National Rifle Association


National Rifle Association
National Rifle Association
(NRA)
Abzeichen der National Rifle Association (NRA)
Zweck: Sportschießen, Sicherheit in der Handhabung von Schusswaffen, Lobbyorganisation
Vorsitz: Ron Schmeits
Gründungsdatum: 17. November 1871 in New York[1]
Mitgliederzahl: 4.200.000 Personen, 10.700 Vereinigungen[2]
Sitz: Fairfax, Virginia, USA
Website: http://www.nra.org
Zentrale der NRA in Fairfax, Virginia

Die National Rifle Association (NRA) („Nationale Schusswaffenvereinigung“) ist eine US-amerikanische Organisation, die sich dem Sportschießen und dem Training zum sicheren und geschickten Umgang mit Schusswaffen verschrieben hat. Außerdem tritt sie als Waffen-Lobby für ein allgemeines Waffenbesitzrecht und die Rechte der Schusswaffenbesitzer ein. Die NRA bezeichnet sich selbst als „die älteste Bürgerrechtsorganisation der Vereinigten Staaten“. Nach eigenen Angaben[2] sind 4,2 Millionen Personen und 10.700 Vereinigungen Mitglieder der NRA.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die NRA wurde kurz nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg von Offizieren der Union gegründet, die von den schlechten Schießkünsten der Soldaten der Union während des Krieges entsetzt waren. Dieses Problem sollte durch die Förderung des Schützensports und der Schießkunst in der allgemeinen Bevölkerung, einschließlich ehemaliger Sklaven aus den Staaten mit vorher erlaubter Sklaverei, bekämpft werden. Auf Grund dieser Tatsache war die NRA in diesen Staaten zunächst eher unpopulär und wurde vom Ku-Klux-Klan als Feind betrachtet. Auch in den Nordstaaten sahen Politiker die Organisation kritisch, weil sie eine Militarisierung der Bürger fürchteten.

Colonel William Conant Church und General George Wood Wingate sind durch eine vom Staat New York am 17. November 1871 erlassene Urkunde die verbrieften offiziellen Gründer der NRA. Vorbild war die 1859 gegründete britische Rifle Association. Die erste Schießbahn wurde auf Long Island angelegt. Der erste Präsident der NRA wurde der frühere Kommandeur der Unionsarmee Ambrose E. Burnside. Sein Nachfolger wurde William C. Church und 1883 der frühere US-Präsident Ulysses S. Grant.

Führungspersonen

Charlton Heston, der die Organisation seit 1998 anführte, trat aufgrund seiner Alzheimer-Krankheit im April 2003 von seinem Amt als Präsident und Sprecher der NRA zurück. Seine Nachfolger waren Kayne Robinson und Sandra Froman. Im Mai 2009 wurde Ron Schmeits zum Präsident der NRA gewählt[3] und löste den seit 2007 im Amt befindlichen John C. Sigler ab.

Kritik

Die NRA wird vor allem von Befürwortern einer stärkeren Kontrolle von Schusswaffen kritisiert, deren Meinung nach die Politik der NRA auf eine nicht ausreichende Waffenkontrolle ausgerichtet ist. Einer der berühmtesten Kritiker ist der amerikanische Filmemacher und Autor Michael Moore, dessen Kritik sich unter anderem an dem früheren Vorsitzenden Charlton Heston festmachte. In dem Film Bowling for Columbine setzt sich Moore mit den Themen NRA, Waffengesetzgebung und Kultur der Angst auseinander. Seiner Meinung nach liegen darin die Ursachen für die übermäßig vielen Todesopfer durch Schusswaffengebrauch in den USA.

Allerdings sieht sich die NRA auch Kritik aus Kreisen der Waffenbefürworter ausgesetzt, die das amerikanische Recht auf Waffenbesitz als uneingeschränkt ansehen und folglich gegen jede Art der Waffenkontrolle sind - auch gegen die von der NRA unterstützten relativ liberalen Gesetze.

Auch wurde die NRA kritisiert, als sie nach dem Columbine-Amoklauf in Denver ihre jährliche Jahreshauptversammlung abhielt. Die NRA führt dazu an, dass sie die Veranstaltung auf das rechtlich vorgeschriebene Maß gekürzt und alle Begleitveranstaltungen abgesagt hat, eine Verlegung in der Kürze der Zeit aber nicht möglich war. Dies wird in Moores Film anders dargestellt.

Weiterhin wird der NRA vorgeworfen, nach der Erschiessung der sechsjährigen Schülerin Kayla Rolland am 29. Februar 2000 durch ihren gleichaltrigen Klassenkameraden in einer Grundschule in Mount Morris Township, Michigan, erneut einen Vortrag gehalten zu haben. Der sechsjährige Dedrick Owens hatte die geladene Pistole mit 7,65 mm Browning Kaliber im Haus seines Onkels gefunden[4] und zur Schule mitgenommen [5]. Die Veranstaltung war jedoch fast 8 Monate nach dem Vorfall und eine Wahlveranstaltung auf der Charlton Heston redete. Zu dem Zeitpunkt fanden mehrere Wahlveranstaltungen in der Gegend statt. Der NRA wird auch dies als direkte Reaktion auf den Mord und als unsensibles Verhalten vorgeworfen, was die NRA als "verzerrt dargestellt" zurückweist.

Entwicklung

Die NRA ist seit 1996 stimmberechtigtes Gründungsmitglied des WFSA (World Forum on the Future of Sport Shooting Activities), das die Belange der privaten Waffenbesitzer bei allen UN-Kleinwaffenkonferenzen als Nichtregierungsorganisation mit Beraterstatus unterstützt.

Am 19. Oktober 2005 trat im Bundesstaat Alaska ein Waffengesetz in Kraft, das sowohl den Waffenbesitz von Handfeuerwaffen, als auch ihr Mitführen im PKW liberalisiert. Das Gesetz war auf Betreiben der National Rifle Association verabschiedet worden, um den restriktiveren lokalen Grundsätzen der Kommunen und Countys zuvorzukommen. Alaska soll nach dem Willen der NRA Vorbild für die anderen Bundesstaaten werden.

Literatur

  • Anderson, Jack. Inside the NRA: Armed and Dangerous. Beverly Hills, Calif.: Dove, 1996. ISBN 0787106771.
  • Brennan, Pauline Gasdow, Alan J. Lizotte, and David McDowall. "Guns, Southernness, and Gun Control". Journal of Quantitative Criminology 9, no. 3 (1993): 289–307.
  • Bruce, John M., and Clyde Wilcox, eds. The Changing Politics of Gun Control. Lanham, Maryland: Rowman and Littlefield, 1998. ISBN 0847686140, ISBN 0847686159.
  • Davidson, Osha Gray. Under Fire: The NRA and the Battle for Gun Control, 2nd ed. Iowa City: University of Iowa Press, 1998. ISBN 0877456461.
  • Edel, Wilbur. Gun Control: Threat to Liberty or Defense against Anarchy? Westport, Conn.: Praeger Publishers, 1995. ISBN 0275951456.
  • Langbein, Laura I., and Mark A. Lotwis, "Political Efficacy of Lobbying and Money: Gun Control in the U.S. House, 1986". Legislative Studies Quarterly 15 (August 1990): 413–40.
  • LaPierre, Wayne R. Guns, Crime, and Freedom. Washington, D.C.: Regnery, 1994. ISBN 0895264773.
  • McGarrity, Joseph P., and Daniel Sutter. "A Test of the Structure of PAC Contracts: An Analysis of House Gun Control Votes in the 1980s". Southern Economic Journal, Vol. 67 (2000).
  • Patrick, Brian Anse: The National Rifle Association and the media: the motivating force of negative coverage. Lang, New York 2002. ISBN 0-8204-5122-3
  • Spitzer, Robert J. The Politics of Gun Control, 2nd ed. New York: Chatham House Publishers, 1998. ISBN 1566430720.
  • Sugarmann, Josh. National Rifle Association: Money, Firepower, and Fear. Washington, D.C.: National Press Books, 1992. ISBN 0915765888.
  • Trefethen, James B., and James E. Serven. Americans and Their Guns: The National Rifle Association Story Through Nearly a Century of Service to the Nation. Harrisburg, Penn.: Stackpole Books, 1967.
  • Utter, Glenn H., ed. Encyclopedia of Gun Control and Gun Rights. Phoenix, Ariz.: Oryx Press, 2000. ISBN 157356172X.

Weblinks

 Commons: National Rifle Association – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. National Rifle Association: A brief History of the NRA (en). Abgerufen am 5. Februar 2011.
  2. a b Supreme Court of the United States (23. Juli 2002): No. 02-322:ATF v. City of Chicago (en). Abgerufen am 5. Februar 2011.
  3. NRA - Institute for Legislative Action (ILA) (19. Mai 2005): National Rifle Association Announces New Officers and Board Members (en). Abgerufen am 5. Februar 2011.
  4. Roger Rosenblatt (5. Mai 2000): The Killing Of Kayla (en). TIME. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  5. en:Murder of Kayla Rolland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • National Rifle Association — n. A national advocacy organization that supports gun rights. abbrv. NRA The Essential Law Dictionary. Sphinx Publishing, An imprint of Sourcebooks, Inc. Amy Hackney Blackwell. 2008 …   Law dictionary

  • National Rifle Association — This article concerns the National Rifle Association of the USA. For the UK organisation, see National Rifle Association of the United Kingdom National Rifle Association of America National Rifle Association logo Formation …   Wikipedia

  • National Rifle Association — 38°51′47″N 77°20′7.8″O / 38.86306, 77.3355 …   Wikipédia en Français

  • National Rifle Association — National Ri|fle As|so|ci|a|tion, the the NRA a US organization that supports people s rights to buy and keep guns, and opposes attempts to change the laws and introduce more strict controls on guns …   Dictionary of contemporary English

  • National Rifle Association — US based association that promotes shooting sports and upholds citizens rights to possess firearms (also operates a political lobbying group that actively opposes gun control laws), NRA …   English contemporary dictionary

  • National Rifle Association — (abbr the NRA) a US organization, established in 1871, which supports the use of guns for hunting, sport and self defence. Its 3.4 million members argue that according to the US Constitution people have a right to own guns, and they form a… …   Universalium

  • National Rifle Association — noun a powerful lobby that advocates the right to own and bear arms and rejects any gun regulation by the government • Syn: ↑NRA • Hypernyms: ↑lobby, ↑pressure group, ↑third house …   Useful english dictionary

  • National Rifle Association of the United Kingdom — Motto Sit Perpetuum (May it last forever) Formation 1859 Type Shooting sports Official languages English Website …   Wikipedia

  • National Rifle Association (Begriffsklärung) — National Rifle Association (deutsch Nationale Schusswaffenvereinigung) ist in verschiedenen Ländern der Name eines Interessenverbandes der Besitzer von Schusswaffen: National Rifle Association in den Vereinigten Staaten National Rifle… …   Deutsch Wikipedia

  • National Rifle Association of America — ▪ United States organization       governing organization for the sport of shooting with rifles and pistols, formed in the United States in 1871. By the early 1990s it claimed a membership of about 3 million target shooters, hunters, gun… …   Universalium