Anne de Foix-Candale

Anne de Foix-Candale (* 1484; † 26. Juli 1506 in Ofen) war eine französische Gräfin aus dem Haus Grailly und durch Heirat Königin von Böhmen und Ungarn.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anne de Foix-Candale, Königin von Böhmen und Ungarn, Altarbild um 1509

Anne war eine Tochter des Grafen Gaston II. de Foix-Candale und dessen ersten Ehefrau Catharine, die wiederum eine Tochter des Grafen Gaston IV. von Foix und der Königin Eleonore von Navarra war. Sie entstammte väterlicherseits einer Nebenlinie des Hauses Grailly, welches zu Beginn des 15. Jahrhunderts in den Besitz der Grafschaft Foix gelangte. Annes Mutter entstammte der Hauptlinie der Graillys, welche diese Grafschaft innehatte und war demzufolge eine Cousine von Annes Vater.

Nach dem Tod ihres Vaters 1500 fand Anne Aufnahme am Hof des Königs Ludwig XII. von Frankreich. Sie war eine Cousine der Königin Anne de Bretagne, die eine Patin Annes war.

Auf Wunsch König Ludwigs XII. wurde Anne am 29. September 1502 in Stuhlweissenburg mit König Wladislaw II. von Böhmen und Ungarn, Sohn des polnischen Königs Kasimir IV. Andreas und der Erzherzogin und ungarischen Prinzessin Elisabeth von Habsburg verheiratet. Gleichzeitig wurde sie dort zur Königin von Ungarn gekrönt.[1] Ludwig XII. gab ihr eine Mitgift von 40.000 Dukaten mit in die Ehe. Er beabsichtigte mit dieser Ehe, den Fortbestand der Jagiellonen-Dynastie in Böhmen und Ungarn zu bewahren, um damit den Erbfall des Hauses Habsburg, dem Rivalen Frankreichs um die Vorherrschaft in Europa, in diesen beiden Königreichen zu verhindern.

Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor[2]

  • Anna (* 1503; † 1547), Erbin von Böhmen und Ungarn
∞ 1515 Ferdinand I. (* 1503; † 1564), Erzherzog von Österreich und deutsch-römischer König
  • Ludwig II. (* 1506; † 1526), letzter König aus dem Geschlecht der Jagiellonen
∞ 1515 Erzherzogin Maria von Österreich (* 1505; † 1558)

Königin Anna starb an den Folgen der Geburt ihres Sohnes und wurde erst in Ofen, danach mit ihrem Ehemann 1516 in Stuhlweissenburg bestattet.[3] Aufgrund eines Abkommens ihres Ehemannes mit Kaiser Maximilian I. vom 20. März 1506, welches am 22. Juli 1515 in der Wiener Doppelhochzeit mündete, sollten die Absichten des französischen Königs vereitelt werden. Denn mit dem erbenlosen Tod ihres Sohnes in der Schlacht bei Mohács (1526) sollten die Habsburger über Annes gleichnamige Tochter dennoch in den Besitz der Kronen von Ungarn und Böhmen gelangen, wo sie bis 1918 verblieben.

Literatur

  • Raoul Anthony: Identification et Etude des Ossements des Rois de Navarre inhumés dans la Cathédrale de Lescar, Paris, Masson, 1931
  • Lajos Kropf: Anna királyné, II. Ulászló neje (Königin Anne de Foix-Candale, die Gemahlin von Wladislaw II). In: Századok (Fachzeitschrift Jahrhundert) 29. S. 689–709. 1895.

Einzelnachweise

  1. Siehe Kropf (1895)
  2. Königin Anna war niemals in Böhmen, ihre Kinder sind nicht in Prag geboren.
  3. Siehe Kropf (1895)

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Beatrix von Aragón Königin von Böhmen
1502−1506
Maria von Österreich
Königin von Ungarn
1502−1506

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anne de Foix — (1480 26 juillet 1506), d origine française, fut reine de Bohême et épouse de Vladislas IV de Bohême. Anne était la fille de Gaston II de Foix Candale et de Catherine de Foix  …   Wikipédia en Français

  • Anne De Foix — (1480 1506), d origine française, fut reine de Bohême et épouse de Vladislas IV de Bohême. Anne était la fille de Gaston comte de Candale et de Catherine de Foix, et donc parente de la famille royale française. Son mariage avec le roi de Bohème… …   Wikipédia en Français

  • Anne de foix — (1480 1506), d origine française, fut reine de Bohême et épouse de Vladislas IV de Bohême. Anne était la fille de Gaston comte de Candale et de Catherine de Foix, et donc parente de la famille royale française. Son mariage avec le roi de Bohème… …   Wikipédia en Français

  • Gaston II de Foix-Candale — Pour les articles homonymes, voir Gaston de Foix.  Ne doit pas être confondu avec Gaston II de Foix Béarn. Gaston II de Foix Candale, né en 1448, décédé le 25 mars 1500, était depuis 1485 Captal de Buch, un comte de Candale et de Benauges,… …   Wikipédia en Français

  • Gaston II. de Foix-Candale — († 1500) war seit 1485 Captal de Buch, Titulargraf von Candale und Graf von Bénauges sowie Vizegraf von Castillon. Er war ein Sohn von Jean IV. de Foix Grailly und dessen Ehefrau Margarethe de la Pole. Gaston entstammte aus dem in der Gascogne… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des comtes de Foix-Candale — Plusieurs branches de la famille des Comtes de Foix (voir liste des comtes de Foix) se distinguèrent à la fin du Moyen Âge, et parmi elles, les comtes de Foix Candale. Par alliance, ils étaient proches des Albret. Généalogie des comtes de Foix… …   Wikipédia en Français

  • Liste Des Comtes De Foix-Candale — Plusieurs branches de la famille des Comtes de Foix (voir liste des comtes de Foix) se distinguèrent à la fin du Moyen Age, et parmi elles, les comtes de Foix Candale. Par alliance, ils étaient proches des Albret. Généalogie des comtes de Foix… …   Wikipédia en Français

  • Liste des comtes de foix-candale — Plusieurs branches de la famille des Comtes de Foix (voir liste des comtes de Foix) se distinguèrent à la fin du Moyen Age, et parmi elles, les comtes de Foix Candale. Par alliance, ils étaient proches des Albret. Généalogie des comtes de Foix… …   Wikipédia en Français

  • Anne de Montmorency — Porträt Annes de Montmorency von Léonard Limosin, 1556, Musée du Louvre Anne de Montmorency (* 15. März 1493 auf Schloss Chantilly; † 12. November 1567 in Paris) war erster Herzog von Montmorency und Pair von Frankreich. Er bekleidete die Ämter… …   Deutsch Wikipedia

  • Margaret of Foix-Candale — (Hungarian: Foix Candale i Margit saluzzói őrgrófné, ?, 1534/36), marchioness of Saluzzo, regent of Marquisate of Saluzzo (1504–1526), aunt of Anna of Foix Candale, Queen of Hungary. Contents 1 Life 2 Children …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”