Arno Donda

Arno Donda (* 28. April 1930 in Berlin; † 24. November 2008 in Berlin) war Leiter der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik der DDR.

Leben

Donda wurde als Sohn eines Arbeiters geboren, besuchte die Mittelschule, war 1947 bis 1950 Lehrling im Statistischen Zentralamt und legte 1949 extern das Abitur ab. 1947 trat er der SED bei. 1949 bis 1950 war er Mitarbeiter im Zentralamt, zuletzt kommissarischer Leiter eines Referates. 1950 bis 1954 studierte er an der Hochschule für Ökonomie (HfÖ) mit dem Abschluss als Diplomwirtschaftler. 1954 bis 1959 war er Assistent, Oberassistent und Dozent. 1957 promovierte er zum Dr. rer. oec. 1959 bis 1963 war er Direktor des Instituts für Statistik an der Hochschule für Ökonomie (HfÖ) und habilitierte sich 1962 und wurde Prorektor an dieser Hochschule. 1963 wurde er zum Professor mit Lehrauftrag für Statistik und zur Mitarbeit in der Arbeitsgruppe "Bernau" zur Vorbereitung des Neuen Ökonomischen Systems (NÖS) der Planung und Leitung der Volkswirtschaft berufen. 1963 bis zum Oktober 1990 war er Leiter bzw. Präsident der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik (1990 des Statistischen Amtes der DDR). 1963 bis 1990 war er Mitglied der Ständigen Kommission für Statistik des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW). 1971 bis 1990 war er Mitglied des Internationalen Statistischen Instituts (Sitz Niederlande) und hier u. a. Mitglied der Kommission zur Ausarbeitung des "Codex der Ethik der Statistiker". 1979 wurde er Vizepräsident, 1986 bis 1987 war er Präsident der Konferenz Europäischer Statistiker. Er war Mitglied der Internationalen Union für das wissenschaftliche Studium der Bevölkerung. 1979 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) und Mitglied des Wissenschaftlichen Rates für die wirtschaftswissenschaftliche Forschungen bei der Akademie der Wissenschaften berufen. Er war Mitglied des Gesellschaftlichen Rates der Hochschule für Ökonomie (HfÖ).

Donda war einer der Autoren der „Analyse der ökonomischen Lage der DDR mit Schlußfolgerungen“ zusammen mit Gerhard Schürer, Gerhard Beil, Ernst Höfner und Alexander Schalck-Golodkowski, als Vorlage für das Politbüro der SED am 30. Oktober 1989. In diesem auch als "Schürer-Papier" bekannt gewordenen Geheimbericht wurde die Überschuldung und wirtschaftliche Zerrüttung der DDR erstmals deutlich bekannt.

1964 erhielt Arno Donda die Verdienstmedaille der DDR und 1969 den Vaterländischen Verdienstorden (VVO) in Silber.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Donda — ist der Familienname folgender Personen: Arno Donda (1930–2008 ), Leiter der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik der DDR Mariano Donda (* 1982), argentinischer Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Un …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dom–Dop — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Regierung — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Schürer — (1982) Paul Gerhard Schürer (* 14. April 1921 in Zwickau; † 22. Dezember 2010 in Berlin) war ein deutscher Politiker (SED). Er war von 1965 bis 1989 Vorsitzender der Staatlichen P …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Grotewohl IV — Das Kabinett Grotewohl IV bildete die Regierung der DDR 1963 1964. Kabinett Grotewohl IV 14. November 1963 24. September 1964 Amt Name Partei Ministerpräsident Otto Grotewohl SED Erster Stellvertreter des Ministerpräsidenten …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Stoph I — Das Kabinett Stoph I bildete die Regierung der DDR 1964 1967. Kabinett Stoph I 24. September 1964 14. Juli 1967 Amt Name Partei Ministerpräsident Willi Stoph SED Stellvertreter des Ministerpräsidenten …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Stoph III — Das Kabinett Stoph III bildete die Regierung der DDR 1971 1973. Kabinett Stoph III 29. November 1971 3. Oktober 1973 Amt Name Partei Ministerpräsident Willi Stoph SED Erster Stellvertreter des Ministerpräsidenten …   Deutsch Wikipedia

  • MdI — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Ministerrat (DDR) — Sitz des Ministerrates war von 1955 bis 1990 das Alte Stadthaus – das entfernte DDR Emblem ist im Bild gut zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Gerhard Schürer — Gerhard Schürer (1982) Paul Gerhard Schürer (* 14. April 1921 in Zwickau/Sachsen) ist ein ehemaliger deutscher Politiker. Der Verwaltungsfachmann war von 1965 bis 1989 Vorsitzender der Staatlichen Plankommission beim Ministerrat der D …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”