Thomasschlacke


Thomasschlacke

Thomasschlacke, die nach dem Thomas- und Gilchristschen Verfahren der Verhüttung phosphorhaltiger Erze mit basischen Zuschlägen erhaltene Schlacke, ist porös oder dicht, schwarz, zerfällt beim Liegen an der Luft zu einem groben Pulver, das schwer zersetzbare, bis kopfgroße Beimengungen enthält. Die gemahlene Schlacke zeigt wenig konstante Zusammensetzung, da diese durch die verwendeten Erze und Zuschläge wie auch durch die Führung des Prozesses beeinflußt wird. Im Mittel enthält T. 10–25 Proz. Phosphorsäure, 38–60 Kalk (davon 10 als Calciumoxyd, welches das Zerfallen der Schlacke veranlaßt, indem es Wasser anzieht und sich löscht), 4 Magnesia, 13 Eisenoxyd, je 4 Manganoxydul und Tonerde, 7,5 Kieselsäure, 0,5 Schwefel und 0,2 Proz. Schwefelsäure. Sie dient im sein gemahlenen Zustande (Thomasphosphat- oder Thomasschlackenmehl) als billiges Dungmittel und ist um so wirksamer, je seiner (0,2 mm Korngröße) sie gemahlen ist; sie soll mindestens 75 Proz. Feinmehl enthalten. Aus T. wird das noch wirksamere Nienburger Präzipitat, Thomaspräzipitat mit 30–35 Proz. Phosphorsäure, dargestellt, wovon etwa 25–32 Proz. citratlöslich sind (s. Dünger und Düngung, S. 279). Hauptproduktionsland von T. ist Deutschland, es führte 1905: 2,709,051 dz aus. Vgl. Fleischer, Entphosphorung des Eisens durch den Thomasprozeß und ihre Bedeutung für die Landwirtschaft (Berl. 1885); P. Wagner, Die T. (Darmst. 1887), Anleitung zu einer rationellen Düngung mit Phosphorsäure, insbes. mit Superphosphat und Thomasschlackenmehl (das. 1890), und Die Bewertung der Thomasmehle nach ihrem Gehalt an löslicher Phosphorsäure (Berl. 1899); Marek, Über den relativen Düngewert der Phosphate (Dresd. 1889); Schucht, Die Fabrikation des Superphosphats und Thomasphosphatmehls (Braunschw. 1894); Wiesner, T. und natürliche Phosphate (Wien 1895); Dafert und Reitmair, Die Bewertung des Thomasschlackenmehls (das. 1899); Passon, Das Thomasmehl, Chemie und Geschichte (Neudamm 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomasschlacke — Thomasschlacke, ein Nebenprodukt der Stahlfabrikation im Bessemerprozeß (vgl. Flußeisen, Bd. 4, S. 112). Nach Thomas und Gilchrist wird behufs der so notwendigen Entphosphorung des Eisens die sogenannte Bessemerbirne mit Steinen von Dolomit… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Thomasschlacke — Thomasschlacke, s. Eisenerzeugung …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thomasschlacke — Thomas Konverter der Hörder Kesselschmiede von 1954. Bis 1964 im Thomas Stahlwerk Phoenix Ost im Einsatz. Die Thomas Birne hat eine Höhe von 7 Metern und wiegt 64 Tonnen. Das Thomas Verfahren (bzw. „Thomasverfahren“) bezeichnet ein Verfahren zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomasschlacke — Tho|mas|schla|cke, die: beim Thomasverfahren anfallende phosphathaltige Schlacke …   Universal-Lexikon

  • Dünger — und Düngung. Durch die Benutzung zur Pflanzenkultur erleidet der Boden in chemischer und physikalischer Beziehung derartige Veränderungen, daß er im Verlaufe der Zeit für die Kulturpflanzen ungeeignet, pflanzenmüde (s. Bodenmüdigkeit) wird. Am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Boker Kanal — Der Boker Heide Kanal (auch kurz Boker Kanal genannt) ist ein 32 km langer künstlicher Wasserkanal zwischen Paderborn und Lippstadt in Nordrhein Westfalen. Der 1853 in Betrieb genommene Bewässerungskanal ist ein bedeutendes technisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemische Fabrik Kalk GmbH — Unternehmensform GmbH Gründung 1. November 1858 …   Deutsch Wikipedia

  • K3PO4 — Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Wagner (Agronom) — Paul Wagner (* 7. März 1843 in Liebenau bei Nienburg/Weser; † 25. August 1930 in Darmstadt) war ein deutscher Agrikulturchemiker. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensweg 2 Forschungsschwerpunkte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Vorster&Grüneberg — Chemische Fabrik Kalk GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1. November 1858 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.