Ludwig Günther Martini

Ludwig Günther Martini (* 25. Januar 1647 in Sondershausen; † 27. Juni 1719 in Reddeber) war ein deutscher Jurist, Schriftsteller und Hofbeamter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er war der Sohn eines aus Zwickau stammenden Hof- und Feldtrompeters, der in den Dienst des Grafen Ludwig Günther von Schwarzburg-Sondershausen getreten war. Der Graf war der Taufpate des Jungens und unterstützte dessen Ausbildung an der Stiftsschule in Ebeleben, ab 1664 an der Schule in Arnstadt und danach an der Ratsschule in Zwickau. 1668 ging er an die Universität Leipzig, um Rechtswissenschaften zu studieren. 1671 promovierte er an der Universität Altdorf zum Dr. jur. und hielt dort erste juristische Vorlesungen.

1672 kehrte Martini nach Arnstadt zurück, hielt kurzzeitig Vorlesungen in Leipzig und ließ sich letztendlich in Schwarzenberg/Erzgeb. als Rechtsanwalt nieder. Den Ruf, Professor der Rechte in Altdorf zu werden, lehnte er ab und wurde 1677 Syndikus der Stadt Annaberg. Dort wurde er stellvertretender und regierender Bürgermeister. Bei der in Annaberg wütenden Pest 1681 leistete er aufopfernde Hilfe, aber auch eine Gehaltserhöhung konnte ihn nicht halten, als ihn Graf Ernst zu Stolberg-Wernigerode die Übernahme des Amtes als Kanzleidriektor anbot. Er trat in stolbergische Dienste und Ilsenburg und Wernigerode wurden bis zu seinem Lebensende seine beiden Wirkungsorte.

Nach dem Ableben des Grafen Ernst 1710 arbeitete er unter dem jungen Graf Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode und hatte persönlich einen ganz großen Anteil am Abschluss des Rezesses mit Brandenburg-Preußen im Jahre 1714.

Martini hatte ein adliges Gut in Reddeber erworben, auf dem er 1719 starb.

Familie

Am 24. Juni 1670 verlobte er sich mit Susanna Magdalena geb. Martini (* 23. März 1654 in Zwickau; † 8. April 1699 in Wernigerode), die er am 18. November 1672 in der Katharinenkirche in Zwickau heiratete. Beide hatten 14 Kinder, von denen sieben frühzeitig starben. Ihr Sohn Wilhelm Ludwig Martini (* 2. September 1684 in Wernigerode; † 6. März 1763 in Darlingerode) erwarb das Haus Breite Straße 11 in Wernigerode und heiratete am 17. Juli 1709 in Veckenstedt Lucia Elisabeth Bothe (1685-1731).

Werk

Neben zahlreichen Schriften aus seiner politischen Tätigkeit, die heute im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt verwaltet werden, hat Martini umfangreiche Rechtsgutachten und juristische Werke hinterlassen. Ein Staatsminister hatte ihn einmal als das lebendige Corpus juris bezeichnet.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martini — ist der Genitiv des lateinischen Martinus und bedeutet wörtlich ‚des dem Mars zugehörigen‘. Martini steht für: Martini (Cocktail), klassischer Cocktail aus Gin oder Wodka und Wermut Wermut der Firma Martini Rossi ein religiöses Fest auf Martin… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther — ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Nachname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 1.1 Entstehung 1.2 Geschichte 1.3 Sagenwelt …   Deutsch Wikipedia

  • Guenther — Günther ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Nachname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 1.1 Entstehung 1.2 Geschichte 1.3 Sagenwelt 2 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Gunnarr — Günther ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Nachname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 1.1 Entstehung 1.2 Geschichte 1.3 Sagenwelt 2 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mars–Marz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 25. Jänner — Der 25. Januar (in Österreich und Südtirol: 25. Jänner) ist der 25. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 340 Tage (in Schaltjahren 341 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Berka/Wipper — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wernigerode — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 3 Weitere mit Wernigerode verbundene Persönlichkeiten 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Sondershausen — Die Liste der Persönlichkeiten der Stadt Sondershausen führt chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr und geordnet in Jahrhunderten Personen auf, die in Sondershausen geboren und/oder in dieser Stadt gestorben und/oder durch ihr Handeln in… …   Deutsch Wikipedia

  • 25. Januar — Der 25. Januar (in Österreich und Südtirol: 25. Jänner) ist der 25. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 340 Tage (in Schaltjahren 341 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”