Mathilde (Quedlinburg)

Mathilde (* Anfang 955; † 7./8.Februar 999) war von 966 bis zu ihrem Tod die erste Äbtissin auf dem Stiftsberg in Quedlinburg. Sie wird als Selige, besonders im Bistum Magdeburg verehrt.

Mathilde war eine Tochter Kaiser Ottos I. und Enkelin der Heiligen Mathilde. Ihre Mutter war Adelheid von Burgund, die Tochter des burgundischen Königs Rudolfs II. Als Elfjährige wurde sie 966 von allen Erzbischöfen und Bischöfen des Reiches zur Äbtissin von Quedlinburg geweiht. Papst Johannes XIII. bestätigte die Weihe im April 967.

Während ihrer Amtszeit wurde Quedlinburg durch die Förderung ihres kaiserlichen Bruders Ottos II. und ihres Neffen Ottos III. zu einem Zentrum des Ottonenreiches. Im Jahr 994 erhielt sie von König (später Kaiser) Otto III. das Privileg des Münz-, Markt- und Zollrechtes für den Marktflecken Quedlinburg. Mathilde war eine der mächtigsten Frauen des Reiches und führte von 997 bis zu ihrem Tod die Regentschaft für ihren in Italien weilenden Neffen Otto III.

Nach ihrem Tod wurde sie in der Stiftskirche zu Quedlinburg beigesetzt.

Literatur


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
-- Äbtissin von Quedlinburg
966-999
Adelheid I.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • St. Mathilde (Quedlinburg) — St. Mathilde in Quedlinburg St. Mathilde, auch St. Mathildis, in Quedlinburg ist die Pfarrkirche der römisch katholischen Sankt Mathilde Gemeinde. Sie gehört zum Dekanat Halberstadt im Bistum Magdeburg. Inhaltsverze …   Deutsch Wikipedia

  • Mathilde von Quedlinburg — Mathilde (* Dezember 955; † 999) war von 966 bis zum 2. Juli 999 die erste Äbtissin auf dem Stiftsberg in Quedlinburg. Mathilde war eine Tochter Kaiser Ottos I. und Enkelin der Heiligen Mathilde. Ihre Mutter war Adelheid von Burgund, die Tochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Mathilde II. (Essen) — Mathilde mit ihrem Bruder Otto auf der Stifterplatte des Otto Mathilden Kreuzes Mathilde II. (* 949; † 5. November 1011) war Äbtissin des Stifts Essen. Die Enkeltochter Kaiser Ottos des Großen aus dem Geschlecht der Liudolfinger …   Deutsch Wikipedia

  • Quedlinburg — View from the castle …   Wikipedia

  • Mathilde — (angeblich so v.w. holdes Mädchen, n.And. heldenmüthiges Mädchen). I. Fürstinnen. A) Kaiserinnen u. Königinnen; a) von Deutschland: 1) Sta. M., Tochter des sächsischen Grafen Dietrich, seit 909 Gemahlin des Königs Heinrich I. von Deutschland, auf …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Quedlinburg — Quedlinburg,   1) Kreisstadt in Sachsen Anhalt, 125 m über dem Meeresspiegel, im fruchtbaren nördlichen Harzvorland, an der Bode, 25 500 Einwohner; Schloss , Klopstock (im Klopstockhaus) und Fachwerkmuseum, Lyonel Feininger Galerie; Baugewerbe,… …   Universal-Lexikon

  • Mathilde Franziska Anneke — (* 3. April 1817 in Gut Oberleveringhausen in Hiddinghausen, heute zu Sprockhövel; † 25. November 1884 in Milwaukee, Wisconsin, USA) war eine deutsche Schriftstellerin …   Deutsch Wikipedia

  • Mathilde (Lothringen) — Mathilde Mathilde (* Sommer 979; † 4. November 1025 auf Gut Aeccheze (Echtz)[1]) war die dritte Tochter Kaiser Ottos II. und der Kaiserin Theophanu. Mathilde wurde bereits kurz nach ihrer Geburt in das damals sehr bedeutende Stift Essen, dem ihre …   Deutsch Wikipedia

  • Quedlinburg — Quedlinburg, 1) sonst reichsunmittelbares Frauenstift im Obersächsischen Kreise; bestand aus 1 Äbtissin, 1 Pröpstin, 1 Dechantin u. 1 Kanonissin; die Äbtissin hatte als Reichsfürstin auf dem Reichstage auf der Rheinischen Prälatenbank, so wie auf …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Quedlinburg [2] — Quedlinburg, Kreisstadt im preuß. Regbez. Magdeburg, an der Bode, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Wegeleben Thale und Q. Frose, 121 m ü. M., ist zum Teil von betürmten Mauern umgeben und besteht aus der Alt und der Neustadt mit 4 Vorstädten.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”