Giseke


Giseke

Giseke, 1) Nikolaus Dietrich, Dichter, geb. 2. April 1724 zu Nemes-Csó bei Günz in Ungarn von deutschen Eltern, gest. 23. Febr. 1765 in Sondershausen, kam nach dem Tode seines Vaters nach Hamburg, studierte seit 1745 Theologie in Leipzig, wo er zum Kreise der »Bremer Beiträger« gehörte, wurde 1753 als Prediger nach Trautenstein im Blankenburgischen, im nächsten Jahre nach Quedlinburg berufen und 1764 zum Superintendenten in Sondershausen ernannt. Ein Denkmal der Freundschaft setzte ihm Klopstock in den Oden »Wingolf« und »An G.« Gisekes »Poetische Werke«, die im Geiste der damals herrschenden Empfindsamkeit gehalten sind, gab Gärtner heraus (Braunschw. 1767). Vgl. G. Giseke, Nachrichten von der Familie G. (Eisleb. 1843); E. Schmidt, Beiträge zur Kenntnis der Klopstockschen Jugendlyrik (Straßb. 1880).

2) Robert, Dichter und Schriftsteller, Urenkel des vorigen, geb. 15. Jan. 1827 in Marienwerder, gest. 12. Dez. 1890 in Leubus, widmete sich seit 1846 in Breslau, Halle und Berlin theologischen, philosophischen und geschichtlichen Studien, sah sich aber 1849 infolge seiner Teilnahme an einer Adresse, die gegen die Auflösung der preußischen Konstituierenden Versammlung protestierte, gezwungen, auf eine Anstellung im Staate zu verzichten und wählte nun die schriftstellerische Laufbahn. Als Journalist tätig, lebte er seit 1852 in Leipzig, wo er die »Novellenzeitung« redigierte, seit 1859 in Dresden als Feuilletonist der »Konstitutionellen Zeitung«, seit 1861 in Koburg und ließ sich 1863 in Berlin nieder. 1866 von einer Gemütskrankheit befallen, wurde er in die Heilanstalt zu Kloster Leubus in Schlesien gebracht; später lebte er teils in Breslau, teils in Görlitz, mußte aber schließlich in jene Heilanstalt zurückkehren. G. machte sich zuerst als Romanschriftsteller bekannt mit den »Modernen Titanen« (Leipz. 1850, 3 Bde.), einer großzügigen Auseinandersetzung mit dem an die Hegelsche Philosophie sich anlehnenden Radikalismus (der Hauptheld Horn ist ein Abbild Max Stirners); es folgten das idyllische »Pfarr-Röschen« (das. 1851) und die Romane: »Kleine Welt und große Welt« (das. 1853, 3 Bde.), »Otto Ludwig Brook« (das. 1862, 2 Bde.), worin er das industrielle Leben schildert, und »Käthchen« (Bresl. 1864, 4 Bde.), ein etwas leichtfertiges Sittengemälde im Stil Paul de Kocks. Daneben versuchte er sich als ein Vorgänger Wildenbruchs in patriotischen, teils preußischen, teils allgemein deutschen Dramen. Hierher gehören die Schauspiele: »Va banque« (1855), »Die beiden Cagliostro« (Leipz. 1858,2. Ausg. 1872), »Kurfürst Moritz von Sachsen« (das. 1860; 2. Ausg., Bresl. 1872), »Luzifer oder die Demagogen« (Leipz. 1861) sowie die »Dramatischen Bilder aus deutscher Geschichte« (das. 1865, 2. Aufl. 1878), die eine Neubearbeitung des früher geschriebenen Trauerspiels »Johannes Rathenow, ein Bürgermeister von Berlin« (1855) und die Dramen: »Der Hochmeister von Marienburg« und »Der Burggraf von Nürnberg« enthalten.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giseke — ist der Name von Heinrich Ludwig Robert Giseke (1827–1890), deutscher Dichter und Schriftsteller Nikolaus Dietrich Giseke, (1724–1765), Schriftsteller Paul Dietrich Giseke (1741–1796), deutscher Arzt, Botaniker, Lehrer und Bibliothekar in Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Giseke — Giseke,   Nikolaus Dietrich, Schriftsteller und Theologe, * Nemescsó (bei Kőszeg, Ungarn) 2. 4. 1724, ✝ Sondershausen 23. 2. 1765; Erzieher, Prediger, zuletzt Superintendent; in seinen frühen dichterischen Versuchen durch B. H. Brockes und F. von …   Universal-Lexikon

  • Gisĕke — Gisĕke, 1) (eigentlich Köszechr), Nikolaus Dietrich, geb. 2. April 1724 zu Günz in Ungarn; nach dem frühen Tode seines Vaters kam er mit seiner Mutter nach Hamburg; studirte seit 1745 in Leipzig Theologie, wurde dort in den Leipziger… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Giseke — (eigentl. Köszechi), Nikolaus Dietr., geb. 1724 zu Güns in Niederungarn, District Oedenburg, gest. 1765 als Superintendent zu Sondershausen; zarter, gefälliger, bisher zu wenig gewürdigter Lyriker von der Partei der »Bremer Beiträge«. K. C.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nikolaus Dietrich Giseke — (* 2. April 1724 in Nemescsó (dt. Tschobing) bei Kőszeg (dt. Güns), Ungarn; † 23. Februar 1765 in Sondershausen) war ein deutscher Schriftsteller. Schlossberg 9; Wohnhaus Gisekes in Quedlinburg Giseke stammte von deuts …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Giseke — Heinrich Ludwig Robert Giseke (* 15. Januar 1827 in Marienwerder in Preußen; † 12. Dezember 1890 Leubus) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller. Leben Giseke war der Urenkel des Schriftstellers Nikolaus Dietrich Giseke. Mit 19 Jahren begann …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Dietrich Giseke — Paul Dietrich von Giseke ( * 8 de diciembre de 1741, Hamburgo 26 de abril de 1796, ibíd.), fue un botánico germano, y médico, docente y bibliotecario. Giseke comienza sus estudios en el Academic Gymnasium de Hamburgo . En 1764 asiste a la… …   Wikipedia Español

  • Heinrich Ludwig Robert Giseke — (* 15. Januar 1827 in Marienwerder in Preußen; † 12. Dezember 1890 Leubus) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller. Leben Giseke war der Urenkel des Schriftstellers Nikolaus Dietrich Giseke. Mit 19 Jahren begann Giseke ab 1846 an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Dietrich Giseke — (* 8. Dezember 1741 in Hamburg; † 26. April 1796 ebenda) war ein deutscher Arzt, Botaniker, Lehrer und Bibliothekar in Hamburg. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Giseke“. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrentaxon …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Dietrich von Giseke — Paul Dietrich Giseke Paul Dietrich Giseke est un médecin et un botaniste allemand, né le 8 décembre 1741 à Hambourg et mort le 26 avril 1796 dans cette même ville. Il commence à faire ses études à l’Akademische Gymnasium de Hambourg avant de… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.