Giannōne


Giannōne

Giannōne (spr. dschan-), 1) Pietro, ital. Schriftsteller, geb. 7. Mai 1676 zu Ischitella in der Provinz Capitanata, gest. 7. März 1748, erhielt zu Neapel im Hause des Rechtsgelehrten Gaetano Argento seine Bildung und faßte hier den Plan zu seiner berühmten »Storia civile del regno di Napoli« (Neap. 1723, 4 Bde., und 1770, 7 Bde.; neue Ausg., Mail. 1844, 5 Bde.; Prato 1864, 3 Bde., übersetzt ins Englische, Französische und Deutsche, Frankf. u. Leipz. 1758), an der er 20 Jahre arbeitete. Dies Werk, in dem er die Bestrebungen der römischen Kurie scharf beurteilte, zog ihm Verfolgungen zu, wegen deren er 1723 in Wien eine Zufluchtsstätte suchte, wo er von Kaiser Karl VI. eine Pension erhielt. 1734 verlor er diese und begab sich nach Venedig; bald aber faßte auch die dortige Regierung Verdacht gegen ihn, den seine zugunsten der Seeherrschaft Venedigs über das Adriatische Meer herausgegebene »Lettera intorno al dominio del mare adriatico, etc.« nicht zu zerstreuen vermochte. 1735 wurde er ausgewiesen und begab sich nach Genf, wo er seine Schrift »Il triregno, ossia del regno del cielo, della terra e del papa« (hrsg. von Pierantoni, Rom 1895, 3 Bde.) vollendete. Durch Verrat eines Freundes nach einem savoyischen Dorf gelockt, wurde er verhaftet und erst auf das Schloß Miolans, dann in das Fort von Ceva und endlich auf die Zitadelle von Turin gebracht, wo er starb. Nach seinem Tod erschienen: »Opere postume« (Lauf. 1760; vermehrt Vened. 1768, 2 Bde.; neue Ausg., Capolago 1841; 1858, 3 Bde.), aus denen die schärfsten Stellen gegen die römische Geistlichkeit schon vorher als »Anecdotes ecclésiastiques« (Haag 1738) erschienen waren, und neuerdings »Opere inedite« (hrsg. von Mancini, Tur. 1859, 2 Bde.), enthaltend. »Discorsi storici e politici sopra gli Annali di Tito Livio« und »La chiesa sotto il pontificato di Gregorio il grande«. Vgl. Giannones »Autobiografia: i suoi tempi e la sua prigionia« (hrsg. von Pierantoni, Rom 1890).

2) Pietro, ital. Dichter, geb. 1790 in Campo Santo bei Modena, gest. 24. Dez. 1873 in Florenz, diente seit 1809 im Heer Napoleons I., trat nach dessen Sturz in Rom mit Erfolg als Improvisator auf, zog sich aber durch seine politischen Ansichten Verfolgungen und längere Hast zu. Später lebte er in Paris, seit 1848 bis zu seinem Tod in Florenz. Unter seinen durch glühenden Patriotismus ausgezeichneten Dichtungen verdienen »L'Esule« (Par. 1829) und »La Visione« (das. 1833) besondere Erwähnung. Vgl. Silingardi in der »Rivista Europea«, 1880.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giannone — (spr. Dschannone), Pietro, geb. 1676 zu Ischitella im Neapolitanischen; Historiker, mußte wegen seiner freien Äußerungen, bes. über den römischen Hof, aus Neapel weichen, erhielt von dort in Wien eine kleine Pension, verlor sie aber unter Karl… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Giannone — (Dsch–), Pietro, geb. 1676, Neapolitaner, ital. Schriftsteller, der seine Pfeile besonders gegen den päpstl. Stuhl richtete und darum zu seiner Zeit gern gelesen wurde. Während er sich als Flüchtling in Genf aufhielt wurde er auf das savoyische… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Giannone —   [dʒa ],    1) Pietro, italienischer Jurist und Historiker, * Ischitella (Provinz Foggia) 7. 5. 1676, ✝ Turin 17. 3. 1748; einer der ersten Vertreter der Rechts und Verfassungsgeschichte. In seiner »Istoria civile del regno di Napoli« (4 Bände,… …   Universal-Lexikon

  • Giannone — Pietro Giannone (* 7. Mai 1676 in Ischitella, Provinz Foggia; † 17. März 1748 in Turin) war ein italienischer Jurist, Historiker und Schriftsteller. Giannone (spr. dschan ) erhielt in Neapel im Haus des Rechtsgelehrten Gaetano Argento seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Giannone, Pietro — • Italian historian, born 7 May, 1676, at Ischitella in the province of Capinata, Naples; died at Turin, 27 March, 1748 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Giannone, Pietro — ▪ Italian historian and jurist born May 7, 1676, Ischitella, Naples (Naples, Kingdom of) [Italy] died March 17, 1748, Turin, Kingdom of Sardinia       Italian historian whose works opposed papal interference in Naples.       Giannone graduated in …   Universalium

  • Pietro Giannone —     Pietro Giannone     † Catholic Encyclopedia ► Pietro Giannone     Italian historian, born 7 May, 1676, at Ischitella in the province of Capinata, Naples; died at Turin, 27 March, 1748. He received his first instruction in the house of his… …   Catholic encyclopedia

  • Pietro Giannone — Saltar a navegación, búsqueda Pietro Giannone (Ischitella, 7 de mayo de 1676 – Turín, 7 de marzo de 1748) fue un jurista e historiador italiano. Obras Entre sus obras más importantes se cuentan: Istoria civile del regno di Napoli …   Wikipedia Español

  • Pietro Giannone — (7 May 1676 ndash; 17 March 1748) was an Italian historian born in Ischitella, in the province of Capitanata. He opposed the papal influence in Naples.Arriving in Naples at the age of eighteen, he devoted himself to the study of law, but his… …   Wikipedia

  • Karin Giannone — Karin Thandi Giannone (born in 1974 in Johannesburg, South Africa) is a television newsreader working in the United Kingdom. She is the main London based presenter of the BBC World News/BBC News overnight bulletins Wednesday Friday including BBC… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.