Arnold Güldenpfennig

Arnold Güldenpfennig (* 13. Dezember 1830 in Warburg, Kreis Höxter; † 23. September 1908 in Paderborn) war ein deutscher Architekt, der hauptsächlich auf dem Gebiet des katholischen Sakralbaus tätig war.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Güldenpfennig wurde in Warburg als Sohn des Königlichen Preußischen Grenz- und Steueroffizianten Georg Wilhelm Arnold Güldenpfennig aus Hausberge an der Weser und der Maria Christine geb. Wattendorf geboren. Im Jahre 1836 zog die Familie nach Ladbergen bei Münster.

Güldenpfennig besuchte die Gymnasien in Münster und Minden. Nach der Schule war er zunächst Bau-Eleve in Minden und studierte an der Berliner Bauakademie bis 1854. Danach trat er in das Architektenbüro des Dom- und Diözesanbaumeisters August Hubert Uhlmann in Paderborn ein. Im Sommer 1858 absolvierte er an der Königlich Technischen Bau-Deputation die Prüfung zur Befähigung als Landbaumeister. 1856, im Alter von 25 Jahren, wurde er zum Dom- und Diözesanbaumeister in Paderborn ernannt[1]. Güldenpfennig arbeitete nebenbei auch als freier Architekt mit einem eigenen Büro. In dieser Tätigkeit hat er auch profane Bauten entworfen, meist im gotischen Stil, beispielsweise die Reismannschule, die Schule des Michaelsklosters (im Krieg zerstört) und Wohnhäuser.

Güldenpfennig wurde der Titel Geheimer Baurat verliehen.

Im 23. September 1858 heiratete er Auguste Volmer aus Oelde, Tochter des Land- und Stadtgerichtsdirektors, in der Oelder Pfarrkirche. Aus der Ehe gingen zwölf Kinder (1862-1875) hervor. Sein jüngster Sohn Hans Güldenpfennig war Dombaumeister in Köln. Sein Sohn Jürgen (1873-1914), der an der TH Hannover studierte und danach bautechnischer Berater des Domkapitels wurde, übernahm nach dem Tod seines Vaters die Funktion des Dom- und Diözesanbaumeisters in Paderborn, ohne den Titel zu führen.[2] Er fiel im Ersten Weltkrieg. Güldenpfennig ist wie seine Frau und sein Sohn Jürgen auf dem Paderborner Ostfriedhof beigesetzt.

Bauten

Wallfahrtskirche, Dietrichswalde
St. Joseph und St. Medardus, Lüdenscheid
St. Joseph in Delbrück-Westenholz

Arnold Güldenpfennig erstellte Entwürfe unter anderem zu folgenden katholischen Kirchen:

Literatur

  • Klaus Hohmann: Vor hundert Jahren starb Diözesan- und Dombaumeister Arnold Güldenpfennig. in: Die Warte, Nr. 139 (Herbst 2008), S. 33–38.
  • Norbert Aleweld: Arnold Güldenpfennig. in: Westfälische Lebensbilder, Bd. XV., Münster 1990, S. 221f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Hohmann: Vor hundert Jahren starb Diözesan- und Dombaumeister Arnold Güldenpfennig. in: Die Warte, Nr. 139 (Herbst 2008), S. 35
  2. Gedenken an Architekt Arnold Güldenpfennig. wochenspiegel-paderborn.de (25. November 2006). Abgerufen am 7. August 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Güldenpfennig — ist der Familienname von: Arnold Güldenpfennig (1830–1908), deutscher Architekt Hans Güldenpfennig (1875–1945), deutscher Oberregierungs und Baurat Wolfgang Güldenpfennig (* 1951), deutscher Ruderer Diese Seite ist …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Wolff — im Dachstuhl des Kölner Doms am 18. Oktober 2003 Arnold Wolff (* 26. Juli 1932 in Wevelinghoven, Kreis Grevenbroich) ist ein deutscher Architekt und arbeitete als Kölner Dombaumeister. Ab 1954 studierte er Architektur an der RWTH in Aachen, wo er …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Güldenpfennig — (* 16. August 1875 in Paderborn; † 14. November 1945 in Göttingen) war ein deutscher Architekt. Er war von 1928 bis 1944 Dombaumeister von Köln. Güldenpfennig war das jüngste Kind des Paderborner Dombaumeisters Arnold Güldenpfennig und seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Meister Arnold — Die Westfassade ist vermutlich das Werk von Meister Arnold, dem zweiten Kölner Dombaumeister. Meister Arnold († 1308) war nach Gerhard von Rile der zweite Kölner Dombaumeister. 1271 wurde er als neuer Domwerkmeister genannt.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kaukenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Paderhalle Paderborn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt-Maria-Hilf-Kirche — Die Sankt Maria Hilf Kirche ist eine katholische Kirche im Magdeburger Stadtteil Ottersleben. Architektur Das Kirchengebäude wurde ab 1893 im Stil der Neogotik aus roten Ziegelsteinen nach Plänen von Arnold Güldenpfennig erbaut. Die Länge des… …   Deutsch Wikipedia

  • Warburg — Infobox German Location Art = Stadt Wappen = Stadtwappen der Stadt Warburg.svg lat deg = 51 |lat min = 30 |lat sec = 00 lon deg = 09 |lon min = 10 |lon sec = 11 Lageplan = Bundesland = Nordrhein Westfalen Regierungsbezirk = Detmold Kreis = Höxter …   Wikipedia

  • Cosmic Garden — Lage des Stadtteils St. Georg Lage des Bezirks Hamburg Mitte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”