Anton Soans

Anton Soans (* 17. September 1885 in Oranienbaum, heute Lomonossow, Russland; † 26. November 1966 in Tallinn, Estnische SSR, Sowjetunion) war ein estnischer Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anton Lembit Soans schloss 1913 sein Architektur-Studium am Polytechnikum in Riga ab. Während des Ersten Weltkriegs baute er in Petrograd und Tallinn Festungen und Kasernen für die zaristische Armee.

Mit der Ausrufung der Republik Estland ließ er sich in Tallinn nieder. Von 1920 bis 1923 war er Angestellter des estnischen Landwirtschaftsministeriums. 1921 war er Mitbegründer der Estnischen Architektenvereinigung (Eesti Arhitektide Ühing).[1] Von 1923 bis 1928 war Anton Soans in der Bauabteilung der Tallinner Stadtverwaltung beschäftigt. Von 1928 bis 1932 arbeitete im Amt für Landplanung. Von 1936 bis zur sowjetischen Besetzung Estlands war Soans Beamter im estnischen Infrastrukturministerium. Von 1944 bis zu seiner Pensionierung 1956 war Soans im Zentrum für Architekturprojektierung und -planung sowie beim staatlichen sowjetischen Bauunternehmen Estonprojekt tätig. Daneben war er als Dozent für das Fach Architektur in Tallinn tätig.

Anton Soans war in den 1920er und 1930er Jahren einer der wichtigsten Städteplaner Estlands. Unter anderem war er für die Städteplanung von Viljandi und Kohtla-Järve verantwortlich. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er an städtebaulichen Generalplänen für Tallinn, Tartu, Narva, Pärnu und Viljandi beteiligt.[2]

1948 erhielt Soans den Staatspreis der Estnischen SSR. Er war einer der bedeutendsten Architekten des Funktionalismus in Estland. Vor allem das "Haus der Künste" (Kunstihoone) in Tallinn und das Strandhotel (Rannahotell) in Pärnu waren architektonische Wegbereiter des Funktionalismus im Baltikum.

Anton Soans liegt heute auf dem Waldfriedhof von Tallinn begraben.[3]

Architektonisches Werk (Auswahl)

  • Jugendstil-Haus in Tallinn (A. Adamsoni tänav 4, 1929)
  • "Haus der Künste" in Tallinn (gemeinsam mit Edgar Johan Kuusik, 1934)
  • Wohnhaus in Pärnu (Lõuna tänav 2a, 1936)
  • Wohnhaus in Tallinn (Koidula tänav 32b, 1936)
  • Badeanstalt in Tallinn (Stadtteil Pelgulinn, 1936)
  • Strandhotel in Pärnu (gemeinsam mit Olev Siinmaa, 1935-37)
  • Orthodoxe Kirche von Kohtla-Järve (1938)
  • Grundschule von Kohtla-Järve (1939)
  • Bankgebäude in Võru (gemeinsam mit Edgar Johan Kuusik, 1939)
  • Bankgebäude in Pärnu (gemeinsam mit Alar Kotli, 1939/40)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.arhliit.ee/et/eesti_arhitektide_li/ajalugu
  2. Eesti Elulood. Tallinn: Eesti Entsüklopeediakirjastus 2000 (= Eesti Entsüklopeedia 14) ISBN 9985-70-064-3, S. 483
  3. http://www.kalmistud.ee/eng/otsingud/muinsus_otsing/motsing?view=1&id=501000140000000030&sess_admin=8681deee7dfffdb0d180430166fb2d50

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Soans — Anton Soans (* 17. September 1885 in Oranienbaum, heute Lomonossow, Russland; † 26. November 1966 in Tallinn, Estland) war ein estnischer Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Architektonisches Werk (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/So — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oskar Siimann — Olev Siinmaa (bis 1936: Oskar Siimann; * 12. November 1881 in Pärnu, Estland; † 29. März 1948 in Norrköping, Schweden) war ein estnischer Architekt. Er war der Begründer eines Stils, der als „Pärnuer Bäderfunktionalismus bezeichnet wird. Siinmaa… …   Deutsch Wikipedia

  • Siinmaa — Olev Siinmaa (bis 1936: Oskar Siimann; * 12. November 1881 in Pärnu, Estland; † 29. März 1948 in Norrköping, Schweden) war ein estnischer Architekt. Er war der Begründer eines Stils, der als „Pärnuer Bäderfunktionalismus bezeichnet wird. Siinmaa… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Estonian architects — A list of notable architects from Estonia: A *Karl Aarman *Arvi Aasmaa *Aili Aasoja *Mattias Agabus *Ottomar Alas *Urve Alas *Lembit Aljaste *Indrek Allmann *Kalvi Aluve *Andres Alver *Oliver Alver *Ain Amjärv *Erlend Arge *Tiiu Argus *Hansi Aru… …   Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Estonians — This is a list of notable Estonians Architects *Tõnu Altosaar (born 1945) (Canada) *Andres Alver (born 1953) *Dmitri Bruns (born 1929) *Karl Burman (1882–1965) *Eugen Habermann (1884–1944) *Georg Hellat (1870–1943) *Otto Pius Hippius (1826–1883)… …   Wikipedia

  • Edgar-Johan Kuusik — (february 22, 1888 in Valgjärve, Estonia august 3, 1974 in Tallinn, Estonia) was an Estonian architect (mostly freelance) and furniture and interior designer. His 1920s style can be described as a mix of baroque, traditional art and expressionism …   Wikipedia

  • Olev Siinmaa — The Pärnu Beach Hotel Olev Siinmaa (November 12, 1881 March 29, 1948)[1], was an Estonian architect who is perhaps best recalled for his work in the style coined Pärnu Resort Functionalism . Olev Sinnmaa was born Oskar Siimann …   Wikipedia

  • Alar Kotli — Heutiger Amtssitz des estnischen Staatspräsidenten Alar Kotli (* 27. August 1904 in Väike Maarja; † 4. Oktober 1963 in Tallinn) war ein estnischer Architekt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”