Architektenring Düsseldorf

Am 27. Oktober 1949 schloss sich eine Zehner-Gruppe junger Düsseldorfer Architekten zum Architektenring Düsseldorf zusammen, um ein Netz nationalsozialistischer Entscheidungsträger, welches sich in Düsseldorf an der Macht hielt, öffentlich zu machen und dagegen vorzugehen.

Zentrale Positionen im Bereich der Stadtplanung und -entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg waren in Düsseldorf von Architekten besetzt, die im so genannten Dritten Reich an herausragender Stelle gearbeitet hatten, denen aber – getragen durch ein Netz von Verbindungen und persönlichen Beziehungen - eine nahezu bruchlose Fortsetzung ihrer Tätigkeit gelungen war. Schlüsselfigur war hierbei Friedrich Tamms, der bereits im April 1948 seine Arbeit als Leiter des Düsseldorfer Planungsamtes aufgenommen hatte und Konzeptionen für die städtebauliche Neuordnung Düsseldorfs entwickelt hatte, denen Vorstellungen zugrunde lagen, die schon zur Zeit des so genannten Dritten Reichs (ab Oktober 1943) für den Wiederaufbau deutscher Städte entwickelt worden waren. („Arbeitsstab Wiederaufbauplanung“ beim „Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt“ (GBI) Albert Speer). Dies wurde vom „Düsseldorfer Architektenring“ kritisiert.

Düsseldorf war nach Ansicht des Architektenrings ein „Zentrum der ehemaligen Nazi-Prominenz“ (zitiert nach: Werner Durth 1986/2001, S. 296). Als dann am 1. Januar 1952 Julius Schulte-Frohlinde, der als Leiter des Baubüros der Deutschen Arbeitsfront Projekte von Robert Ley umsetzte und unter anderem das Schloss Erwitte in Westfalen zu einer NS-Schulungsburg umgebaut hatte, zum Direktor des Düsseldorfer Hochbauamtes ernannt wird, veröffentlicht der Architektenring eine Stellungnahme (Stellungnahme zur Besetzung der Baudirektorenstelle in Düsseldorf im Februar 1952):

Unter den großen Städten Deutschlands hat Düsseldorf den traurigen Ruhm, diese Kulturspitzen des damaligen Systems in seine Aufbauarbeiten einzuspannen. Es geht hier nicht darum, etwa einem Menschen wegen der Zugehörigkeit zur Partei oder sonst einer Organisation den Prozess zu machen, sondern darum, ob wir erkannt haben, wie tief die nationalsozialistische Vorstellung von Baukultur sich von der der Demokratie unterscheidet. Die Baulöwen der Parteibauten haben sich in ihrer Baugesinnung nicht geändert. Sie haben – wenn sie alt genug sind – diese Gesinnung schon vor dem Auftreten Hitlers gehabt und werden sie auch heute nicht ablegen. Wäre es nicht besser, sich bei der neuen Gestaltung unserer Städte jener Männer zu bedienen, die mit Hitlers Kommen emigrieren oder untergrund gehen mußten, und deren kulturpolitische Vergangenheit keine Zweifel aufkommen läßt? Die Liste der vor uns vorliegenden germanischen Kulturritter, die in oder für Düsseldorf tätig sind, beängstigt uns sehr. Wir sehen darin ein Symptom unserer Zeit und möchten verhindern, daß sich diese Clique über den Weg einer Rehabilitierung des unglückseligen Entnazifizierungsverfahrens wieder in die leitenden Stellungen drängt. Wir protestieren darum dagegen, daß der Erbauer der NS-Schulungsburg Erwitte und Schöpfer des Reichsparteitagsgeländes, Professor von Hitlers Gnaden, Schulte-Frohlinde, die Geschicke der Düsseldorfer Bauverwaltung lenken soll.“ (zitiert nach: Werner Durth 1986/2001, S. 298)

Dem Architektenring gehörten bei der amtlichen Eintragung am 21. Januar 1950 an:

  • Bernhard Pfau
  • W.Brink
  • G.Benninghofen
  • Josef Lehmbrock
  • Wolfgang Plücken
  • H. Plum
  • K. Schweflinghaus
  • E. Stelmaczyk
  • Louis Schoberth
  • Maximilian Reisinger

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Düsseldorfer Architektenring — Die Artikel Düsseldorfer Architektenstreit und Architektenring Düsseldorf überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur der 1950er Jahre in Düsseldorf — Die Architektur der 1950er Jahre in Düsseldorf wurde durch zwei Strömungen – die traditionelle und die moderne – bestimmt. Mitgewirkt hatten dabei namhafte Architekten. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Stadtplanung 1930er Jahre 1.2 Zerstörung… …   Deutsch Wikipedia

  • Architekten- und Ingenieurverein Düsseldorf — Logo des Architekten und Ingenieur Vereins Düsseldorf Der 1893 gegründete Architekten und Ingenieur Verein Düsseldorf e. V. (AIV) sieht seine wesentliche Aufgabe darin, Fachkompetenz im Bauwesen zusammenzuführen und den Erfahrungsaustausch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Mathäus Pfau — Bernhard Pfau (Bernhard Mathäus Pfau) (* 1. Juni 1902 in Wolfach (Baden); † 30. Juli 1989 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt, Ingenieur und Fachautor. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 1.1 1930–1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Hentrich — Thyssen Haus in Düsseldorf …   Deutsch Wikipedia

  • Düsseldorfer Architektenstreit — Der Düsseldorfer Architektenstreit wurde Anfang der 1950er Jahre durch die Personalpolitik von Friedrich Tamms, dem damaligen Leiter des Stadtplanungsamts Düsseldorf, ausgelöst. Der vom Architekten Bernhard Pfau gegründete Architektenring… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Tamms — (* 4. November 1904 in Schwerin; † 4. Juli 1980 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt. Er war Professor an der Technischen Hochschule Berlin und später Baudezernent in Düsseldorf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Konstanty Gutschow — (* 10. Dezember 1902 in Hamburg; † 8. Juni 1978 ebenda) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachkriegszeit 3 Wirken nach dem Krieg …   Deutsch Wikipedia

  • Reisinger — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Reisinger (* 1963), österreichischer Fußballspieler Anton Reisinger (1903−1943), österreichischer Parteifunktionär (KPÖ) und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus Alfred Reisinger (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Pfau — Düsseldorfer Schauspielhaus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”