Anton Kampschulte
Anton Kampschulte

Anton Kampschulte (* 25. Juli 1876 in Münster; † 17. Januar 1945 in Bochum) war ein deutscher Politiker (Zentrum).

Kampschulte besuchte die Volksschulen in Münster und Albachten im Landkreis Münster. Von 1890 bis 1893 absolvierte er eine Handwerkerlehre. Bis 1896 war er als Gehilfe tätig. Von 1896 bis 1898 war er beim Artillerieregiment 22 in Münster. 1899 begann er für die Reichspost zu arbeiten. 1907 gründete Kampschulte den Reichsverband Deutscher Post- und Telegraphen-Beamten, Bezirksverein Münster, dessen Vorsitzender er bis in die 1930er Jahre blieb.

Von 1914 bis 1918 nahm er als Unteroffizier am Ersten Weltkrieg teil. 1914 wurde er Stadtverordneter in Münster.

In den 1920er Jahren begann Kampschulte sich verstärkt in der katholischen Zentrumspartei zu engagieren. 1924 wurde er Stellvertretender Vorsitzender des Bezirkskartells Westfalen des Deutschen Beamtenbundes. Im September 1930 wurde er als Kandidat des Zentrums für den Wahlkreis 17 (Westfalen Nord) in den Reichstag gewählt, dem er in der Folge bis zum November 1933 angehörte. Das wichtigste parlamentarische Ereignis an dem er in dieser Zeit beteiligt war, war die Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes, das unter anderem auch mit seiner Stimme beschlossen wurde. Daneben war Kampschulte auch zeitweise Mitglied des Westfälischen Provinziallandtages.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kampschulte — ist der Familienname von Anton Kampschulte (1876–1945), deutscher Politiker (Zentrum) Heinrich Kampschulte (1823–1878), katholischer Priester, Politiker (Zentrum) und Historiker Franz Wilhelm Kampschulte, (1831–1872), katholischer Historiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kal–Kam — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Sauerländer Persönlichkeiten — Die Liste umfasst diejenigen Persönlichkeiten, die im Sauerland geboren oder tätig waren oder es noch sind. Zur regionalen Abgrenzung dient die Definition der Region im Artikel Sauerland. Danach gehören zum Sauerland die Kreise Olpe,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eßhoff — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste sauerländischer Persönlichkeiten — Die Liste sauerländischer Persönlichkeiten umfasst diejenigen Persönlichkeiten, die im Sauerland geboren wurden oder dort tätig waren bzw. sind. Zur regionalen Abgrenzung dient die Definition der Region im Artikel Sauerland. Danach gehören zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Brilon — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Cologne — • German city and archbishopric Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Cologne     Cologne     † …   Catholic encyclopedia

  • Liste der Träger des Rheinlandtalers — Rheinlandtaler Der Rheinlandtaler ist eine Auszeichnung, die seit 1976 vom Landschaftsverband Rheinland vergeben wird. Die folgende Liste ist nicht vollständig. Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • Winfried Orthmann — (* 1935) ist ein deutscher vorderasiatischer Archäologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken und Projekte 3 Schriften 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”