Direktorenkonferenzen


Direktorenkonferenzen

Direktorenkonferenzen, fallweise oder wiederkehrende Zusammentretungen der Leiter von Eisenbahnunternehmungen zur Beratung und Beschlußfassung über Angelegenheiten der Verwaltung, des Betriebs u.s.w., soweit diese die an den D. beteiligten Verwaltungen gemeinsam berühren, Gegenstand der Beratungen in D. sind insbesonders, Fragen des direkten Verkehrs, Fahrplanangelegenheiten, Reklamationsangelegenheiten, Tarife u.s.w.

In Ländern, in denen das reine Privatbahnsystem oder ein gemischtes Eisenbahnsystem (Staats- und Privatbahnen) herrscht, ist die Einrichtung der D. vielfach besonders geregelt. Derartige organisierte D. pflegen sich häufig auch mit der Beratung allgemeiner, das Eisenbahnwesen betreffender Erlasse und Verfügungen der Regierung, einschlägiger Gesetzentwürfe u.s.w. zu befassen.


In Österreich und Ungarn bestehen einerseits österreichische, anderseits ungarische, dann gemeinsame österreichische und ungarische D., den Gegenstand der Beratung und Beschlußfassung bilden Angelegenheiten, die ein gemeinsames Interesse der Bahnen betreffen. Die Geschäftsführung in der österreichischen D. führt eine der in Wien befindlichen Eisenbahndirektionen, die mit Schluß jeden Jahres von der D. neu zu wählen ist. Den Vorsitz führt das Eisenbahnministerium. Die D. finden nach Bedarf in der Regel 5–6mal im Jahr statt.

Die D. behandeln die zur Beratung gelangenden Gegenstände entweder sofort oder sie weisen sie zur Vorberatung und Antragstellung einem ständigen oder einem besonders einzusetzenden Komitee zu.

Ständige Komitees sind bestellt:

a) für Tarifangelegenheiten das »Tarifkomitee«;

b) für Transportangelegenheiten das »Komitee für das Übereinkommen rücksichtlich des Güterverkehrs«;

c) für Wagenangelegenheiten das »Wagenregulativkomitee«;

  • d) für Verkehrsangelegenheiten und Unfallevidenz das »Verkehrskomitee«;
  • e) für technische Angelegenheiten das »Technische Komitee«;
  • f) für Kontrollangelegenheiten das »Kontrollkomitee«;
  • g) für Rückvergütungsangelegenheiten das »Rückvergütungskomitee«;
  • h) für nicht tarifmäßige Fahrbegünstigungen das »Fahrbegünstigungskomitee«.

Bei Abstimmungen gebührt jeder der vertretenen Direktionen nach Maßgabe der Länge der ihrem Betriebe unterstellten Linien ein Stimmrecht in der Art, daß ihr bei einer Gesamtlänge


bis zu 100 km1 Stimme,
über 100 bis 250 km2 Stimmen,
über 250 bis 500 km3 Stimmen

und für je angefangene weitere 250 km eine Stimme mehr zusteht.

Angenommene Anträge gelangen unter der Voraussetzung, daß in der Einspruchsfrist von keiner der der D. als Mitglied angehörenden Direktionen Widerspruch erhoben worden ist, zur Durchführung.

In ähnlicher Weise ist die ungarische D. organisiert. Jedoch führt hier nicht ein Vertreter des Handelsministeriums, sondern die Direktion der Staatsbahnen den Vorsitz.

Die Gliederung der ständigen Komitees, die Abstimmung, die Durchführung der Beschlüsse u.s.w. ist ganz gleich wie in der österreichischen D. geregelt.

Die Angelegenheiten der gemeinschaftlichen D. besorgt die jeweilige geschäftsführende Direktion der österreichischen und ungarischen D. Den Vorsitz führt, je nachdem die gemeinschaftlichen Konferenzen auf österreichischem oder auf ungarischem Gebiete stattfinden, die jeweilige geschäftsführende Direktion der österreichischen oder ungarischen D.


Wiederkehrende D. werden auch in anderen Ländern, so z.B. in Frankreich, in der Schweiz (vom Verband der Schweizer Eisenbahnen und dem Verband der Sekundärbahnen), in Rußland, in England (von der Railway Association), in den Vereinigten Staaten von Amerika (von der American Railway Association) u.s.w. abgehalten.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gütertarife — (goods tariffs; tarifs pour les marchandises; tariffe). Inhalt: I. Begriff: (Tarif. Frachtsatz = Streckensatz und Abfertigungsgebühr). – II. Bildung der Tarife: A. Die Arbeitsleistung der Eisenbahnen; B. Die Selbstkosten der Eisenbahnen; C. Der… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Friedrich Kohlrausch (Pädagoge) — Friedrich Kohlrausch (* 5. November 1780 in Landolfshausen; † 30. Januar 1867 in Hannover; vollständiger Name Heinrich Friedrich Theodor Kohlrausch) war Pädagoge und Königlich Hannoverscher Generalschuldirektor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebirgskantone — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus der Kantone — Das Haus der Kantone an der Speichergasse in Bern Im Haus der Kantone in Bern (Speichergasse 6) arbeiten die Sekretariate von verschiedenen interkantonalen Regierungs und Direktorenkonferenzen sowie Institutionen aus deren Umfeld. Der Zusammenzug …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Friedrich Theodor Kohlrausch — Friedrich Kohlrausch (* 5. November 1780 in Landolfshausen; † 30. Januar 1867 in Hannover; vollständiger Name Heinrich Friedrich Theodor Kohlrausch) war Pädagoge und Königlich Hannoverscher Generalschuldirektor. Friedrich Kohlrausch Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalkonferenz — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalkonferenz (Schweiz) — Die Regionalkonferenz ist ein Begriff, welcher in der Schweiz für die Konferenzen der einzelnen Kantone und auch für die überregionale Zusammenarbeit von Gemeinden[1] verwendet wird. Der ausgeprägte Föderalismus der Schweiz zwingt die Kantone,… …   Deutsch Wikipedia

  • Dienstreisen — (voyages de service; viaggi in servizio), Reisen, die von den Bahnbediensteten zu dienstlichen Zwecken ausgeführt werden, im Gegensatz zu den Urlaubsreisen. Für das Lokomotiv und Zugpersonal besteht bei der Eigenart des Eisenbahnbetriebs nahezu… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Ungarische Eisenbahnen — (s. Karte Taf. I). Inhaltsübersicht: I. Geschichte. – II. Technischer Charakter. – III. Statistisches. – IV. Tarifwesen. – V. Gesetzgebung und Verwaltung. – VI. Die ungarischen Eisenbahnen nach dem Weltkrieg. – Literatur. I. Geschichte. a) Von… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.