Arno Wolf



Arno Wolf
Spielerinformationen
Geburtstag 16. Mai 1959
Geburtsort TiefenthalDeutschland
Größe 173 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
bis 1976 VfR Hettenleidelheim
1. FC Kaiserslautern
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1978–1979
1979–1980
1980–1984
1984–1985
1985
1986
1987–1988
1989
1989–1991
1991–1992
1. FC Kaiserslautern II
1. FC Kaiserslautern
Alemannia Aachen
1. FC Bocholt
VfL Hamm
1. FC Kaiserslautern II
Wuppertaler SV
VfB Remscheid
Bayer Wuppertal
ASV Wuppertal
 ? 0(?)
11 0(0)
119 (18)
? 0(?)
Nationalmannschaft
1979 Amateurnationalmannschaft 7 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Arno Wolf (* 16. Mai 1959 in Tiefenthal) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler vom 1. FC Kaiserslautern und der zwei Jahre jüngere Bruder des ehemaligen Fußballspielers und heutigen Trainers Wolfgang Wolf.

Inhaltsverzeichnis

Spielerlaufbahn

1. FC Kaiserslautern, 1976 bis 1980

Der vom VfR Hettenleidelheim im Jahre 1976 in die A-Jugend des 1. FC Kaiserslautern gekommene Stürmer Arno Wolf bekam zur Runde 1979/80 einen Vertrag für die Bundesligamannschaft bei den Pfälzern. In der Rückrunde der Saison 1978/79 hatte er sich durch sein Angriffstalent in der Amateurmannschaft der Kaiserslauterer in der AOL Südwest für zwei Einsätze in der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Amateure empfohlen. Sein Debüt bei den DFB-Amateuren bestritt Arno Wolf am 18. April 1979 in Pristina bei der 2:3-Niederlage gegen Jugoslawien. Am 6. Juni stand er zum zweiten Mal im Angriff der Amateurnationalmannschaft beim 4:0-Erfolg in Cádiz gegen Spanien.

Der Bundesligastart unter Trainer Karlheinz Feldkamp verlief in der Runde 1979/80 vielversprechend für das Talent auf der Außenbahn. Am 1. Spieltag, am 11. August 1979, stand der 20-Jährige in der Startelf von Kaiserslautern beim Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Bis zum 11. Spieltag gehörte er der Stammformation an und nahm an zehn Spielen teil. Am 8. Dezember 1979 wurde er vier Minuten vor Spielende beim 0:0-Heimremis gegen den VfL Bochum für Benny Wendt eingewechselt und kam dadurch zu seinem elften Einsatz. Damit endeten die Einsätze des Arno Wolf beim 1. FC Kaiserslautern. Sicherlich hat auch die unbefriedigende Punktebilanz von 15:17 Zählern bei dem Tabellendritten der Saison 1978/79 dazu beigetragen, dass der junge Stürmer nicht mehr von der Reservebank los kam. Da zudem der langjährige Torjäger Klaus Toppmöller (Runde 1978/79: 17 Tore) in dieser Phase in die nordamerikanische Profiliga NASL zu den Dallas Tornados wechselte, bevorzugte Trainer Feldkamp zukünftig die Umstellung auf vier Mittelfeldspieler sowie zwei Spitzen Reiner Geye und Benny Wendt.

In der Amateurnationalmannschaft hatte Arno Wolf in der Herbstserie 1979 fünf Einsätze, darunter alle vier Olympiaqualifikationsspiele gegen Finnland und Norwegen, bestritten. Da diese Mannschaft nach dem 14. November 1979 vom DFB aufgelöst wurde, fielen auch diese Einsatzmöglichkeiten für den jungen Stürmer aus. Zur Runde 1980/1981 wechselte er zu Alemannia Aachen in die 2. Fußball-Bundesliga.

Alemannia Aachen, 1980 bis 1984

Im Tivoli bekam Arno Wolf unter Trainer Erhard Ahmann in der Saison 1980/81 wieder Einsatzmöglichkeiten. Alemannia beendete die Saison auf dem 5. Rang, wozu Arno Wolf in 36 Spielen acht Tore beigesteuert hatte. Damit zog Wolf mit der Alemannia und an der Seite seiner Mannschaftskameraden Wolfgang Dramsch, Joaquin Montanes, Rainer Rühle, Dietmar Grabotin, Matthias Schipper, Hubert Clute-Simon, Wayne Thomas, Helmut Balke und Norbert Runge zur Runde 1981/82 in die eingleisige 2. Bundesliga ein. Aachen wechselte in der Saison 1981/82 insgesamt dreimal den Trainer: Ahmann eröffnete die Runde, Ernst-Günter Habig setzte fort und Horst Buhtz beendete die Runde auf dem neunten Rang. Arno Wolf bildete im Angriff mit 32 Einsätzen und fünf Toren die Konstante. In seiner vierten Saison in Aachen, 1983/84, erlebte er durch Libero Rolf Grünther die Doppelfunktion des Spielertrainers. Der Pfälzer absolvierte 34 Spiele und erzielte vier Tore und Alemannia landete auf dem sechsten Tabellenrang. Insgesamt bestritt Arno Wolf von 1980 bis 1984 für Alemannia Aachen 119 Spiele mit 18 Toren in der 2. Fußball-Bundesliga.

Überraschenderweise wechselte Wolf zur Runde 1984/85 in die Oberliga Nordrhein zum 1. FC Bocholt und verabschiedete sich damit mit 25 Jahren aus dem Profifußball.

Laufbahn neben dem Fußballplatz

Über seinen Bruder Wolfgang kam er zu verschiedenen Tätigkeiten neben dem Fußballplatz.

So fungierte er als Co- und Jugendtrainer bei den Stuttgarter Kickers, während sein Bruder dort zwischen 1994 und 1998 als Cheftrainer tätig war. Später, in der Runde 2004/2005 – sein Bruder Wolfgang war dort ebenfalls wieder Cheftrainer –, war er beim 1. FC Nürnberg als Chef-Scout geführt. Nach drei Jahren als Scout für den 1. FC Kaiserslautern ist er in dieser Funktion seit 2008 wieder für den 1. FC Nürnberg tätig.

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolf (Nachname) — Verteilung des Nachnamens Wolf in Deutschland Wolf ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Familienname Wolf kann auf verschiedene Wurzeln zurückgehen. Der Name kann einfach von dem Vornamen Wolf (auch als Abkürzung von Wolfgang) abgeleitet… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf (Familienname) — Verteilung des Nachnamens Wolf in Deutschland Wolf ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Familienname Wolf kann auf verschiedene Wurzeln zurückgehen. Der Name kann einfach von dem Vornamen Wolf (auch als Abkürzung von Wolfgang) abgeleite …   Deutsch Wikipedia

  • Arno Lustiger — (2007) Arno Lustiger (2005) Arno Lustiger (* …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf-Arno Kropat — (* 17. August 1932 in Görlitz; † 14. April 2004) war ein deutscher Historiker und Archivar. Nach dem Studium der Fächerkombination Geschichte, Latein und Philosophie in Marburg und Freiburg promovierte er 1962 über „Reich, Adel und Kirche in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arno (Vorname) — Arno ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf-Heino Struck — (* 27. März 1911 in Schwerin; † 10. August 1991 in Wiesbaden) war ein deutscher Historiker und Archivar. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 Lit …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Klaußner — (* 3. Oktober 1930 in Lichtenau (Mittelfranken); † 3. April 2005) war ein deutscher Schriftsteller. Klaußner besuchte das Humanistische Gymnasium in Ansbach und Nürnberg, studierte Anglistik in Erlangen und München und arbeitete als Lehrer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arno — m German: an old Germanic personal name, a short form of the various compound names beginning with the element arn eagle, for example ARNOLD (SEE Arnold) and Arnulf (‘eagle wolf’) …   First names dictionary

  • Wolfgang Wolf —  Wolfgang Wolf Spielerinformationen Geburtstag 24. September 1957 Geburtsort Tiefenthal, Deutschland Größe 184 cm Position Abwehrspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Sleepless (Peter Wolf album) — Infobox Album Name = Sleepless Type = Album Artist = Peter Wolf Released = September 10, 2002 Recorded = Sear Sound, New York, NY Genre = Rock Length = 40:36 | Label = Artemis Producer = Peter Wolf, Kenny White Reviews = *AMG Rating|4.5|5… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”