Arnold Dreyblatt

Arnold Dreyblatt (* 1953 in New York) ist ein Installations- und Performancekünstler, Komponist und Musiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Dreyblatt studierte Komposition und Vergleichende Musikwissenschaften an der Wesleyan University (Kompositionsstudium bei Alvin Lucier) und Medienwissenschaften an der State Universität von Buffalo/USA (Studium bei Woody und Steina Vasulka, Paul Sharits. 1975–1976). Er betrieb private Kompositionsstudium bei La Monte Young (1975–1977) und hat sich gemeinsam mit Ellen Fullman mit Saiteninstallationen beschäftigt. Dreyblatt lebt seit 1984 in Berlin. An der Hochschule der Bildenden Künste Saar hatte er eine Gastprofessur, Intermedia (2001–2003) inne. Seit 2009 ist Dreyblatt Professor für Medienkunst – Kunst mit Medien an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Er ist seit 2007 Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Seine Werke hat er in den folgenden Ausstellungen präsentiert: Galerie Ozwei, Berlin (1992); Arken Museum for Moderne Kunst, Kopenhagen (1996); Felix Meritis Foundation, Amsterdam (1998); Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof (1999); Stadtgalerie Saarbrücken, (2002); Galerie Anselm Dreher, Berlin (2003); Jüdisches Museum, Frankfurt (2005); Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof (2006); Galerie e/static, Torino (2007). Dreyblatt hat zahlreiche Konzerte, u.a. in Berlin, Paris, Dublin, New York, Austin und London gegeben.

Auszeichnungen und Preise

Artist in Residence am Künstlerhaus Bethanien, Berlin 1987–1989; Philip-Morris-Kunstpreis, München (1992); Stiftung Kunstfonds, Bonn (1994); Bild-Kunst e.V., Bonn (1995), Kulturfonds e.V., Berlin (1996); Artist in Residence, Felix Meritis Foundation, Amsterdam (1997–1998); Foundation for Contemporary Performance Art, New York (1998); Förderpreis Bildende Kunst, Akademie der Künste, Berlin (2000); Artist in Residence, Center for the Arts, MIT, Cambridge, Boston (2000/2001); 1. Preis Internationaler Wettbewerb, Center for Holocaust and Minorities Museum, Olso, (2005).

Schriften

  • Who’s Who in Central & East Europe 1933, Eine Reise in den Text. Gerhard Wolf Janus Press, Berlin 1995 (Deutsch).
  • Aus den Archiven. Stadtgalerie Saarbrücken. Kehrer, Heidelberg 2003 (Deutsch, Englisch).
  • Inschriften. Jüdisches Museum, Frankfurt 2005 (Deutsch, Englisch).
  • Innocent Questions. Kehrer, Heidelberg 2006 (Norwegisch, Englisch).

Web Projekte

(in Zusammenarbeit mit Studenten und der Universität Lüneburg, Martin Warnke)[1]

  • T-Mail. 2005
  • Who's Who in Central & East Europe 1933, The Complete Hypertext. 1996
  • Memory Arena. 1995

Aufnahmen

  • „Resonant Relations”, Cantaloupe Music, CD, 2008
  • „Live at Federal Hall”, Table of the Elements, CD, 2006
  • „Lapse”, Table of the Elements, LP, 2004
  • „The Adding Machine”, Cantaloupe Music, CD, 2002
  • „Escalator” on „Renegade Heaven”, Bang on a Can All-Stars, Cantaloupe Music, CD, 2000
  • „The Sound of One String – Previously Unreleased Live Recordings 1979–1992”, Table of the Elements, CD, 1998
  • „Nodal Excitation”, Dexter’s Cigar, Drag City, CD; 1998
  • „Animal Magnetism”, Tzadik Records, CD; 1995
  • „a haymisch groove”, Extraplatte, Vienna, CD, 1994
  • „Propellers in Love” und „High Life”, Hat Art Records, CD, 1986
  • „Nodal Excitation“, India Navigation Records, LP, 1982

Einzelnachweise

  1. Arnold Dreyblatt::Web-Projects

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Dreyblatt — (b. New York City, 1953) is an American composer and visual artist. He studied music with Pauline Oliveros, La Monte Young, Alvin Lucier and media art with Steina and Woody Vasulka. He has been based in Berlin, Germany since 1984. In 2007, he was …   Wikipedia

  • Dreyblatt — Arnold Dreyblatt (* 1953 in New York) ist Installations und Performancekünstler, Komponist und Musiker; seit 2007 ist er Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Seit 2009 Professur für Medienkunst, Freie Kunst, Muthesius Kunsthochschule Kiel.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Minimalmusic — Minimal Music (auch musikalischer Minimalismus) ist ein Sammelbegriff für verschiedene Musikstile innerhalb der Neuen Musik, die sich ab den 1960er Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA entwickelten. Der Name wird Anfang der 1970er Jahre von… …   Deutsch Wikipedia

  • Minimalmusik — Minimal Music (auch musikalischer Minimalismus) ist ein Sammelbegriff für verschiedene Musikstile innerhalb der Neuen Musik, die sich ab den 1960er Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA entwickelten. Der Name wird Anfang der 1970er Jahre von… …   Deutsch Wikipedia

  • La Monte Young — La Monte Thornton Young (Berna, Idaho, 14 de octubre de 1935) es un compositor y músico estadounidense, generalmente reconocido como el primer compositor minimalista.[1] Sus obras han sido incluidas entre las obras más importantes y radicales… …   Wikipedia Español

  • La Monte Young — La Monte Thornton Young (born October 14 1935) is an American composer and musician. Young is generally recognized as the first minimalist composer, [Strickland 2001.] and one of the four most celebrated leaders of the minimalist school, along… …   Wikipedia

  • Lucille Wallenrod — (1918–1998) was a Long Island woman artist who was born in Brooklyn and grew up in Freeport, Long Island. She studied at the W.P.A. Art Class (1939), Nassau Art League (1940), the American Artist School (1942), and with Sol Wilson at the Art… …   Wikipedia

  • List of 20th century classical composers by name — See also List of 20th century classical composers by birth date and List of 20th century classical composers by death date.Composers of 20th century classical music include:A*Juan Manuel Abras (born 1975) *Miguel Álvarez Fernández (born 1979)… …   Wikipedia

  • Bruno Kurowski — (* 12. Januar 1879 in Marienburg; † 1944 in Danzig)[1] war ein deutscher Jurist und Politiker (Zentrum) in Danzig. Leben und Wirken Kurowski wurde als Sohn eines katholischen Schneidermeisters in Marienburg geboren. Nach dem Abitur studierte er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”