Arnold E. Weber

Arnold E. Weber (* 20. Dezember 1897 in Düsseldorf; † September 1955) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Weber wurde 1897 in Düsseldorf geboren und begann nach Ende des Ersten Weltkrieges sein Landwirtschaftsstudium, wechselte aber an die Universität Köln, um Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Dort promovierte er beim Privatdozenten Erwin Geldmacher mit Die Vorkalkulation in der Landwirtschaft. Anschließend wurde er Assistent von Eugen Schmalenbach in Köln. Allerdings interessierte ihn die wissenschaftliche Arbeit weniger, sodass er die Universität verließ. Er wurde Mitarbeiter der Wirtschaftsberater Deutscher Städte AG. 1934 wurde er in der Papierfabrik Kübler und Niethammer in Kriebstein kaufmännischer Direktor. 1945 wurde er von der sowjetischen Armee gefangengenommen und kam erst 1948 wieder nach Deutschland zurück. Bereits ein Jahr später übernahm er die Leitung der Rheinischen Strohzellstoff AG in Rheindürkheim, die er erfolgreich führte und für die er internationale Kooperationen schuf.

Werke

  • Die Vorkalkulation in der Landwirtschaft, (Promotion) in ZfhF 1924 S. 289-334

Werke des Arbeitskreises

Der Arbeitskreis Einkauf im Industriebetrieb der Schmalenbachgesellschaft wurde von Weber geleitet.

  • Die Bestimmung des Kaufobjektes von der Bedarfsseite her, in ZfhF 1952, S. 97-109
  • Die Bestimmung des Kaufobjektes von der Marktseite her in ZfhF 1953, S. 97-106
  • Der Einkauf im Industriebetrieb in ZfhF 1954, S. 105-126

Quelle

  • Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung, 1955, S. 299

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weber (Familienname) — Weber ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Weber ist abgeleitet von dem Beruf des Webers. In Deutschland belegt der Name Weber Platz 5 der häufigsten Familiennamen. Varianten Textor (latinisiert) von Waeber Weeber Wefer… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Weber — Arnold E. Weber (* 20. Dezember 1897 in Düsseldorf; † September 1955) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Werke des Arbeitskreises 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Schoenberg — ( [ˈaːrnɔlt ˈʃøːnbɛrk] ) (13 September 1874 ndash; 13 July 1951) was an Austrian and later American composer, associated with the expressionist movement in German poetry and art, and leader of the Second Viennese School. He used the spelling… …   Wikipedia

  • Arnold Bergstraesser — (* 14. Juli 1896 in Darmstadt; † 24. Februar 1964 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Politikwissenschaftler. Er gilt neben Wolfgang Abendroth, Theodor Eschenburg, Ernst Fraenkel und Eric Voegelin als einer der Gründerväter der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Brecht — (* 26. Januar 1884 in Lübeck; † 11. September 1977 in Eutin) war ein deutsch amerikanischer Jurist und Politikwissenschaftler. Er war führender Beamter der Weimarer Republik und gehörte zu den wenigen demokrat …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold-Janssen-Gymnasium (St. Arnold) — Arnold Janssen Gymnasium (AJG) Schulform Privatgymnasium (Katholisch) Gründung 1928 Ort Neuenkirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Schütz — Arnold „Pico“ Schütz (* 19. Januar 1935) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Aktiver des SV Werder Bremen 1961 den DFB Pokal und in der zweiten Saison der Fußball Bundesliga, 1964/65, die Deutsche Fußballmeisterschaft gewonnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Schoenberg — Schönberg in Los Angeles, etwa 1948 Arnold Schönberg (* 13. September 1874 in Wien; † 13. Juli 1951 in Los Angeles) war ein österreichischer Komponist jüdischen Glaubens, Musiktheoretiker, Lehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Schönberg — Schönberg in Los Angeles, etwa 1948 Arnold Schönberg (* 13. September 1874 in Wien; † 13. Juli 1951 in Los Angeles) war ein US amerikanischer Komponist österreichisch jüdischer Herkunft, Musiktheoretiker, L …   Deutsch Wikipedia

  • E. Donnall Thomas — Donnall Edward (Don) Thomas Born March 15, 1920 (1920 03 15) (age 91) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”