Janitschek


Janitschek

Janitschek, 1) Hubert, Kunsthistoriker, geb. 30. Okt. 1846 in Troppau, gest. 21. Juni 1893 in Leipzig, studierte von 1868–73 in Graz, hielt sich bis 1877 in Italien auf und wurde dann Kustos am österreichischen Museum für Kunst und Industrie in Wien. 1878 habilitierte er sich an der Wiener Universität für neuere Kunstgeschichte, wurde 1879 außerordentlicher Professor in Prag, 1881 ordentlicher Professor in Straßburg und 1891 in Leipzig. Er schrieb: die Biographien des Andrea del Sarto, der Bellini, des Paolo Veronese, des Tintoretto und der Bologneser in Dohmes »Kunst und Künstler«; »Die Gesellschaft der Renaissance in Italien und die Kunst« (Stuttg. 1879); »Zwei Studien zur Geschichte der karolingischen Malerei« (das. 1885); »Geschichte der deutschen Malerei« (in Grotes »Geschichte der deutschen Kunst«, Berl. 1890); »Dantes Kunstlehre und Giottos Kunst« (Leipz. 1892). Auch gab er L. B. Albertis »Kleinere kunsttheoretische Schriften« (Wien 1877) heraus und war seit 1880 Redakteur des »Repertoriums für Kunstwissenschaft« (Stuttg.).

2) Marie, Gattin des vorigen, Schriftstellerin, geb. 23. Juli 1860 in Mödling bei Wien, lebte nach dem Tode ihres Mannes in Berlin und hat seit 1902 ihren Wohnsitz in München. Sie trat als Dichterin auf mit den Sammlungen: »Legenden u. Geschichten« (Stuttg. 1885); »Im Kampf um die Zukunft« (das. 1887); »Verzaubert. Eine Herzensfabel« (das. 1888); »Irdische und unirdische Träume« (das. 1889); »Gesammelte Gedichte« (2. Aufl., das. 1892); später folgten noch: »Im Sommerwind« (Leipz. 1895) und »Aus alten Zeiten« (das. 1900). Besonders aber machte sie sich als Erzählerin bekannt durch die Romane. »Der Schleifstein« (Leipz. 1896); »Ninive« (das. 1896); »Gelandet« (2. Aufl., Berl. 1897); »Kreuzfahrer« (Leipz. 1897); »Ins Leben verirrt« (Berl. 1898); »Kinder der Sehnsucht« (Gosl. 1901); »Stückwerk« (Leipz. 1901); »Aus Aphroditens Garten« (das. 1902); »Die neue Eva« (das. 1902); »Harter Sieg« (Berl. 1902); »Mimikry« (Leipz. 1903); die Novellen: »Aus der Schmiede des Lebens« (Berl. 1890; 2. Aufl., Leipz. 1902); »Lichthungrige Leute« (Stuttg. 1891); »Atlas« (Berl. 1893); »Pfadsucher« (das. 1894); »Lilienzauber« (Leipz. 1895); »Die Amazonenschlacht« (das. 1897); »Überm Tal« (Bresl. 1898); »Frauenkraft« (Berl. 1900); »Olympier« (Bresl. 1901); »Auf weiten Flügeln« (Leipz. 1902); »Pfingstsonne« (Bresl. 1903) u. a. Ferner veröffentlichte sie die Charakterzeichnungen: »Vom Weibe« (Berl. 1896). J. genügt nicht immer der Forderung der Lebenswahrheit, ihre Darstellungskunst ist nicht einwandfrei, aber sie fesselt durch die Kraft ihres Temperaments und ihr ernstes Ringen mit den modernen Problemen des Lebens.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Janitschek — ist der Familienname folgender Personen: Hans Janitschek (1934–2008), österreichischer Journalist und Diplomat Hubert Janitschek (1846–1893), deutscher Kunsthistoriker Maria Janitschek (1859–1927), deutsche Schriftstellerin österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Janitschek — Janitschek, Hubert, Kunsthistoriker, geb. 30. Okt. 1846 zu Troppau, gest. als Prof. der Kunstgeschichte in Leipzig 21. Juni 1893; Hauptwerk: »Geschichte der deutschen Malerei« (1890). – Seine Gattin Maria J., geborene Tölk, Dichterin, geb. 23.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Maria Janitschek — 1907 Maria Janitschek, geborene Tölk (* 22. Juli 1859 in Mödling bei Wien; † 28. April 1927 in München) war eine deutsche Schriftstellerin österreichischer Herkunft. Sie schrieb zunächst unter dem Pseudonym Marius Stein …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Janitschek — Hans Janitschek, U.S. correspondent for the Austrian newspaper, the Kronen Zeitung , and former Secretary General of the Socialist International died suddenly at the United Nations Headquarters in New York on February 21 2008.Born on November 6… …   Wikipedia

  • Hans Janitschek — (* 6. November 1934 in Wien; † 21. Februar 2008 in New York City) war ein österreichischer Journalist, Autor, politischer Funktionär und Diplomat. 1953 reiste Hans Janitschek erstmals in die USA, arbeitete dort für die Nachrichtenagentur United… …   Deutsch Wikipedia

  • Яничек Губерт — (Janitschek, 1846 93) немецкий историк искусства. Был профессором в Праге, Страсбурге и Лейпциге. Его перу принадлежат монографии об Андреа дель Сарто, обоих Беллини, Паоло Веронезе, Тинторетто и болонских живописцах в сборнике Доме Kunst und… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Яничек Мария — (Janitschek, урожд. Tölk; писала также под псевд. Marius Stein) немецкая писательница (род. в 1859 г.); известна глубоко жизненными, яркими и художественными рассказами, из которых многие переведены на рус. яз. Отдельно изданы: Legenden und… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Maria Tölk — Maria Janitschek 1907 Maria Janitschek, geborene Tölk (* 22. Juli 1859 in Mödling bei Wien; † 28. April 1927 in München) war eine deutsche Schriftstellerin österreichischer Herkunft. Sie schrieb zunächst unter dem Pseudonym Marius Stein …   Deutsch Wikipedia

  • Marius Stein — Maria Janitschek 1907 Maria Janitschek, geborene Tölk (* 22. Juli 1859 in Mödling bei Wien; † 28. April 1927 in München) war eine deutsche Schriftstellerin österreichischer Herkunft. Sie schrieb zunächst unter dem Pseudonym Marius Stein …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Dichand — (January 29, 1921, Graz – June 17, 2010, Vienna[1]) was an Austrian journalist, writer, and media businessman. He published the tabloid newspaper Kronen Zeitung, Austria s largest newspaper in terms of readership, in which at the time of his… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.