Arne Månsson
Arne Månsson

Arne Månsson (* 11. November 1925; † 2003) war ein schwedischer Fußballspieler. Der Abwehrspieler, der mit der schwedischen Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft 1950 teilnahm, gewann mit Malmö FF mehrfach den schwedischen Meistertitel.[1]

Werdegang

Månsson begann mit dem Fußballspielen bei Malmö Sport, schloss sich aber als 19-Jähriger 1944 dem Lokalrivalen Malmö FF an. In der Mannschaft um Kjell Rosén, Erik Nilsson, Börje Tapper und Helge Bengtsson, die mit der Mannschaft als amtierender Landesmeister in der Allsvenskan antrat, gehörte er zunächst zu den Ergänzungsspielern. Nach dem Abgang von Hans Malmström zu Helsingborgs IF beerbte er diesen und etablierte er sich in den folgenden Jahren als Stammkraft in der Verteidigung.

In den folgenden Jahren verhalf Månsson somit, dass Malmö FF regelmäßig im vorderen Bereich der Liga landete und um den Meistertitel mitspielte. Zunächst triumphierte er mit dem Klub in den Wettbewerben 1946 und 1947 im Landespokal, ehe er mit der mit Spielern wie Karl-Erik Palmér oder Stellan Nilsson verstärkten Mannschaft in der Spielzeit 1948/49 den Von-Rosens-Pokal für den schwedischen Meistertitel errang. Damit rückte er in das Blickfeld des Auswahlkomitee der schwedischen Nationalmannschaft und unter Trainer George Raynor debütierte er am 2. Oktober 1949 beim 8:1-Erfolg über Finnland - Egon Jönsson gelang an diesem Tag zwischen 7. und 17. Spielminute ein Hattrick - im Rahmen der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1950 in Brasilien im Nationaljersey.

Im folgenden Jahr verteidigte Månsson mit Malmö FF den Titel, indem sie im gesamten Saisonverlauf ohne Niederlage blieb und nur zwei Unentschieden zuließ. Nach Saisonende wurde er im Aufgebot der Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaftsendrunde berücksichtigt, kam jedoch beim Erringen des dritten Platzes nicht zum Einsatz. Erneut gegen Finnland beim 1:0-Sieg am 24. September 1950 bestritt er nach dem Turnier seinen zweiten und letzten Länderspieleinsatz.

Im Anschluss an das Turnier setzte Månsson die Serie der Spiele ohne Niederlage fort und verlor erst am letzten Spieltag der Spielzeit 1950/51, als die Mannschaft bereits erneut als Meister feststand, gegen AIK. Die zwischen 1949 bis 1951 aufgestellte Serie mit in 49 aufeinanderfolgenden Spielen ohne Niederlage ist bis heute (Stand: Oktober 2009) gültiger Rekord in Schweden. In der Spielzeit 1952/53 gelang mit Meisterschaft und Pokalsieg der Gewinn des Doubles.

1955 verließ Månsson Malmö FF und ging als Spielertrainer zu Trelleborgs FF. Später arbeitete er als Trainer bei Malmö BI, ehe er zu Malmö FF zurückkehrte, um sich in der Nachwuchsarbeit zu engagieren. Zuständig für den Schulfußball, entdeckte er einige Talente wie Bo Larsson oder Staffan Tapper.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Die unter Weblinks angegebene Quelle (Sydsvenskan) gibt zwei Meistertitel an. Zu seiner aktiven Zeit bei Malmö FF zwischen 1944 und 1955 gewann die Mannschaft insgesamt vier Meisterschaften. Seinerzeit erhielten die elf am häufigsten eingesetzten Spieler eine Goldmedaille als Auszeichnung, inwiefern das auf Månsson zutrifft, ist aus der Datenlage nicht ersichtlich.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arne Mansson — Arne Månsson war ein schwedischer Fußballspieler. Laufbahn Månsson spielte bei Malmö FF in der Allsvenskan. Der Stürmer gehörte zu der Mannschaft, die 1949 bis 1951 in 49 aufeinanderfolgenden Spielen ohne Niederlage blieb und zweimal in Folge… …   Deutsch Wikipedia

  • Arne Månsson — Biographie …   Wikipédia en Français

  • Mansson — Arne Månsson war ein schwedischer Fußballspieler. Laufbahn Månsson spielte bei Malmö FF in der Allsvenskan. Der Stürmer gehörte zu der Mannschaft, die 1949 bis 1951 in 49 aufeinanderfolgenden Spielen ohne Niederlage blieb und zweimal in Folge… …   Deutsch Wikipedia

  • Månsson — ist der Familienname folgender Personen: Arne Månsson Petrus Magni (schwedisch: Peder Månsson; 1462–1534), schwedischer Mönch und Bischof von Västerås Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1950/Schweden — Dieser Artikel behandelt die schwedische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1950. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Schwedisches Aufgebot 3 Spiele der schwedischen Mannschaft 3.1 Finalrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mam–Maq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der schwedischen Fußball-Weltmeisterschaftsteilnehmer — Logo des Svenska Fotbollförbundet Die Liste der schwedischen Fußball Weltmeisterschaftsteilnehmer listet alle schwedischen Fußballspieler, die seit Einführung der Weltmeisterschaftsendrunden 1930 im offiziell für das jeweilige Turnier gemeldeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Prawitz Öberg — Öberg (r.) erhält 1962 den Guldbollen Prawitz Öberg (* 16. November 1930 in Gislöv; † 4. November 1995 in Västra Skrävlinge) war ein schwedischer Fußballspieler. Der Abwehr und Mittelfeldspieler, der mit der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste schwedischsprachiger Schriftsteller — Die Liste umfasst Schriftsteller, die in schwedischer Sprache schreiben/schrieben. Hier sind also sowohl Schriftsteller aus Schweden, die in der dortigen Mehrheitssprache schreiben, als auch schwedischsprachige Schriftsteller aus Finnland (so… …   Deutsch Wikipedia

  • Orientierungslauf-Weltmeisterschaft — Weltmeisterschaft im Orientierungslauf Briefmarke der DDR 1970 Die Orientierungslauf Weltmeisterschaften (engl. World Orienteering Championships, kurz WOC) werden vom Orientierungslauf Weltverband (IOF) seit 1966 ausgetragen. Bis 2003 wurden die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”