) Carl Heinrich Ludwig von Schaper (1816–1885), Rittergutsbesitzer und Reichstagsabgeordneter Eduard von Schaper… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Maurizio — (* 26. November 1900 in Lemberg; † 24. Juli 1993 in Liebefeld bei Bern) war eine Schweizer Bienenforscherin. Über drei Jahrzehnte arbeitete sie in der Bienenabteilung der Eidgenössischen Milchwirtschaftlichen und Bakteriologischen Anstalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Schaper — (* 13. Oktober 1853 in Hannover; † 12. Juni 1911 ebenda) war ein deutscher Maler, Kartonzeichner und Innenarchitekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/Von 1919 bis 1933 — Diese Liste nennt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der Zeit von 1919 bis 1933 (Weimarer Republik). A Kurt Adams (SPD), MdHB 1924–1933 Franz Ahlgrimm (DDP), MdHB 1919–1921 Georg Ahrens (NSDAP), MdHB 1931–33 Wilhelm von… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft von 1919 bis 1933 — Diese (unvollständige) Liste nennt einige Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der Zeit von 1919 bis 1933 (Weimarer Republik). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Wandschneider — Wilhelm (Georg Johannes) Wandschneider (* 6. Juni 1866 in Plau am See; † 23. September 1942 ebenda) war ein deutscher Bildhauer. Leben und Werk des Künstlers sind seit 1994 im Plauer Bildhauermuseum Prof. Wandschneider dokumentiert …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”