Antoniflut
Frisiae-edited.jpg

Die Antoniflut, auch als Eisflut bekannt, war eine schwere Sturmflut, die am 16. Januar 1511 die Küste von Ostfriesland verwüstete und nach dem Antonitag (Antonius der Große) am 17. Januar benannt wurde. Die Flut war mit starkem Eisgang verbunden und vollendete das Zerstörungswerk der schweren Sturmfluten von 1509 und 1510.[1] Die Flut und die mit ihr kommenden Eisschollen verursachte gewaltige Schäden an den Deichen, insbesondere in Rüstringen und Butjadingen.

„Da ist das Eiß in der Jahde und Weser mit einem großen und erschrecklichen Sturmwindt auffgedäwet, hat sich auch das Wasser dermassen ergossen, daß es über alle Teiche (Deiche) gangen, dadurch die Häuser mit dem Eise umbgeworffen, die Beester ersoffen, auch viel Leute im Butjadingerlande und Mohrime umbgekommen sein. Das Rustringerlandt hat es am allerschwersten getroffen, obdieweil diese nachfolgende Kirchen und Carspel (Kirchspiele) Overahme, Dowens, Bandt, Seedick, Bordum, Oldtbrügge und das Kloster Havermonnicken im Wasser untergangen sein.“[2]

Da die Deiche an vielen Stellen nicht mehr repariert werden konnten, wurde es notwendig, viele Dörfer und Kirchspiele auszudeichen, d. h. aufzugeben. Am Jadebusen vor Sande z. B. betraf dies u. a. Oldebrügge, Bordum, Bant, Ahm, Ellens, Havermonniken, Hiddens, Scheidens und Seediek.[3][4]

Die Landverluste im Dollart, im Jadebusen, und zwischen Jade und Weser waren erheblich. Arngast wurde zu einer Insel im Jadebusen. Der Dollart und der Jadebusen erreichten ihre größte Ausdehnung, und es entstand ein Durchbruch zwischen Jade und Weser.

Einzelnachweise

  1. Die Zweite Cosmas- und Damianflut am 26. September 1509, die St.-Magnus-Flut am 5./6. September 1510, und die Allerheiligenflut am 1. November 1510.
  2. Hermann Guthe, Die Lande Braunschweig und Hannover, Klindworth’s Verlag, Hannover, 1888, S. 27
  3. Vor der Kirche im Sander Ortsteil Cäciliengroden erinnern symbolisch Granitsteine an die 1511 untergangene Kirche von Ahm. (http://www.sande.de/2059.php)
  4. Die Kirche von Seediek stand noch bis 1531 und verschwand erst danach (http://www.klausdede.de/index.php?content=weserundjade&sub=12).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Banter Kirchspiel — Banter Ruine, Wilhelmshaven 2008 Stadtplan von Wilhelmshaven …   Deutsch Wikipedia

  • Aldessen — Jadebusen Der Jadebusen ist eine etwa 190 km² große Meeresbucht zwischen der Wesermündung und Ost Friesland, die nach Norden über das Jadefahrwasser mit der Nordsee verbunden ist. Sie ist nach dem Fluss Jade benannt. Wichtigste Städte in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bordum — war ein friesisches Wurtendorf und Kirchspiel am Jadebusen, das im Januar 1511 durch die Antoniflut vernichtet wurde. Der Ort, an dem sich einst das dörfliche Leben abspielte, liegt heute jenseits des Deiches im Watt. Geschichte Blick auf den… …   Deutsch Wikipedia

  • 1511 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | ► ◄ | 1480er | 1490er | 1500er | 1510er | 1520er | 1530er | 1540er | ► ◄◄ | ◄ | 1507 | 1508 | 1509 | 15 …   Deutsch Wikipedia

  • 16. Januar — Der 16. Januar (in Österreich und Südtirol: 16. Jänner) ist der 16. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben noch 349 Tage (in Schaltjahren 350 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Allerheiligenflut 1510 — Die Allerheiligenflut von 1510 war eine schwere Sturmflut, die am 1. November 1510 die gesamte Nordseeküste von Flandern bis Eiderstedt heimsuchte. Sie folgte auf die sogenannte St. Magnus Flut, die am 5./6. September 1510 schon schwere… …   Deutsch Wikipedia

  • Arngast — Ostfriesische Halbinsel um 1600 Der Jadebusen hat eine deutlich größere Ausdehnung als heute. Im Jadebusen ist das Kirchspiel „Arnegast“ als Insel zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Bant (Begriffsklärung) — Bant bezeichnet: eine ehemalige Insel in der Emsmündung, siehe Bant einen Stadtteil der niedersächsischen Nordseestadt Wilhelmshaven Name eines Ortes im niederländischen Flevoland, siehe Noordoostpolder ein 1511 durch die Antoniflut vernichtetes… …   Deutsch Wikipedia

  • Dollart — Der Dollart (niederländisch: Dollard) ist eine fast 100 km² große Meeresbucht westlich der Emsmündung bei Pogum und gegenüber der Seehafenstadt Emden, die den über drei Kilometer breiten Dollartmund bei der Landzunge Punt van Reide (Niederlande)… …   Deutsch Wikipedia

  • Jadebusen — Gewässer Nordsee Landmasse Norddeutsche Tiefebene, Niedersachsen, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”