Anne Begenat-Neuschäfer

Anne Begenat-Neuschäfer (* 19. Juli 1953 in Idar-Oberstein) ist eine deutsche Romanistin.

Biographie

Begenat-Neuschäfer promovierte 1983 in Marburg über das „Théâtre du Soleil“ und habilitierte 1995 ebenda. Anschließend wurde sie 1995 Professorin in Osnabrück. 1998 wurde sie an der Universität Paris nochmals promoviert.

Am Institut für Romanische Philologie der RWTH Aachen ist sie seit 1998 als Universitätsprofessorin für romanische Literaturwissenschaft tätig. Zu ihren Lehr- und Forschungsschwerpunkten zählen insbesondere die frankophone Literatur Belgiens (Henry Bauchau, René Kalisky, Pierre Mertens, Thomas Owen, Paul Willems), das kontemporäre französische Theater (Théâtre du Soleil), die französische Renaissance und Religionskriege (Agrippa d'Aubigné, Théodore de Bèze, Jean Calvin, Marguerite de Navarre), aber auch die italienische Renaissance mit den Schwerpunkten Venedig und Ferrara (Matteo Bandello, Lodovico Dolce, Giovambattista Giraldi Cinzio), italienische Landeskunde und Literatur der Gegenwart sowie spanische Literatur und Fachdidaktik. Zu ihren aktuellen Forschungsprojekten zählen die deutsch-belgischen Beziehungen in der Literatur, die kulturwissenschaftliche Länderkunde des aktuellen Italien, sowie eine Anthologie der piemontesischen Literatur.

Über ihre Lehrtätigkeit hinaus hat sich Anne Begenat-Neuschäfer auch durch zahlreiche fachwissenschaftliche Publikationen und Übersetzungen als Kennerin romanischer Literaturen profiliert.

Werke

  • De l'improvisation au rite. La 'Comédie de notre temps' au Théâtre du Soleil. Lang, Frankfurt am Main 2002
  • „Ma vorrei sol dipingervi il mio core,/E haver un stile che vi fosse grato“: Le commedie e le tragedie di Lodovico Dolce in lingua volgare. In: Quaderni del Centro Tedesco di Studi Veneziani - 56
  • Lodovico Dolce als dramatischer Autor im Venedig des 16. Jahrhunderts. Klostermann, Frankfurt am Main 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Bed–Bek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • L'Ordre des Palmes Académiques — Offizierskreuz Der Ordre des Palmes Académiques, kurz Palmes Académiques, ist eine der höchsten Auszeichnungen der Republik Frankreich für Verdienste um das französische Bildungswesen. Bedeutung Napoléon Bonaparte hat diese offizielle… …   Deutsch Wikipedia

  • Palmes académiques — Offizierskreuz Der Ordre des Palmes Académiques, kurz Palmes Académiques, ist eine der höchsten Auszeichnungen der Republik Frankreich für Verdienste um das französische Bildungswesen. Bedeutung Napoléon Bonaparte hat diese offizielle… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinz Lambertz — Karl Heinz Lambertz, Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens Karl Heinz Lambertz (* 4. Juni 1952 in Schoppen, Gemeinde Amel) ist ein belgischer Politiker. Er gehört der Sozialistischen Partei (PS) an und ist seit 1999… …   Deutsch Wikipedia

  • Beppe Fenoglio — (* 1. März 1922 in Alba; † 18. Februar 1963 in Turin; eigentlich Giuseppe Fenoglio) war ein italienischer Schriftsteller, der erst nach seinem Tod zu breiterer Anerkennung kam. Während er die Zeit als junger Partisan im Kampf gegen den Faschismus …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard-Marie Koltès — (* 9. April 1948 in Metz; † 15. April 1989 in Paris) war ein französischer Autor, Regisseur und Dramatiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Stücke 3 Über Kol …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz-Willi Wittschier — (* 5. Mai 1942 in Köln) ist ein Professor für Romanistik in Hamburg. Nach dem Abitur im Gymnasium Kreuzgasse studierte Wittschier Romanistik und Mittellateinische Philologie in Genua und Köln, wo er auch 1967 Bei Fritz Schalk und Karl Langosch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”