Standard Lüttich

Standard Lüttich
Standard Lüttich
StandardLiege.svg
Voller Name Royal Standard Club de Liège
Gegründet 1. April 1900
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Maurice-Dufrasne-Stadion
Plätze 30.143
Präsident BelgienBelgien Roland Duchâtelet
Trainer BelgienBelgien José Riga
Homepage www.standard.be
Liga Jupiler Pro League
2010/11 2. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Standard Lüttich, offizieller Name Royal Standard Club de Liège, ist einer der erfolgreichsten Fußballvereine Belgiens. Er spielt in der ersten belgischen Liga.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Royal Standard Club de Liège wurde am 1. April 1900 von Studenten als Standard FC gegründet. 1923 ergänzte er den Vereinsnamen mit dem verliehenen königlichen Prädikat. Der Vereinsname wurde ursprünglich durch Standard de Paris, einen weiland populären französischen Klub inspiriert. 1996 schloss sich der vormalige Erstligist RFC Seraing dem Verein an.

Standard Lüttich, der zweite in der ewigen Ligatabelle Belgiens, wurde bislang zehn Mal belgischer Meister und gewann sechs Mal den belgischen Pokal. Entsprechend hatte der Verein auch international viele Auftritte. Dabei drang er 1982 im Europapokal der Pokalsieger bis ins Finale vor, unterlag dort aber nach einer frühen 1:0 Führung im Camp Nou Stadion von Barcelona knapp dem FC Barcelona mit 1:2. Der frühere Mönchengladbacher und Fußballer des Jahres von Europa Allan Simonsen erzielte dabei einen der Treffer für die Katalanen.

Am 20. April 2008 konnte sich das Team erstmals seit 1983 im vorentscheidenden Heimspiel durch ein 2:0 gegen den RSC Anderlecht die belgische Meisterschaft sichern. Nach Saisonende verlängerte Meistertrainer Michel Preud'homme seinen auslaufenden Vertrag nicht und wechselte zum KAA Gent. Bei der Entscheidung Preud'hommes gegen ein weiteres Engagement in Lüttich war die Laufzeit seines neuen Vertrages der Knackpunkt. Während der Trainer einen Zweijahresvertrag favorisierte, wollte der Verein lieber einen Einjahreskontrakt abschließen. Vom Juni 2008 bis Februar 2010 wurde die Mannschaft vom ehemaligen rumänischen Nationalspieler László Bölöni trainiert.

In der Saison 2008/09 konnte Standard den Titel nach zwei Entscheidungsspielen gegen den RSC Anderlecht verteidigen. Die Entscheidungsspiele waren notwendig geworden, nachdem beide Klubs die Saison mit jeweils 77 Punkten und 24 Siegen abgeschlossen hatten. Die Tordifferenz spielt in Belgien keine Rolle.

Nach einem 1:1 im Hinspiel siegte Standard gegen den Rekordchampion im Rückspiel in Lüttich mit 1:0. Es war der zehnte Titelgewinn von Lüttich.

Am 10. Februar 2010 wurde der Vertrag mit Bölöni aufgelöst und der technische Direktor Dominique D'Onofrio übernahm das Training der Mannschaft bis zum Saisonende.

Stadion

Überblick des Stadions gesehen vom Hafen Port d'Ougrée am rechten Ufer der Maas

Der Verein trägt seine Heimspiele im drittgrößten Stadion Belgiens, dem 1984 erbauten Maurice-Dufrasne-Stadion, inoffiziell Stade Sclessin genannt, aus. Das Stadion hat eine Kapazität von rund 29.000 Zuschauern.

Fans

Einige Fanclubs von Standard haben eine inoffizielle Fanfreundschaft zum Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, die regelmäßig gepflegt wird.

Erfolge

Bekannte ehemalige Spieler der Vereinsgeschichte

Torhüter

Abwehrspieler

Mittelfeldspieler

Stürmer

Rekordspieler

Die meisten Spiele

# Name Spiele
1 LuxemburgLuxemburg Guy Hellers 474
2 BelgienBelgien Gilbert Bodart 469
3 BelgienBelgien Guy Vandersmissen 465
4 BelgienBelgien Léon Semmeling 449

Die meisten Tore

# Name Tore
1 BelgienBelgien Jean Capelle 245 (285)
2 BelgienBelgien Roger Claessen 161 (229)
3 BelgienBelgien Maurice Gillis 124 (275)

Ehemalige Trainer

Aktueller Kader (Saison 2011/12)

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
18 Anthony Moris BelgienBelgien 29.04.1990
27 Laurent Henkinet BelgienBelgien 14.09.1992
38 Sinan Bolat TurkeiTürkei 03.09.1988
2 Réginal Goreux HaitiHaiti 31.12.1987
3 Karim Belhocine FrankreichFrankreich 02.04.1978
4 Daniel Opare GhanaGhana 18.10.1990
5 Felipe BrasilienBrasilien 15.05.1987
6 Laurent Ciman BelgienBelgien 05.08.1985
15 Sébastien Pocognoli BelgienBelgien 01.08.1987
25 Kanu BrasilienBrasilien 03.05.1984
36 Dino Arslanagic BelgienBelgien 24.04.1993
37 Jelle Van Damme (C)Kapitän der Mannschaft BelgienBelgien 10.10.1983
7 Franck Berrier FrankreichFrankreich 02.02.1984
8 Maor Bar Buzaglo IsraelIsrael 14.01.1988
14 Ignacio González UruguayUruguay 14.05.1982
17 Yoni Buyens BelgienBelgien 10.03.1988
20 Luis Manuel Seijas VenezuelaVenezuela 23.06.1986
21 William Vainqueur FrankreichFrankreich 19.11.1988
28 Geoffrey Mujangi Bia BelgienBelgien 12.08.1989
34 Pape Abdou Camara SenegalSenegal 24.09.1991
35 Henri Eninful TogoTogo 21.07.1992
40 Paul-José Mpoku BelgienBelgien 19.04.1992
10 Mohammed Tchité RuandaRuanda 31.01.1984
13 Aloys Nong KamerunKamerun 16.10.1983
29 Gohi Bi Cyriac ElfenbeinküsteElfenbeinküste 15.08.1990
30 Michy Batshuayi BelgienBelgien 16.02.1993
99 Mbaye Leye SenegalSenegal 01.12.1982

Weblinks

 Commons: Standard Lüttich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Standard Liège — Standard Lüttich Voller Name Royal Standard Club de Liège Gegründet 1. April 1900 Vereinsfarben Rot …   Deutsch Wikipedia

  • Lüttich (Stadt) — Lüttich …   Deutsch Wikipedia

  • Lüttich — Lüttich …   Deutsch Wikipedia

  • Standard (Begriffsklärung) — Diese Seite wird derzeit im Sinne der Richtlinien für Begriffsklärungen auf der Diskussionsseite des Wikiprojektes Begriffsklärungen diskutiert. Hilf mit, die Mängel zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! Hinweise zur Überarbeitung …   Deutsch Wikipedia

  • Lüttich — Liège 50° 38′ 00″ N 5° 34′ 00″ E / 50.63333, 5.56666 …   Wikipédia en Français

  • Tanzsportweltmeisterschaft (Standard) — Weltmeisterschaften der Standardtänze gibt es seit 1909, als Camille de Rhynal jährliche Meisterschaften in Paris abhielt. Die historischen Aufzeichnungen aus den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg sind lückenhaft. Erst seit 1922, als der Tanzsport… …   Deutsch Wikipedia

  • Liège — Lüttich …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballer des Jahres in Luxemburg — Als Fußballer des Jahres wird in Luxemburg jährlich der herausragendste Spieler einer Saison geehrt. Der Fußballer des Jahres wird durch die Tageszeitung Luxemburger Wort ermittelt; erster Titelträger der seit 1988 vorgenommenen Auszeichnung war… …   Deutsch Wikipedia

  • Erste Division (Belgien) — Erste Division Vorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat Voller Name Jupiler Pro League Verband Königlicher Belgischer Fußballverband Erstaus …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball in Belgien — Fußball ist neben dem Radsport die populärste Sportart in Belgien. Die Nationalmannschaft gehörte in den 1980er und 1990er Jahren zu den besten der Welt, die Vereine konnten ihre größten Erfolge in den Europapokalen in den 1970er und 1980er… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»