Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz
Basisdaten
Titel: Gesetz zur Überführung der Ansprüche
und Anwartschaften aus Zusatz- und
Sonderversorgungssystemen des Beitrittsgebiets
Kurztitel: Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz
Abkürzung: AAÜG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Sozialrecht
Fundstellennachweis: 826-30-2
Datum des Gesetzes: 25. Juli 1991 (BGBl. I S. 1606, 1677)
Inkrafttreten am: 1. August 1991
Letzte Änderung durch: Art. 13 G vom 12. Dezember 2007
(BGBl. I S. 3024, 3034)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Januar 2008
(Art. 21 G vom 12. Dezember 2007)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz (AAÜG, Gesetz zur Überführung der Ansprüche und Anwartschaften aus Zusatz- oder Sonderversorgungssystemen des Beitrittsgebietes) gilt für Ansprüche und Anwartschaften, die aufgrund der Zugehörigkeit zu Zusatz- und Sonderversorgungssystemen (Versorgungssysteme) im Beitrittsgebiet erworben worden sind.

Das Gesetz regelt die Schließung der Zusatz- und Sonderversorgungssysteme der DDR und deren Überführung in die allgemeine gesetzliche Rentenversicherung der Bundesrepublik Deutschland.

Die Überführung der Ansprüche und Anwartschaften aus Zusatz- und Sonderversorgungssystemen der DDR in die gesetzliche Rentenversicherung war eine vom Gesetzgeber nach Abwägung der Alternative des Aufbaus von eigenständigen Versorgungssystemen analog der bundesdeutschen, bestehenden Systeme getroffene Systementscheidung, die im Staatsvertrag und im Einigungsvertrag gesetzlich untermauert wurde.

Das AAÜG selbst ist der Artikel 3 des Rentenüberleitungsgesetzes (RÜG).

Für die Versicherungs- und Beitragspflicht der Personen, die am 31. Dezember 1991 einem Versorgungssystem angehört haben, gelten vom 1. Januar 1992 an die Vorschriften des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch. Zeiten der Zugehörigkeit zu einem Versorgungssystem, in denen eine Beschäftigung oder Tätigkeit ausgeübt worden ist, gelten als Pflichtbeitragszeiten der Rentenversicherung.

Im AAÜG ist geregelt, dass für Angehörige bestimmter Versorgungssysteme bzw. Berufsgruppen nur begrenzte Teile ihrer Arbeitsentgelte für die Rentenberechnung zugrunde gelegt werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte, Fassungen

Im Verlaufe seiner Existenz unterlag das Gesetz zahlreichen Änderungen, die teilweise auf Entscheidungen des Bundessozialgerichtes und des Bundesverfassungsgerichtes beruhten. Hier sollen zusammenfassend die bisherigen Fassungen des AAÜG aufgeführt werden.

Rentenüberleitungsgesetz

Das AAÜG wurde als Art. 3 des Rentenüberleitungsgesetzes (RÜG, Gesetz zur Herstellung der Rechtseinheit in der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung) am 25. Juni 1991 verkündet (BGBl. I S. 1606).

Mit ihm wurden die rentenrechtlichen Regelungen des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch auch auf das Beitrittsgebiet ausgedehnt.

Rentenüberleitungs-Ergänzungsgesetz

Am 24. Juni 1993 verkündete der bundesdeutsche Gesetzgeber das Rentenüberleitungs-Ergänzungsgesetz (RÜ-ErgG) (BGBl. I S. 1038). Es trat rückwirkend zum 1. August 1991 in Kraft und änderte die Vorschriften des AAÜG.

Am 28. April 1999 stellte das BVerfG fest, dass das AAÜG in dieser Fassung in Teilen gegen Art. 3 Abs. 1 und Art. 14 des Grundgesetzes verstößt.

AAÜG-Änderungsgesetz

Das AAÜG-Änderungsgesetz (AAÜG-ÄndG) trat am 1. Januar 1997 in Kraft (BGBl. I S. 1674ff).

2. AAÜG-Änderungsgesetz

Das 2. AAÜG-Änderungsgesetz (2. AAÜG-ÄndG) wurde am 27. Juli 2001 verabschiedet (BGBl. I S. 1939ff). Es enthielt Änderungen des AAÜG als Reaktion auf das BVerfG-Urteil vom 28. April 1999.

Am 23. Juni 2004 stellte das BVerfG in einem erneuten Urteil fest, dass auch das AAÜG in den Fassungen des AAÜG-ÄnG und des 2. AAÜG-ÄndG in Teilen gegen den Art. 3 des Grundgesetzes verstößt. Diese Teile wurden tatsächlich als "unvereinbar" mit dem Grundgesetz erklärt, womit einherging, dass es in dieser Form nicht mehr angewendet werden durfte. Der Gesetzgeber wurde zu einer Korrektur bis zum 30. Juni 2005 aufgefordert.

Erstes Gesetz zur Änderung des AAÜG

Am 21. Juni 2005 wurde das Erste Gesetz zur Änderung des Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetzes verkündet (BGBl. I S. 1672) .

Rechtsprechung

Besondere Bedeutung hat das AAÜG durch die Rechtsprechung des 4. Senats des Bundessozialgerichts (BSG) erfahren. Durch eine eher unscheinbare Entscheidung vom 23. Juni 1998 – B 4 RA 61/97 R (SozR 3-8570 § 5 Nr 4 S 17) – ermöglichte es auf Grund einer „verfassungskonformen erweiternden Auslegung“ den fiktiven Erwerb von Zugehörigkeitszeiten. Das führte zu Hunderttausenden weiteren Berechtigten, insbesondere im Bereich der technischen Intelligenz, zu Milliardenmehrausgaben für die öffentlichen Haushalte und zu Tausenden Prozessen vor der Sozialgerichtsbarkeit. Mit einer Serie von Entscheidungen vom 9. und 10. April 2002 versuchte das BSG ein wenig zurückzurudern.

Sonstiges

2006 beschlossen Bundesregierung und Parlament den Solidarpakt II. Am 30. November 2006 teilte die Bundesregierung mit:

„Der Bund ist auch dem Wunsch der neuen Länder nach einer stärkeren Beteiligung an den Kosten aus den Zusatzversorgungssystemen der DDR (AAÜG) nachgekommen. Diese waren bis auf jährlich 2,6 Milliarden Euro angestiegen. Die Bundesregierung wird ihren Anteil von derzeit 33 Prozent auf 36 Prozent 2008, 38 Prozent 2009 und 40 Prozent ab 2010 aufstocken. "Hierdurch werden die Haushalte der neuen Länder deutlich entlastet", so Tiefensee.[1]

Literatur

Weblinks

Belege

  1. Einigung bei Finanzhilfen für Ostdeutschland erzielt
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz (AAÜG) — vom 25.7.1991 (BGBl I 1677) m.spät.Änd. In diesem Gesetz wird die Überführung von Ansprüchen und Anwartschaften aus Zusatzversorgungssystemen bzw. Sonderversorgungssystemen der ehemaligen DDR in die gesetzliche Rentenversicherung geregelt …   Lexikon der Economics

  • Anspruchs- und Anwartschaftsüberführung aus Zusatz- und Sonderversorgungssystemen der DDR — Die Anspruchs und Anwartschaftsüberführung aus Zusatz und Sonderversorgungssystemen der DDR beinhaltet die Art und Weise, wie die in der DDR begründeten Rechte in die gesetzlichen Regelungen zur Altersvorsorge in der Bundesrepublik Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Anspruchs- und Anwartschaftsüberführung aus Zusatz- und Sonderversorgungssystemen der ehemaligen DDR — Die Anspruchs und Anwartschaftsüberführung aus Zusatz und Sonderversorgungssystemen der DDR beinhaltet die Art und Weise, wie die in der DDR begründeten Rechte in die gesetzlichen Regelungen zur Altersvorsorge in der Bundesrepublik Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Zusatz- und Sonderversorgung — Die Zusatz und Sonderversorgungen waren Bestandteil der gesetzlichen Rentenversicherung in der DDR. Zusätzlich zur Sozialversicherung wurden für bestimmte Berufsgruppen und Personenkreise Versorgungssysteme aufgebaut. Leistungen aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetzliche Rentenversicherung (Deutschland) — Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) in Deutschland ist Bestandteil (Versicherungszweig) des gegliederten Sozialversicherungssystems zur Alterssicherung der abhängig Beschäftigten, die im Wesentlichen durch deren per Gesetz vorgeschriebene… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”