Anton August Heinrich Lichtenstein

Anton August Heinrich Lichtenstein (* 25. August 1753 in Helmstedt; † 17. Februar 1816 ebenda) war ein deutscher Zoologe und Bibliothekar.

Lichtenstein war der Sohn der des Hofrats und Bürgermeisters von Helmstedt Johann Diedrich Lichtenstein und Vater des späteren Zoologen Martin Hinrich Lichtenstein.

Seinen ersten Unterricht bekam Lichtenstein durch den Helmstedter Stadtschreiber Lange, der ihn hervorragend auf das städtische Gymnasium vorbereitete. Dort wurde Lichtenstein u.a. Schüler des Direktors M. Mirus (Latein) und Prof. Beauregard (Französisch). Ostern 1771 wurde Lichtenstein Student der Georg-August-Universität Göttingen und besuchte u.a. Vorlesungen der Professoren Gottfried Less, Johann David Michaelis, Johann Peter Miller und Franz Walch.

Bereits Ende September 1772 wechselte Lichtenstein an die Universität Leipzig, wo die Professoren Christian August Crusius, Johann August Ernesti u.a. seine Dozenten wurden. Anfang 1773 holte die Familie Lichtenstein nach Hause, da sein Vater verstorben war. Lichtenstein blieb in seiner Heimatstadt und bekam vom Rat der Stadt mit Wirkung vom 30. Oktober 1773 eine Lehrerlaubnis für orientalische Sprachen erteilt. Der Theologe Heinrich Philipp Konrad Henke unterstützte Lichtenstein dabei maßgeblich.

Als Lichtenstein im Herbst 1774 einen Ruf an die Universität Jena als a.o. Prof. für Philosophie erhielt, lehnte er ab und avancierte dafür zum Rektor der Helmstedter Stadtschule. Mit Wirkung vom 26. August 1777 berief das Scholarkollegium Hamburgs Lichtenstein zum Konrektor Johanneums in Hamburg und am 7. Dezember 1777 hielt er dort seine Antrittsvorlesung „De libertate liberalitatis“. Ab 1782 war er Rektor des Johanneums.

Von 1794 bis 1796 war er Bibliotheksassistent und von 1796 bis 1798 Direktor der Öffentlichen Bibliothek in Hamburg. 1798 wurde er zum Professor an der Universität Helmstedt ernannt.

Im Alter von 62 Jahren starb Anton August Heinrich Lichtenstein am 17. Februar 1816 an einem „hitzigen Fieber“ (möglicherweise Typhus) in seiner Heimatstadt.

Werke

  • Catalogus Rerum Naturalium Rarissimarum (1793)
  • Catalogus Musei zoologici ditissimi Hamburgi (1796)

Literatur

  • Rolf Volkmann: Lichtenstein, Anton August Heinrich. In: Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon: 19. und 20. Jahrhundert. Verlag Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1996, ISBN 3-7752-5838-8, S. 380

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton August Heinrich Lichtenstein — est un zoologiste allemand, né en 1753 et mort en 1816. Il est docteur en théologie et en philosophie, professeur de langues orientales. En 1782, il devient le principal du Johanneum de Hambourg. Il est bibliothécaire assistant de 1794 à 1796… …   Wikipédia en Français

  • Anton August Heinrich Lichtenstein — (25 August 1753 17 February 1816) was a German zoologist. He was the father of Martin Heinrich Carl Lichtenstein.Lichtenstein was a doctor of theology and philosophy, professor of oriental languages, and from 1782 onwards principal of the… …   Wikipedia

  • Lichtenstein — (nicht zu verwechseln mit Liechtenstein) ist der Name folgender geographischer Objekte: Orte: Lichtenstein/Sa., Stadt im Landkreis Zwickau in Sachsen Lichtenstein (Württemberg), Gemeinde im Landkreis Reutlingen in Baden Württemberg Lichtenstein,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtenstein — (no confundir con el Principado de Liechtenstein) puede referirse a: Localidades Ciudad Lichtenstein en el Distrito de Chemnitzer Land en Sajonia, Alemania. Tiene la morfología de una isla en el sur de Alemania Municipio Lichtenstein en el… …   Wikipedia Español

  • Lichtenstein (Familie) — Die Familie Lichtenstein, mitunter auch „Liechtenstein“, die Zweige der Lichtstein, von Lichtenstein und Franc von Lichtenstein gehen auf die Familie Oppenheimer zurück. Geschichte Martin Hinrich Lichtenstein (1780–1857) Die ursprünglich jüdische …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtenstein — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ne pas confondre avec la principauté de Liechtenstein, ni le château de Liechtenstein. Toponymes Lichtenstein, une commune allemande près de Reutlingen… …   Wikipédia en Français

  • Burg Lichtenstein — Lichtenstein ist der Name folgender Orte: Lichtenstein/Sa., Stadt im Landkreis Zwickau in Sachsen Lichtenstein (Württemberg), Gemeinde im Landkreis Reutlingen in Baden Württemberg Lichtenstein, Ortsteil der Gemeinde Pfarrweisach im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Lichtenstein — Lichtenstein ist der Name folgender Orte: Lichtenstein/Sa., Stadt im Landkreis Zwickau in Sachsen Lichtenstein (Württemberg), Gemeinde im Landkreis Reutlingen in Baden Württemberg Lichtenstein, Ortsteil der Gemeinde Pfarrweisach im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Lichtenstein — Lichtenstein ist der Name folgender Orte: Lichtenstein/Sa., Stadt im Landkreis Zwickau in Sachsen Lichtenstein (Württemberg), Gemeinde im Landkreis Reutlingen in Baden Württemberg Lichtenstein, Ortsteil der Gemeinde Pfarrweisach im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Lichtenstein — Lichtenstein ist der Name folgender Orte: Lichtenstein/Sa., Stadt im Landkreis Zwickau in Sachsen Lichtenstein (Württemberg), Gemeinde im Landkreis Reutlingen in Baden Württemberg Lichtenstein, Ortsteil der Gemeinde Pfarrweisach im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”