Radikalische Substitution


Radikalische Substitution
QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion (neuer Eintrag).

Die radikalische Substitution (kurz SR) ist ein Reaktionsmechanismus der organischen Chemie, bei dem Alkane (gesättigte Kohlenwasserstoffe) und Halogene miteinander reagieren. Die Reaktion verläuft als Radikalkettenreaktion nach drei Reaktionsschritten ab:

  1. Startreaktion
  2. Kettenfortpflanzung oder Kettenreaktion
  3. Rekombination, Abbruchreaktion, Stoppreaktion oder Kettenabbruch

Die radikalische Substitution erfolgt nur, wenn Radikale gebildet werden können. Die zur Bildung der Radikale benötigte Energie wird meist durch energiereiches UV-Licht aufgebracht, da eine homolytische Spaltung der kovalenten Bindung zwischen zwei Halogenatomen erfolgt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung der Reaktionsschritte

Startreaktion

Bei der Startreaktion wird das Halogenmolekül X2 homolytisch in zwei Halogenradikale gespalten.

\mathrm{X_2 \longrightarrow 2 \ X{\cdot}}

Bei Raumtemperatur führt diese homolytische Spaltung für das Halogen Fluor zu einem sehr heftigen und schnellen Reaktionsverlauf der Gesamtreaktion, die Halogene Chlor oder Brom reagieren nur, wenn das Reaktionsgemisch belichtet wird, und eine Spaltung von Iod ist bei Raumtemperatur nicht möglich.

Folgereaktion (Kettenfortpflanzung, Kettenreaktion)

In der Folgereaktion reagiert das Halogenradikal (X.) mit dem Kohlenwasserstoff (R–H) zu Halogenwasserstoff (H-X), zugleich entsteht dabei ein Alkylradikal (R.):

\mathrm{X{\cdot} + R{-}H \longrightarrow X{-}H + R{\cdot}}

Das Alkylradikal greift nun ein weiteres Halogenmolekül an und spaltet es homolytisch. Das Alkylradikal bindet ein Halogenatom über eine Kohlenstoff-Halogenbindung, es entsteht so ein Halogenalkan und ein weiteres Halogenradikal.

\mathrm{R{\cdot} + X_2 \longrightarrow R{-}X + X{\cdot}}

Abbruchreaktion

Treffen zwei Radikale aufeinander, gehen sie miteinander eine Elektronenpaarbindung ein. Dabei entstehen keine neuen Radikale.

\mathrm{R{\cdot} + X{\cdot} \longrightarrow R{-}X}
\mathrm{2 \ R{\cdot} \longrightarrow R{-}R}
\mathrm{2 \ X{\cdot} \longrightarrow X_2}

Beispiele

Reaktionsgleichung Name und Reaktionspartner
\mathrm{R{-}H + Y{-}Y \longrightarrow R{-}Y + H{-}Y} Halogenierung mit molekularen Halogenen

Y=F, Cl, Br

\mathrm{R{-}H + Cl{-}Z \longrightarrow R{-}Cl + H{-}Z} Chlorierung mit Sulfurylchlorid, Phosphorpentachlorid, Phosgen, Bromierung mit N-Bromsuccinimid, Bromtrichlormethan
\mathrm{R{-}H + \cdot O{-}O \cdot \longrightarrow R{-}O{-}O{-}H} Peroxygenierung (und Autoxidation) mit diradikalischem Sauerstoff
\mathrm{R{-}H + SO_2 + Cl_2 \longrightarrow R{-}SO_2Cl + HCl} Sulfochlorierung
\mathrm{R{-}H + 2 \ SO_2 + O_2 \longrightarrow 2 \ R{-}SO_3H} Sulfoxidation
\mathrm{R{-}H  + NO_2{-}Z \longrightarrow R{-}NO_2 + H{-}Z} Nitrierung; Z = –OH, –NO2
\mathrm{R{-}X + H-MRa \longrightarrow R{-}H + X{-}MRa} Reduktion von Halogenverbindungen, Sulfonsäureestern und Dithiokohlensäureestern mit Trialkylstannanen und -silanen; X = –Hal, –OSO2R′, -OCS2R′; M = Sn, Si

Regioselektivität und Reaktionsgeschwindigkeit

Je länger ein Radikal existiert, desto wahrscheinlicher ist es, dass es in dieser Zeit auch reagiert. Somit wird durch eine vergrößerte Stabilität eines Radikals auch seine Reaktivität erhöht. Die Regeln zur Stabilität von Radikalen gelten analog denen zur Stabilität von Carbokationen. So ist die Stabilität von primären < sekundären < tertiären C-Radikalen. Außerdem wirken sich auch hier mesomere Grenzstrukturen, also der mesomere Effekt aus. Gleichzeitig hängt die Reaktivität auch von der Wahrscheinlichkeit der Entstehung des Radikals ab, also von der Abspaltung des Wasserstoffatomes, was in der Dissoziationsenthalpie zum Ausdruck kommt. [2]

Allgemein gilt außerdem, dass sich die Selektivität der Reaktion erhöht, wenn die Reaktivität sinkt. Somit ist z. B. die radikalische Bromierung selektiver als die radikalische Chlorierung.[3]

Nachweis von Halogenkohlenwasserstoffen

Halogenkohlenwasserstoffe weisen in Verbindung mit Kupfer eine grüne Flammenfärbung auf, die von entstehenden Kupferhalogeniden herrührt. Dieses Nachweisverfahren ist unter dem Namen Beilsteinprobe bekannt.

Radikalische Substitution am Aromaten (SAr)

Die radikalische Substitution führt bei Aromaten zur Reaktion an der Seitenkette. Bei der Reaktion von Toluol mit Brom bindet das Bromradikal an den Alkylrest. Ein weiteres Beispiel ist die Gomberg-Bachmann-Reaktion.

Sind die Reaktionsbedingungen anders (Dunkelheit, niedrige Temperaturen oder Anwesenheit eines Katalysators) findet eine elektrophile Substitution statt.

Einzelnachweise

  1. Eintrag: radical photosubstitution. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.RT07471.
  2. Francis A. Carey, Richard J. Sundberg: Organische Chemie. Ein weiterführendes Lehrbuch, Aus dem Englischen von Doris Fischer-Henningsen u. a. 2. Auflage. Wiley-VCH, Weinheim [u.a.] 2004, 3527292179, S. 655–656.
  3. Marye Anne Fox, James K. Whitesell: Organische Chemie. Grundlagen, Mechanismen, bioorganische Anwendungen, Aus dem Englischen von Elke Buchholz u. a. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1995, 3860252496, S. 296.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Substitution (Chemie) — In der Chemie bezeichnet die Substitution (spätlateinisch: substituere = ersetzen) eine chemische Reaktion, bei der Atome oder Atomgruppen in einem Molekül durch ein anderes Atom oder eine andere funktionelle Gruppe (Substituenten) ersetzt werden …   Deutsch Wikipedia

  • Radikalische Addition — Eine Radikalische Addition ist ein Reaktionsmechanismus der organischen Chemie, bei dem einem Molekül mit einer Kohlenstoff Kohlenstoff Mehrfachbindung Atome oder Atomgruppen hinzugefügt (addiert) werden. Diese chemische Reaktion wird durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Substitution — Ersatz * * * ◆ Sub|sti|tu|ti|on 〈f. 20〉 Sy Substituierung 1. Ersatz, Austausch 2. Stellvertretung [→ substituieren] ◆ Die Buchstabenfolge sub|st... kann in Fremdwörtern auch subs|t... getrennt werden. Davon ausgenommen sind Zusammensetzungen, in… …   Universal-Lexikon

  • Radikale Substitution — Die radikalische Substitution (kurz SR) ist ein Reaktionsmechanismus der organischen Chemie, bei dem Alkane (gesättigte Kohlenwasserstoffe) und Halogene miteinander reagieren. Die Reaktion verläuft als Radikalkettenreaktion nach drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Nucleophile Substitution — Die nukleophile Substitution ist ein wichtiger Reaktionstypus in der organischen Chemie. Hierbei reagiert ein Nukleophil in Form einer Lewis Base (Elektronenpaardonator) mit einer organischen Verbindung vom Typ R–X (R bezeichnet einen Alkyl oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Aromatische elektrophile Substitution — Unter der elektrophilen aromatischen Substitution abgekürzt als SEAr versteht man eine elektrophile Substitutionsreaktion an einer aromatischen Verbindung. Während bei Aliphaten Substitutionen häufig nukleophiler Natur sind, werden Aromaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektrophile aromatische Substitution — Unter der elektrophilen aromatischen Substitution – abgekürzt als SEAr – versteht man eine elektrophile Substitutionsreaktion an einer aromatischen Verbindung. Während bei Aliphaten Substitutionen häufig nukleophiler Natur sind, werden Aromaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Nukleophile Substitution — Die nukleophile Substitution ist ein wichtiger Reaktionstypus in der organischen Chemie. Hierbei reagiert ein Nukleophil in Form einer Lewis Base (Elektronenpaardonator) mit einer organischen Verbindung vom Typ R–X (R bezeichnet einen Alkyl oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektrophile Substitution — Die elektrophile Substitution (kurz SE) ist ein Reaktionsmechanismus in der organischen Chemie. Sie bezeichnet Substitution eines Atoms oder einer Atomgruppe durch ein Elektrophil, einer Atomgruppe, die an einer Position einen Elektronenmangel… …   Deutsch Wikipedia

  • Chlorierungsmittel — Als Chlorierung bezeichnet man eine chemische Reaktion, bei der mit Hilfe eines Chlorierungsmittels das Element Chlor in eine chemische Verbindung eingeführt wird, hauptsächlich in der organischen Chemie. Sie ist eine Art der Halogenierung.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.