Anna Stegmann

Anna Margarete Stegmann (geb. Meyer; * 12. Juli 1871 in Zürich; † 1. Juli 1936 in Arlesheim) stammte aus der Schweiz, arbeitete als Nervenärztin in Deutschland und war dort auch Reichstagsabgeordnete der SPD.

Ihr Vater war Vollbauer und sie arbeitete zunächst im Schweizer Postdienst. Nebenher legte sie das Abitur ab und studierte Medizin. Sie schloss dies mit der Promotion ab. Als Assistentin von Dr. Cornelius ging sie nach Berlin. Im Jahr 1911 heiratete sie und ließ sich als Nervenärztin in Dresden nieder. Ihr Mann starb 1914. Im Jahr 1920 erhielt sie auch die deutsche Approbation als praktische Ärztin.

Im Jahr 1918 trat Stegmann der SPD bei. Zwischen 1920 und 1924 war sie unbesoldete Stadträtin in Dresden. Von 1924 bis 1930 war die Mitglied des Reichstages.

Außerdem war Stegmann Mitglied der Internationalen psychoanalytischen Vereinigung, der Schopenhauergesellschaft und der Liga für Frieden und Freiheit. Sie verfasste zahlreiche Beiträge zu politischen, philosophischen und medizinischen Themen.

In der Zeit des Nationalsozialismus emigrierte sie in die Schweiz.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stegmann — ist der Familienname folgender Personen: Alexandra Stegmann (* 1983), ehemalige deutsche Fußballspielerin Anna Stegmann (1871–1936), deutsche Ärztin und Reichstagsabgeordnete schweizerischer Herkunft Anne Stegmann (* 1951), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl David Stegmann — (1751 – May 27, 1826) was a German tenor, harpsichordist, conductor, and composer. He was born in Staucha near Meissen, the son of Johann Ehrenfried Stegmann and Anna Christiana Bretzner, and married Karoline Johanna Eleanore Linz producing two… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Steg — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft — Die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (DPG) e. V. ist eine 1910 gegründete wissenschaftliche Fachgesellschaft mit Sitz in Berlin, die sich der Ausbildung und Forschung der von Sigmund Freud begründeten Psychoanalyse widmet. Sie hatte bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Members of the IV. German Reichstag (Weimar Republic) — Contents 1 Social Democratic Party of Germany 2 German National People s Party 2.1 Later formed CNAG 3 Centre Party (Germany) …   Wikipedia

  • Mitteleuropäischer Wirtschaftstag — Der Mitteleuropäische Wirtschaftstag (MWT) war von August 1931 bis 1944 ein Interessenverband der führenden deutschen Konzerne, Banken und Wirtschaftsverbände, der zunächst das Ziel verfolgte, den mitteleuropäischen Markt wirtschaftlich zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • ETTU Cup — Der ETTU Cup ist ein europäischer Tischtenniswettbewerb für Vereinsmannschaften. Er wird vom europäischen Tischtennisverband ETTU jährlich für Damen und Herrenteams durchgeführt. Er ist etwa vergleichbar mit der UEFA Europaleague im Fußball[1].… …   Deutsch Wikipedia

  • Geistlicher Dichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenlieddichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”