April Stevens

April Stevens (* 29. April 1936 in Niagara Falls, New York; eigentlich Carol LoTempio) ist eine US-amerikanische Sängerin. Sie ist vor allem durch die musikalische Zusammenarbeit mit ihrem fast gleichaltrigen Bruder Nino Tempo (Antonino Lo Tempio) bekannt geworden. In den frühen 1960er Jahren hatte das Duo bei Atlantic Records eine Reihe von Hits, darunter ihren großen Nummer 1 Erfolg, Deep Purple.

Leben und Werk

April Stevens wuchs zusammen mit ihrem Bruder Antonino und sechs jüngeren Schwestern in einer italo-amerikanischen Mittelklassenfamilie auf. Schon ab dem Alter von acht Jahren nahm sie erfolgreich an Gesangs- und Musikwettbewerben teil.

1948 zogen die ‘‘Lo Tempios‘‘ mit ihren Kindern nach Los Angeles, um die musikalische Karriere ihrer beiden Ältesten dort fördern zu lassen. An der Belmont High School sang sie mit den ‘‘Hoagy Carmichael Teenagers‘‘, außerdem machte sie Demobänder mit anderen Künstlern. Ihre erste Schallplattenaufnahme No No No Not That wurde 1950 im Schallplattenstudio von Laurel Records unter Tony Sepe aufgezeichnet. Um zu vermeiden, dass ihr Name mit dem etwas anzüglichen Lied in Verbindung gebracht wurde, erschien die Platte unter ihrem neuen Künstlernamen April Stevens.

Nach dem Zusammenbruch von Laurel Records wechselte sie unter ihrem damaligen Manager Al Piantadosi zu Society Records und nahm eine Reihe von Liedern wie Don't Do It, Shadow Waltz, The Envelope and the Rope, End of Desire, In a Toyland und Subway Express auf, arrangiert von Russ Garcia.

1951 wurde sie von Henri Rene zu einem Wechsel zu RCA überredet. Rene war Leiter der dortigen A&R-Abteilung und betreute Künstler wie Frankie Laine, Dinah Shore und Eartha Kitt. Ihr bis dahin größter Erfolg wurde bei RCA ein 6. Platz in den Top Ten mit I'm in Love Again und im gleichen Jahr Position 10 mit Gimme A Little Kiss, Will Ya, Huh? sowie Position 27 mit And So to Sleep Again.

Nach einer unglücklichen Liebesaffäre mit einem verheirateten Ölboss setzte sie erst 1959 ihre Karriere unter Henri Rene, jetzt bei Imperial Records, u. a. mit dem Titel Teach Me Tiger[1] fort. Zwei Jahre später spielte sie zusammen mit ihrem Bruder Nino das Duett High School Sweetheart für die Musikabteilung von United Artists ein.

Den nationalen und internationalen Durchbruch für Nino Tempo und April Stevens brachte 1963 ihr Nummer 1 Hit Deep Purple, einem Titel, mit dem 1939 Larry Clinton und sein Orchester bereits den ersten Platz der Hitparade belegen konnten. Auch die folgenden Aufnahmen waren Neuaufnahmen von Titeln aus den 1920er und 1930er Jahren. Nach einem weiteren Top 20 Hit mit Whispering, landeten Stardust, Tea For Two, I'm Confessin' (That I Love You) zumeist im Mittelfeld der Hitparade.[2]

Weitere Platten wie I Love How You Love Me, Sea Of Love und Hey Baby folgten, größere Erfolg waren noch einmal All Strung Out (1966), und Wake Up And Love Me, das 1974 unter dem Künstlernamen "April" veröffentlicht wurde.

Nach dem Tod ihres Vaters 1982 heiratete April im Jahr 1983 Bill Perman, mit dem sie heute in Arizona lebt. 1985 begann sie erneut mit Schallplattenaufnahmen, auch wieder mit ihrem Bruder Nino, die sie bis in die späten 1990er fortgesetzt hat. Im Oktober 1999 wurden April und Nino in die Buffalo Music Hall of Fame aufgenommen.

Einzelnachweise

  1. Aufgenommen mit dem Don Ralke Orchestra, erschienen unter Imperial 5626; vgl. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955 - 1993. Menomonee Falls / Wisconsin: Record Research Inc., 1994, S. 571
  2. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955 - 1993. Menomonee Falls / Wisconsin: Record Research Inc., 1994, S. 593

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • April Stevens — (born Carol LoTempio on April 29, 1936 in Niagara Falls, New York) is an American singer.She has recorded since she was 16 years old. Her most popular solo recording was her RCA Victor recording of I m in Love Again (music and lyrics by Cole… …   Wikipedia

  • April Stevens Ewing — April Stevens, was a character that appeared in the later seasons of the popular American television series Dallas , played by Sheree J. Wilson (1986 1991).April was the brainy, wealthy, femme fatale ex wife of Ewing cousin Jack. April arrived in …   Wikipedia

  • April Stevens (Y&R) — Infobox soap character name = April Stevens series = The Young and the Restless portrayer = Janet Wood (1979) Cindy Eilbacher (1979 1982, 1992 1994) Rebecca Staab (2008) first = 1979 last = cause = creator = caption1 = gender = Female occupation …   Wikipedia

  • Nino Tempo & April Stevens — Origin Niagara Falls, New York, United States Genres Pop rock Years active 1960s – Labels Atco …   Wikipedia

  • Stevens (Familienname) — Stevens ist ein Familienname Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • April (Vorname) — April ist ein weiblicher Vorname. Er ist vor allem im angelsächsischen Sprachraum anzutreffen, wo er in England ab dem 13. und 14. Jahrhundert als Spitzname verwendet worden sein soll.[1] Als Vorname ist April jedoch erst seit den 1940er Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • April 29 — Events*1429 Joan of Arc arrives to relieve the Siege of Orleans. *1672 Franco Dutch War: Louis XIV of France invades the Netherlands. *1770 James Cook arrives at and names Botany Bay, Australia. *1832 Évariste Galois released from prison. *1861… …   Wikipedia

  • April — englischer Name, Bedeutung: die Öffnende; Monatsname. Namensträgerin: April Stevens, US amerikanische Sängerin …   Deutsch namen

  • Stevens–Henager College — Stevens Henager College Motto Educating professionals since 1891 Established 1891 Type Private …   Wikipedia

  • April 2003 — January February March April May June July August September October November DecemberEventsApril 1, 2003* Hong Kong movie and Cantopop star Leslie Cheung commits suicide at the age of 46. * In Japan, The Postal Services Agency becomes Japan Post …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”