Anton von Spaun
Porträt Spauns (um 1840)

Anton Ritter von Spaun (* 31. Mai 1790 in Linz, Oberösterreich; † 26. Juni 1849 in Kremsmünster, Oberösterreich) war ein Literaturhistoriker, Volkskundler und Musiker.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Er entstammte einer ursprünglich schwäbischen Familie, deren Stammreihe mit dem Bauern und Garnsieder Bartholomäus Spaun, urkundlich erwähnt 1583-1599, in Deisenhausen (Landkreis Günzburg) beginnt und die später in Linz zu Wohlstand kam. Er war der Sohn des Franz Xaver Ritter von Spaun (1756-1804), kaiserlicher Rat und ständischer Syndikus in Oberösterreich, und der verwitweten Josepha Steyrer von Riedenburg (1757-1835). Sein Bruder war der k.k. Hofrat und Lotteriegefällendirektor Joseph Freiherr von Spaun (1788-1865), der Förderer des Musikers Franz Schubert.

Spaun heiratete am 25. November 1818 in Linz Henriette Freiin von Vogelsang (* 3.Oktober 1789 in Antwerpen, Belgien; † 31. August 1870 in Linz), die Tochter des k.k. Feldzeugmeisters Ludwig Freiherr von Vogelsang und der Freiin Victoria Sanchez de Aguilar (Aquilar). Mit ihr hatte er zwei Kinder, Ludwig und Marie. Sein Sohn Ludwig Ritter von Spaun (* 2.Sep. 1823 in Linz; † 16.Feb. 1908) heiratete am 23. Mai 1865 Emilie von Kindinger. Seine Tochter Marie Edle von Spaun (* 1829 in Linz; † 18.Juni 1895) heiratete am 25.August 1851 in Traunkirchen den Enkelsohn von Johann Georg von Hagenauer, Franz de Paula II. Baron von Hagenauer, wobei Moritz von Schwind Trauzeuge war.

Leben

Anton Spaun wurde zusammen mit seinem Bruder von seinem Onkel Franz Anton von Spaun, der wegen staatsgefährdender Schriften zehn Jahre in Einzelhaft verbüßt hatte, zu Hause unterrichtet. Nach seiner Schulzeit im Gymnasium von Kremsmünster studierte Anton von Spaun Rechtswissenschaft in Wien. Später war Spaun Landrat, ständischer Syndikus in Linz und Ritterstandsverordneter in Oberösterreich. Er war Forscher aus Leidenschaft und vor allem an der Geschichte des Volkes und seiner kulturellen Äußerungen interessiert, da er in Sorge war, dass vieles verloren gehen würde. So begann er mit der Sammlung von Urkunden, Geschichtsmerkmalen und naturkundlichen Objekten, um dieses Erbe zu erhalten und zu verbreiten.

Spaun legte den Grundstock für das oberösterreichische Landesmuseum Francisco-Carolinum 1833 und das Urkundenbuch des Landes Oberösterreich. Sein reichhaltiges Betätigungsfeld galt der Erforschung der Mundart, des Volksliedes, der Trachten und der Tänze. Der im Geiste der Romantik lebende und wirkende Spaun hinterließ ein reiches kulturelles Erbe und wird als der Begründer der Volkskunde in Österreich gesehen. Er gehörte zum Kreis um Adalbert Stifter, Ernst von Feuchtersleben und Moritz von Schwind.

Im Jahr 1896 wurde in Wien Brigittenau (20. Bezirk) die Spaungasse nach ihm benannt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Anton von Spaun — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Spaun — (eigentlich: Franz Anton von Spaun; * 19. Dezember 1753 in Wien, Österreich; † 3. März 1826 in München) ein Jurist, war nach seiner gescheiterten Verwaltungskarriere ein mathematischer, sowie freigeistiger philosophischer und schöngeistiger… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph von Spaun — Joseph Freiherr von Spaun Joseph Ritter von Spaun, ab 1859 Freiherr von Spaun (* 11. November 1788 in Linz, Oberösterreich; † 25. November 1865 ebenda) war ein k.k. Hofrat und Lotteriegefällendirektor, Ehrenbürger von Wien u …   Deutsch Wikipedia

  • Spaun — ist der Name einer ursprünglich schwäbischen Familie, deren Stammreihe mit dem Bauern und Garnsieder Bartholomäus Spaun, urkundlich erwähnt 1583–1599, in Deisenhausen (Landkreis Günzburg) beginnt und die später in Linz (Österreich) zu Wohlstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Spaun — Spaun, eine aus Reutlingen Schwaben stammende u. seit dem 17. Jahrh in Österreich ansässige Familie, deren Mitglieder sich vielfach im Militär u. Civildienste, sowie als Gelehrte ausgezeichnet hatten u. deshalb 1721 vom Kaiser Karl VI. in den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste der Straßennamen von Wien/Brigittenau — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Wien — Das Ehrenbürgerrecht ist die höchste Auszeichnung der Stadt Wien. Seit 1839 wurden, auf Veranlassung des damaligen Bürgermeisters Ignaz Czapka, die vergebenen Ehrenbürgerschaften im Ehrenbürgerbuch verzeichnet. Ehrungen aus der davor liegenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Tegetthoff — Wilhelm von Tegetthoff, a lithograph by Josef Kriehuber, 1866 Born Marburg …   Wikipedia

  • Count Franz Conrad von Hötzendorf — Count Conrad von Hötzendorf Count Francis Conrad von Hötzendorf (German: Franz Graf Conrad von Hötzendorf – the proper family name is Conrad[1]) (November 11, 1852 – August 25, 1925) was an Austrian soldier and Chief of the General Staff of the …   Wikipedia

  • Moritz von Auffenberg — Moritz von Auffenberg. Moritz Freiherr von Auffenberg, Graf von Komarów , born Moritz Ritter von Auffenberg (May 22, 1852, in Opava, Austrian Silesia May 18, 1928, Vienna) was a general of Austro Hungarian Army. Biography Auffenberg served in the …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”