Bundesamt für Statistik (Schweiz)

Bundesamt für Statistik (Schweiz)
Bundesamt für Statistik (BFS)
«Corporate Design Bund»
Hauptsitz Neuenburg
Vorsteher Jürg Marti
Website www.bfs.admin.ch

Das Bundesamt für Statistik (BFS) (französisch Office fédéral de la statistique, italienisch Ufficio federale di statistica, rätoromanisch Uffizi federal da statistica) ist eine Bundesbehörde der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Es ist das statistische Amt der Schweiz mit Sitz in Neuenburg und ist dem Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) zugeordnet.

Das BFS ist das nationale Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum für statistische Beobachtung in wichtigen Bereichen von Staat und Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt. Das BFS ist der wichtigste Statistikproduzent des Landes und führt den Datenpool Statistik Schweiz. Es stellt Informationen in allen thematischen Bereichen der öffentlichen Statistik bereit.

Das BFS steht in enger Verbindung zur nationalen Statistikszene, zu Partnern in Wissenschaft, Wirtschaftswelt und Politik. Und es pflegt eine gute Zusammenarbeit mit EUROSTAT, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, so dass auch international vergleichbare Informationen bereitgestellt werden können.

In seiner Statistiktätigkeit steht das BFS für wichtige Prinzipien wie Datenschutz, Wissenschaftlichkeit, fachliche Unabhängigkeit, Aktualität und Dienstleistungsorientierung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Stefano Franscini, Vorsteher des Departements des Innern (1848–1857)

Mit der Gründung des Schweizerischen Bundesstaates 1848 gewann die Statistik auf gesamtschweizerischer Ebene an Bedeutung: Die Statistik wurde Aufgabe des Departements des Innern – dies unter Stefano Franscini, der 1850 eine erste Volkszählung im neugegründeten Bundesstaat durchführte.

Im Jahre 1860 kam es zur Gründung des Eidgenössischen Statistischen Büros (heute Bundesamt für Statistik) in Bern, wo es bis 1998 angesiedelt war. Seit 1998 ist der Sitz des BFS zentral unter einem Dach vereint in Neuenburg.

Im Jahr der Gründung des BFS wurde das Gesetz über die alle zehn Jahre durchzuführenden Volkszählungen erlassen. Zehn Jahre später wurde die Gesetzeslage ausgebaut: 1870 beschloss das Parlament ein knappes, auf organisatorische Fragen beschränktes Gesetz über die «amtlichen statistischen Aufnahmen in der Schweiz». Dieses wurde 1992 durch das moderner ausgelegte Bundesstatistikgesetz abgelöst. Die neue Bundesverfassung von 1999 enthält erstmals einen Artikel (Art. 65) zur Statistik. 2002 kam es zur Verabschiedung der Charta der öffentlichen Statistik der Schweiz.[1] Zu deren Zielsetzung gehört unter anderem, allgemeingültige berufsethische Grundsätze zu formulieren, die sich auf internationale Grundsätze stützen, aber den Besonderheiten des statistischen Systems der Schweiz Rechnung tragen. Das bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Gemeinschaft über die Zusammenarbeit in der Statistik trat 2007 in Kraft.

Das Statistische Jahrbuch der Schweiz wurde erstmals 1891 publiziert und wird seither ununterbrochen vom BFS herausgegeben. Seit 1987 macht das BFS wichtige statistische Informationen online elektronisch zugänglich, 1996 wurde dieser Dienst ausgebaut und um die Datenbank STATINF und Website ergänzt.

Aufgaben

Das BFS produziert und veröffentlicht wichtige statistische Informationen zum Zustand und zur Entwicklung von Staat und Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt. Es ergänzt diese durch übergreifende Analysen, erarbeitet Szenarien künftiger Entwicklungen und sichert den historischen Datenbestand.

Zur Datenbeschaffung werden verschiedene Methoden eingesetzt: Direkte Befragung, mehr oder weniger automatisierte Beobachtung, Auswertung von Verwaltungsdaten, Vollerhebungen sowie repräsentative Stichproben. Die Effizienz moderner statistischer Informationssysteme wird wesentlich bestimmt durch die Art der Datenbeschaffung. Dabei geniesst die systematische Nutzung bereits vorhandener Daten aus rechtlichen und finanziellen Gründen Vorrang gegenüber neuen direkten Erhebungen mit entsprechender Belastung der Befragten.

Die Verbreitung der statistischen Ergebnisse erfolgt in unterschiedlicher Form und auf verschiedenen Kanälen: Als Tabellen oder Indikatoren, versehen mit Textkommentaren oder Grafiken und Karten, als gedruckte Dokumente oder in elektronischer Form, standardmässig oder auf spezielle Kundenbedürfnisse zugeschnitten.

LIK, September 2010

Regelmässige Erhebungen des BFS (Auswahl):

Volkszählung (VZ)

Die erste eidgenössische Volkszählung erfolgte im März 1850 unter der Leitung von Bundesrat Stefano Franscini. Nebst der Erhebung der Bevölkerungszahl wurde nach Geschlecht, Alter, Zivilstand, Beruf, Gewerbe und Konfession der Einwohner gefragt. Zwischen 1860 und 2000 fand alle zehn Jahre jeweils im Dezember eine Volkszählung statt. Von diesem Zehnjahresrhythmus wich man einzig bei der Volkszählung von 1888 (als Grundlage für die Revision der Wahlkreiseinteilung vorgezogen) und bei der Volkszählung von 1941 (aufgrund der Mobilmachung der Armee im Mai 1940 später durchgeführt) ab. Die Zählung im Jahre 2000 wurde letztmalig nach der herkömmlichen Methode durchgeführt. Ab 2010 erfolgt eine grundlegende Änderung: Die Volkszählung wird jährlich und in neuer Form durch das BFS durchgeführt und ausgewertet. Um die Bevölkerung zu entlasten, werden die Informationen primär den Einwohnerregistern entnommen und mit Stichprobenerhebungen ergänzt. Neu wird nur noch ein kleiner Teil (ca. 5 Prozent) der Bevölkerung schriftlich oder telefonisch befragt. Der erste Stichtag für die neue Volkszählung ist der 31. Dezember 2010.

Rechtsgrundlage

Die öffentliche Statistik hat ihre Grundlage in der Schweizer Bundesverfassung. Am 18. April 1999 nahm das Schweizer Volk die Totalrevision der Verfassung an, die neu den Statistikartikel (Art. 65) zu Auftrag und Kompetenzen der Statistik enthält:

  1. Der Bund erhebt die notwendigen statistischen Daten über den Zustand und die Entwicklung von Bevölkerung, Wirtschaft, Gesellschaft, Bildung, Forschung, Raum und Umwelt in der Schweiz.
  2. Er kann Vorschriften über die Harmonisierung und Führung amtlicher Register erlassen, um den Erhebungsaufwand möglichst gering zu halten.[2]

Näher geregelt sind die rechtlichen Grundlagen der öffentlichen Statistik der Schweiz vorab im Bundesstatistikgesetz vom 9. Oktober 1992.[3] Das Bundesstatistikgesetz ist ein Rahmengesetz. Es formuliert die Aufgaben und die Organisation der Bundesstatistik sowie die Grundlagen von Datenbeschaffung, Veröffentlichungen und Dienstleistungen. Insbesondere umschreibt es die Prinzipien des Datenschutzes. Wichtige neue Punkte des Gesetzes von 1992 sind die Koordinationsfunktion des Bundesamtes für Statistik (BFS) als zentraler Statistikstelle im Bund, die Erstellung eines statistischen Mehrjahresprogramms zur Gesamtplanung der Schweizer Statistik sowie die Einsetzung der Kommission für die Bundesstatistik als Beratungsorgan des Bundesrates (mit Vertretern der Wissenschaft, Privatwirtschaft, Sozialpartner, Verwaltungseinheiten von Bund, Kantonen und Gemeinden).

Informationsangebot

Statistisches Jahrbuch 2010

Das Informationsangebot des Bundesamtes für Statistik (BFS) umfasst:

  • das Statistik-Portal im Internet
  • Publikationen
  • räumliche Auswertungen in einem geographischen Informationssystem (GIS)
  • thematische Kartographie
  • einen telefonischen Auskunftsdienst sowie ein Fax auf Abruf rund um die Uhr (Landesindex der Konsumentenpreise)
  • ein öffentlich zugängliches Informationszentrum (Espace public) in Neuchâtel mit Bibliothek und elektronischen Informationen
  • ein spezialisiertes Angebot für den Schulunterricht mit Grafiken und Unterrichtshilfen (Forum Schule))

Das Statistik-Portal ermöglicht eine rasche Publikation wichtiger statistischer Resultate. Täglich werden neue Daten veröffentlicht. Links und Downloads führen direkt zu den Inhalten. Das Portal ermöglicht es, Hinweise auf neue statistische Ergebnisse und Aktivitäten via RSS zu abonnieren und so stets auf dem Laufenden zu sein.

Was die Publikationen betrifft, ist das vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Statistische Jahrbuch seit 1891 das Standardwerk der Schweizer Statistik. Es fasst die wichtigsten statistischen Ergebnisse zu Bevölkerung, Gesellschaft, Staat, Wirtschaft und Umwelt des Landes zusammen. Nebst dem Jahrbuch erscheinen monatlich, viertel-, halbjährlich und jährlich viele weitere gedruckte Publikationen des BFS. Eine Sammlung von Dateien zum Herunterladen bietet das Statistische Lexikon der Schweiz: Hier findet man Tabellen, Grafiken, Karten, Texte und ganze Publikationen zu allen Themenbereichen der Statistik. Zu bestimmten Themen und für spezifische Zielgruppen stehen Informationsangebote in Form von speziellen Applikationen, Datenbanken und auch von Dateisammlungen bereit. Diese sind teilweise kostenpflichtig.

Inhaltlich ist das Informations-Angebot der Bundesstatistik in 22 Themenbereiche[4] gegliedert:

  • Grundlagen und Übersichten[5]
  • Bevölkerung[6]
  • Raum, Umwelt[7]
  • Arbeit und Erwerb[8]
  • Volkswirtschaft[9]
  • Preise[10]
  • Industrie, Dienstleistungen[11]
  • Land- und Forstwirtschaft[12]
  • Energie[13]
  • Bau- und Wohnungswesen[14]
  • Tourismus[15]
  • Mobilität und Verkehr[16]
  • Banken, Versicherungen[17]
  • Soziale Sicherheit[18]
  • Gesundheit[19]
  • Bildung, Wissenschaft[20]
  • Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport[21]
  • Politik[22]
  • Öffentliche Finanzen[23]
  • Kriminalität, Strafrecht[24]
  • Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung[25]
  • Nachhaltige Entwicklung[26]

Literatur

Weblinks

Quellen und Einzelnachweise

  1. Charta der öffentlichen Statistik der Schweiz
  2. Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Art. 65 Statistik SR 101
  3. Bundesstatistikgesetz vom 9. Oktober 1992 (BStatG) SR 431.01
  4. BFS - Themen
  5. BFS - Thema 00 Grundlagen und Übersichten
  6. BFS - Thema 1 Bevölkerung
  7. BFS - Thema 2 Raum, Umwelt
  8. BFS - Thema 3 Arbeit und Erwerb
  9. BFS - Thema 4 Volkswirtschaft
  10. BFS - Thema 5 Preise
  11. BFS - Thema 6 Industrie, Dienstleistungen
  12. BFS - Thema 7 Land- und Forstwirtschaft
  13. BFS - Thema 8 Energie
  14. BFS - Thema 9 Bau- und Wohnungswesen
  15. BFS - Thema 10 Tourismus
  16. BFS - Thema 11 Mobilität und Verkehr
  17. BFS - Thema 12 Banken, Versicherungen
  18. BFS - Thema 13 Soziale Sicherheit
  19. BFS - Thema 14 Gesundheit
  20. BFS - Thema 15 Bildung, Wissenschaft
  21. BFS - Thema 16 Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport
  22. BFS - Thema 17 Politik
  23. BFS - Thema 18 Öffentliche Finanzen
  24. BFS - Thema 19 Kriminalität, Strafrecht
  25. BFS - Thema 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung
  26. BFS - Thema 21 Nachhaltige Entwicklung

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bundesamt für Statistik — Das Bundesamt für Statistik, kurz BFS, ist das statistische Amt der Schweiz mit Sitz in Neuenburg. Das BFS ist dem Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) zugeordnet. Es versorgt Politik und Öffentlichkeit mit amtlich statistischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesamt für Sozialversicherungen — Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) (französisch Office fédéral des assurances sociales, italienisch Ufficio federale delle assicurazioni sociali) ist ein Bundesamt im Eidgenössischen Departement des Innern (EDI). Es hat seinen …   Deutsch Wikipedia

  • Schweiz — Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse (französisch) Confederazione Svizzera (italienisch) Confederaziun svizra (rätoromanisch) Confoederatio Helvetica (CH) (lateinisch) …   Deutsch Wikipedia

  • Schweiz — Helvetien; Helvetische Republik; Schweizerische Eidgenossenschaft; Helvetia; Eidgenossenschaft; Confoederatio Helvetica (lat.) * * * Schweiz [ʃvai̮ts̮], die; : Staat in Mitteleuropa: sie leben in der Schweiz; in die Schweiz fahren; aus der… …   Universal-Lexikon

  • Statistik — von Professor Dr. Eberhard Schaich I. Begriff Umfassendes methodisch quantitatives Instrumentarium zur Charakterisierung und Auswertung empirischer Befunde bei gleichartigen Einheiten („Massenphänomenen“) mit breiten Einsatzmöglichkeiten in… …   Lexikon der Economics

  • Statistisches Bundesamt — Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Bundesoberbehörde Aufsichtsbehörde(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Statistisches Bundesamt Deutschland — Statistisches Bundesamt Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Bundesoberbehörde Aufsichtsbehörde(n) Bundesministerium des Innern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der grössten Seen in der Schweiz — Liste der Seen in der Schweiz mit einer Fläche von über 1 km². Die Extreme sind jeweils fett hervorgehoben. Der grösste Schweizer See ist der Genfersee mit 345,31 km² Schweizer Anteil. Der Schweizer Anteil des Bodensees ist nie unumstritten… …   Deutsch Wikipedia

  • Geographie der Schweiz — Schweiz Kontinent: Europa Fläche:  – Total  – Wasser 133. Platz 41 285 km² (4,2 %) …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaft der Schweiz — Schweiz Weltwirtschaftsrang 19. (nominal) (2009) Währung Schweizer Franken (CHF) Umrechnung …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»