Ram Mohan Roy


Ram Mohan Roy
Ram Mohan Roy
(Ölgemälde)

Raja Ram Mohan Roy oder Rammohan Roy (Bengalisch, রাম মোহন রায়, Rām Mohan Rāy, * 22. Mai 1772 in Radhanagar, Bengalen; † 27. September 1833 in Bristol, England) war ein bedeutender Reformer des Hinduismus und der Begründer des Brahmo Samaj. Er war zugleich bengalischer Schriftsteller, Journalist und Bekämpfer sozialer Missstände.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ram Mohan Roy entstammte einer orthodoxen Brahmanenfamilie aus einem Dorf im bengalischen Distrikt Murshidabad. Er studierte in Varanasi Sanskrit und Englisch. Von 1803 bis 1814 war er Steuerbeamter im britischen Dienst bei der East India Company und wurde durch seinen Vorgesetzten an die englische Literatur herangeführt. Nach 1814 lebte er von seinem Vermögen und widmete sich dem Studium religiöser und sozialer Probleme. Durch die kontinuierliche Lektüre englischer Zeitungen blieb er auch in Kontakt mit den Geschehnissen in Europa. Als Gesandter des Großmoguls unternahm er 1831 eine Reise nach England und wurde kurz zuvor von diesem mit dem Titel eines Raja ausgestattet. Seine Mission war erfolgreich, doch er erlag in England 1833 einer Krankheit.

Bedeutung

Ram Mohan Roy verfasste einige Schriften, in denen er die Bilderverehrung, das Kastensystem, die Kinderheirat, den allgemeinen Aberglauben und die Witwenverbrennung bekämpfte. Als Vorbilder für Indien schwebte ihm die liberale Demokratie Englands und ein modernisiertes Unterrichtssystem vor. Er war auch der erste, der eine Zeitschrift in einer indischen Sprache veröffentlichte. Auf sein Bemühen hin wurde 1829 in Britisch-Indien die Witwenverbrennung per Gesetz verboten.

Als Roy 1815 nach Kolkata kam, begann er, sich für eine Abkehr von der Praxis reiner Sanskritschulen und des Studiums nur der vedischen Textüberlieferungen einzusetzen. Er war der Ansicht, neben der englischen Sprache und der eigenen Muttersprache sei auch eine Ausbildung in Naturwissenschaft und Mathematik notwendig. Die Regierung erklärte sich zwar bereit, seine Einwände zu prüfen, zu deren Umsetzung kam es jedoch erst einige Zeit nach seinem Tod.

Beim Studium der alten indischen Texte gelangte Ram Mohan Roy zu der Überzeugung, dass sich manche Sitten und Gebräuche erst später eingeschlichen hatten. Er sah in der vedischen Religion einen reinen Monotheismus verwirklicht, der jedoch später verunstaltet worden sei.

Roy gründete 1814 zunächst die Atmiya-Sabha, einen Verein, der zusammenkam, um Texte zu lesen und zu diskutieren und dem etliche begüterte und einflussreiche Männer Kolkatas angehörten.

1828 gründete Ram Mohan Roy den Brahmo Samaj, der im Hinduismus Reformen durchführen sollte. Das Anliegen war, die bildfreie, monotheistische Urreligion des Veda wiederherzustellen und dadurch eine zukünftige Universalreligion anzubahnen. Obwohl Ram Mohan Roy die Autorität des Veda, der Upanishaden und der Brahma Sutras betonte, war der Brahmo Samaj von allen Bewegungen des Neohinduismus die Bewegung, die sich dem Christentum am meisten annäherte. Roy legte in den vedischen Schriften auf die Aspekte Wert, die einer monotheistischen Vorstellung und einer bildfreien Gottesverehrung entsprachen. Seine historische Bedeutung liegt (trotz niedriger Mitgliederzahlen) darin, die Diskussion über eine Erneuerung des Hinduismus angestoßen und somit den Weg für weitere Reformbewegungen (Arya Samaj, Ramakrishna-Mission) bereitet zu haben. In der Öffentlichkeit war nicht selten die Einstellung verbreitet, bei dem Brahmo Samaj handele es sich um Christentum in einem anderen Gewand. Die antiritualistische Einstellung war sicher ein Grund, weshalb der Brahmo Samaj nie eine Religion der Massen wurde.

Ram Mohan Roy verfasste auch Lyrik und Prosatexte in Bengali. Der bekannteste ist "Gaudiya Vyakaran".

Siehe auch

Literatur

  • Jan Gonda: Die Religionen Indiens II. Der jüngere Hinduismus. Kohlhammer Verlag, Stuttgart, 1963

Weblinks

 Commons: Image:Rammohan.jpg – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ram Mohan Roy — Saltar a navegación, búsqueda Ram Mohan Roy Ram Mohan Roy (1772 1833) fue uno de los principales intelectuales en la India del siglo XIX. Fue el líder de un movimiento de reforma social y religiosa conocido como Brahmo samaj. Su influencia se… …   Wikipedia Español

  • Ram Mohan Roy — Râm Mohan Roy Statue du réformateur indien Râm Mohan Roy mort à Bristol en Angleterre. Râm Mohan Roy (22 mai 1772 27 septembre 1833) est le fondateur du Brahmo Samaj, un des premiers mouvements de réforme de l hindouisme dont l influence fut… …   Wikipédia en Français

  • Ram Mohan Roy — Rām Mōhan Roy, s. Brahmosomadsch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ram Mohan Roy — Raja Ram Mohan Roy রাজা রামমোহন রায় Raja Ram Mohun Roy portrait Born 22 May 1772(1772 05 22) Radhanagore, Bengal Died 27 September 1833( …   Wikipedia

  • Râm Mohan Roy — Pour les articles homonymes, voir Roy. Statue du réformateur indien Râm Mohan Roy mort à Bristol en Angleterre. Râm Mohan Roy (22 mai …   Wikipédia en Français

  • Mohan — (मोहन) is a common male Hindu name derived from Sanskrit meaning delightful , charming , or attractive . People A. G. Mohan, Indian yoga teacher, yoga therapist and author Krishna, an avatar of Vishnu in Hindu history Madan Mohan, Indian music… …   Wikipedia

  • Roy — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Roi. Sur les autres projets Wikimedia : « Roy », sur le …   Wikipédia en Français

  • Roy — Roy,   1) [rɔj], Christine, eigentlich Kristina Royová [ rɔjɔvaː], slowakische Schriftstellerin, * Stará Turá (Westslowakisches Gebiet) 18. 8. 1860, ✝ ebenda 27. 12. 1937; schrieb erfolgreiche Romane und Erzählungen mit christlicher Thematik. Als …   Universal-Lexikon

  • Roy — Roy, Rām Mōhan, Stifter des Brahmosomādsch (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Roy, Ram Mohun — born May 22, 1772, Radhanagar, Bengal, India died Sept. 27, 1833, Bristol, Gloucestershire, Eng. Indian religious, social, and political reformer. Born to a prosperous Brahman family, he traveled widely in his youth, exposing himself to various… …   Universalium