Archäologisches Hegau-Museum

Das Archäologische Hegau-Museum ist ein archäologisches Museum in Singen (Hohentwiel) in Baden-Württemberg, Deutschland. Das Museum zeigt die 15.000 Jahre lange Entwicklung von Mensch und Umwelt von der letzten Eiszeit des Paläolithikums bis in das Frühmittelalter. Das Museum ist im historischen Schloss Singen untergebracht. Das Museum ist eine Einrichtung der Stadt Singen.

Das Museum geht auf den Singener Apotheker Albert Funk zurück, der seit 1925 archäologische Ausgrabungen durchführte und die zum Teil spektakulären Funde dokumentierte und sammelte. 1951 wurde die archäologische Sammlung in den Räumen des Singener Schlosses öffentlich ausgestellt. Ergänzt durch Leihgaben des Landes Baden-Württemberg präsentiert das Museum in 13 Räumen die Ur- und Frühgeschichte in Südwestdeutschland. Das Museum bietet außerdem ein umfangreiches museumspädagogisches Angebot für Kinder und Schulklassen.

Inhaltsverzeichnis

Sammlung

Die Präsentation der Sammlung ist in mehrere Zeitabschnitte gegliedert.

Steinzeit

Vor 15.000 Jahren kamen altsteinzeitliche Jäger und Sammler immer wieder in den Hegau. Eine herausragende Fundstelle ist die Petersfelshöhle bei Engen. Viele der dort ausgegrabenen Funde sind im Hegau-Museum zu sehen. Die Jungsteinzeit wird unter anderem durch Funde aus Hilzingen repräsentiert. Mindestens sechzehn Langhäuser wurden dort von Bauernfamilien bewohnt. Deren Hinterlassenschaften machen deutlich, wie Ackerbau und Viehzucht die Lebenswelt der Menschen veränderten.

Bronzezeit

Der Umgang mit Metall war für die Menschheit eine wichtige Entdeckung. Kupfer und Bronze waren die zuerst verwendeten Metalle. In der Singener Nordstadt wurden sehr frühe Belege für diesen Kulturwandel entdeckt, die Fachwelt spricht von der Singener Kultur. Die im Hegau-Museum gezeigten Atlantischen Dolche sind dafür herausragende Zeugnisse. Zahlreiche Gräber der darauf folgenden Jahrhunderte belegen mit ihren Beigaben aus Metall und Keramik den anhaltenden Wohlstand.

Eisenzeit

Das Hegau-Museum zeigt viele Funde aus der Epoche der Kelten, die mit beiden Unterabschnitten, der Hallstattzeit und der Latènezeit, in der Ausstellung vertreten ist. Den Beginn macht das sogenannte Singener Schwert, einer der ersten Eisenfunde in Süddeutschland. Darüber hinaus ist für die Eisenzeit besonders die sogenannte Alb-Hegau-Keramik wichtig, die ebenfalls im Hegau-Museum zu sehen ist.

Römische Kaiserzeit

Der Arm Roms reichte auch bis in den Hegau. Viele römische Gutshöfe sind hier bereits ausgegraben oder zumindest nachgewiesen. Der Gutshof in Büßlingen wurde vollständig untersucht. Bauteile der römischen Unterfußbodenheizung einer sogenannten Hypokaustenheizung, Keramik, Schmuck, Werkzeuge und ein damals versteckter Münzschatz sind im Hegau-Museum zu sehen.

Alamannen des Frühmittelalters

Die Alamannen waren die Gründer zahlreicher südwestdeutscher Städte und Dörfer. In Singen wurde auf dem Bahnhofsvorplatz ein alamannischer Friedhof ausgegraben. Die schönsten Grabbeigaben sind im Hegau-Museum ausgestellt. Außergewöhnlich ist sicher das Inventar des Grabes einer adligen Dame aus Güttingen; Ketten mit Millefioriperlen, Gefäße, Goldschmuck und eine koptische Schale, die den Weg aus Ägypten in den Hegau gefunden hat.

Literatur

  • Informationsblätter für Lehrer-innen. Zeitabschnitte Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit, Römische Zeit, Alamannische Zeit, Themen Haus- und Siedlungsformen, Keramik, Schmuck, Bestattungsformen, Archäologie. Hegau-Museum, Singen 1990.
  • Jörg Aufdermauer; Alfred Georg Frei: Hegau-Museum, Singen (Hohentwiel). Magazinpresse, München 1987, ISBN 3-921114-91-8.

Weblinks

47.76258.8338888888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hegau-Museum — Das Archäologische Hegau Museum ist ein archäologisches und naturkundliches Museum in Singen (Hohentwiel) in Baden Württemberg, Deutschland. Das Museum zeigt die 15.000 Jahre lange Entwicklung von Mensch und Umwelt von der letzten Eiszeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedingen (Hegau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste archäologischer Museen — Liste archäologischer Museen: Museen der Archäologie einschließlich einiger bedeutender archäologischer Abteilungen und Sammlungen von allgemeineren Museen (natur , kunst , und kulturhistorische Museen). Inhaltsverzeichnis 1 Fachmuseen nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Singen (Hohentwiel) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Singen am Hohentwiel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Funk (Apotheker) — Albert Funk, Porträtbüste von Berthold Müller Oerlinghausen (1962) Albert Josef Funk (* 7. Mai 1887 in Herrischried; † 25. November 1979 in Singen) war ein deutscher Apotheker, Prähistoriker und Heimatforscher …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Baden-Württemberg — Nach Orten sortiert Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Aalen, Ostalbkreis …   Deutsch Wikipedia

  • Römischer Gutshof von Büßlingen — Lageplan Schema des Gutshofes Der Römische Gutshof von Büßlingen ist eine restaurierte und rekonstruierte Villa rustica (römisches Landgut) aus dem ersten Jahrhundert n. Chr., die mindestens bis ins dritte Jahrhundert existierte. Die Anlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Singen — Oberes Schloss Singen, auch Schloss Singen oder Enzenbergsches Schloss genannt, ist ein Schloss in der Stadt Singen in unmittelbarer Nähe zum Rathaus, im Landkreis Konstanz in Baden Württemberg. Das Schloss, ein dreigeschossiger annähernd… …   Deutsch Wikipedia

  • Costentz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”